Chancen und Risiken von Liquid Democracy für die politische Kommunikation

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 18)

Zusammenfassung

Die Demokratie hat gewiss viele Probleme (Hadenius 1997; Crouch 2008), aber das größte könnte schlicht das zunehmende Desinteresse an ihr sein Nicht etwa nur der oft beklagte mangelnde Sachverstand der Politiker, sondern das schwindende, nicht mehr ernsthaft e Beteiligungs- und Kontrollinteresse der überwältigenden Mehrheit der Staatsbürger, die „einfach gut regiert“ werden wollen, aber auf keine Weise selbst mitregieren wollen, ist offenbar ein Fundamentalproblem heutiger Demokratie „Weil Kommunikation untrennbar mit dem Menschen verbunden ist, bringt ein Wandel in den medialen Grundlagen von Kommunikation immer auch einen Wandel von sozialen Formen und Praktiken mit sich“ (Schmidt 2011) Dieser Grundsatz, der Kulturtheorie und Medientheorie verknüpft , gilt offensichtlich für alle bisherigen medialen kulturellen Errungenschaften, vom Buchdruck bis zu einer ausdifferenzierten Presse Der Grundsatz reicht auch in die politische Theorie hinein: Jede konkrete Gestalt von Demokratie hat eine „mediale Grundlage“ (Kettner 1998: 49).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1970): Erziehung zur Mündigkeit. Vorträge und Gespräche mit Hellmut Becker 1959-1969. Frankfurt am Main.Google Scholar
  2. Apel, Karl-Otto (1998): Auseinandersetzungen. Erprobung des transzendentalpragmatischen Ansatzes. Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Bachmann, Sören (2013): Stadt! Macht! Schule! Politische Partizipation Jugendlicher am Beispiel von Stadtentwicklungsprozessen. Vortrag beim Treffen des Forschungsnetzwerks Liquid Democracy am 24.04.2013 in Berlin.Google Scholar
  4. Baecker, Dirk (2013): Beobachter unter sich. Eine Theorie der Kultur. Berlin.Google Scholar
  5. BITKOM (2011): Jugend 2.0. Eine repräsentative Untersuchung zum Internetverhalten von 10- bis 18-Jährigen. Berlin. http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Studie_Jugend_2.0.pdf (letzter Aufruf: 16.05.2013).
  6. Bundeszentrale für politische Bildung (2009): Wahlbeteiligung nach Altersgruppen in Prozent der Wahlberechtigten, Bundestagswahlen 1953 bis 2009. http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/wahlen-in-deutschland/55594/nach-altersgruppen (letzter Aufruf: 22.05.2013).
  7. Busemann, Katrin/Gscheidle, Christoph (2011): Web 2.0: Aktive Mitwirkung verbleibt auf niedrigem Niveau Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie. In: Media Perspektive 07/08. 360–369.Google Scholar
  8. Cohen, Joshua (1996): Procedure and substance in deliberative democracy. In: Benhabib, Seyla (Hg.): Democracy and Difference. Contesting the Boundaries of the Political. Princeton, NJ.Google Scholar
  9. Cohen, Joshua (1997): Deliberation and democratic legitimacy. In: Bohman, James/Rehg, William (Hg.): Deliberative Democracy. Essays on Reason and Politics. Cambridge, MA.Google Scholar
  10. Cohen, Joshua (2009): Reflection on Information Technology and Democracy. In: Bosten Review. http://bostonreview.net/BRwebonly/cohen3.php (letzter Aufruf: 23.05.2013).
  11. Crouch, Colin (2008): Postdemokratie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Dewey, John (1976): Creative democracy: The task before us. In: Boydston, J. (Hg.): John Dewey: The later works, 1925-1953, Band 14, Carbondale. 224–230.Google Scholar
  13. DIVSI (2012): Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet. Hamburg.Google Scholar
  14. Eisel, Stephan (2011): Internet und Demokratie. Freiburg, Basel, Wien.Google Scholar
  15. Ertelt, Jürgen (2013): Mehr Beteiligung realisieren durch digitale Medien und Internet – ePartizipation schafft gestaltende Zugänge für Jugendliche zur Demokratieentwicklung. Gastbeitrag für das Government 2.0 Netzwerk Deutschland. http://www.gov20.de/teil-2-mehrbeteiligung-realisieren-durch-digitale-medien-und-internet-epartiz-ipation-schafft-gestaltendezugange-fur-jugendliche-zur-demokratieentwicklung/ (letzter Aufruf: 23.05.2013).
  16. Habermas, Jürgen (1989): The Public Sphere. In: Seidman, Steven (Hg.): Jürgen Habermas on Society and Politics. Boston. 105–108.Google Scholar
  17. Habermas, Jürgen (1991): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Habermas, Jürgen (1992): Drei normative Modelle der Demokratie. Zum Begriff deliberativer Demokratie. In: Münkler, Herfried (Hg.): Die Chancen der Freiheit. Grundprobleme der Demokratie. München, Zürich. 11–24.Google Scholar
  19. Hadenius, Axel (Hg.) (1997): Democracy’s Victory and Crisis. Cambridge.Google Scholar
  20. Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik (2013): Altona Mitte – unsere Mitte?! Positionspapier Stadt!Macht!Schule!. Hamburg. http://www.stiftung-wirtschaftsethik.de/uploads/media/Positionspapier.pdf (letzter Aufruf: 23.05.2013).
  21. Hardt, Michael/Negri, Antonio (2013): Demokratie – Wofür wir kämpfen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  22. Kamps, Klaus (1998): Die offene Gesellschaft und ihre Medien. Modernisierungs- und Transformationsprozesse. In: Düsseldorfer Medienwissenschaftliche Vorträge 17, Bonn.Google Scholar
  23. Kettner, Matthias (2004): Diskursethik: Moralische Verantwortung für diskursive Macht. In: Gottschalk-Mazouz, Niels (Hg.): Perspektiven der Diskursethik. Würzburg. 237–258.Google Scholar
  24. Kettner, Matthias (2008): Konsens. In: Gosepath, Stefan/Hinsch, Wilfried/Rössler, Beate (Hg.): Handbuch der politischen und Sozialphilosophie. Berlin.Google Scholar
  25. Kettner, Matthias (1998): John Deweys demokratische Experimentiergemeinschaft. In: Brunkhorst, Hauke (Hg.): Demokratischer Experimentalismus. Politik in der komplexen Gesellschaft. Frankfurt am Main. 44–66.Google Scholar
  26. Lehmann, Kai/Schetsche, Michael (Hg.) (2005): Die Google-Gesellschaft. Bielefeld.Google Scholar
  27. Lohmann, Niels (2013): Über Superdelegierte. Blogeintrag. http://blog.nlohmann.me/20121210/superdelegierte/ (letzter Aufruf: 23.06.2013).
  28. Meißelbach, Christoph (2010): Web 2.0 – Demokratie 3.0? Demokratische Potentiale des Internet. Baden-Baden.Google Scholar
  29. Mill, John Stewart (1974): Über die Freiheit. Stuttgart.Google Scholar
  30. Munimus, Bettina (2012): Alternde Volksparteien. Neue Macht der Älteren in CDU und SPD? Bielefeld.Google Scholar
  31. Neidhardt, Friedhelm (Hg.) (1994): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34. 7–41.Google Scholar
  32. Paetsch, Jennifer/Reichert, Daniel (2012): Liquid Democracy: Neue Wege der politischen Partizipation. In: Vorgänge 4. 15–22.Google Scholar
  33. Palfrey, John/Gasser, Urs (2008): Generation Internet. Die digital natives: wie sie leben, was sie denken, wie sie arbeiten. München.Google Scholar
  34. Peters, Bernhard (2007): Der Sinn von Öffentlichkeit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  35. Rifkin, Jeremy (2007): Access. Das Verschwinden des Eigentums. Frankfurt am Main.Google Scholar
  36. Schmidt, Jan (2011): Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Konstanz.Google Scholar
  37. Seemann, Michael (2012): Plattformneutralität das politische Denken der Piraten. In: Bieber, Christoph /Leggewie, Claus (Hg.): Unter Piraten. Bielefeld.Google Scholar
  38. Thompson, John P. (1995): Media and Modernity. Oxford.Google Scholar
  39. York, Jillian C. (2011): Lieber Anonym als verfolgt. In. Die Zeit 32. http://www.zeit.de/2011/32/P-op-ed-Anonymitaet/seite-1 (letzter Aufruf: 22.05.2013).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland
  2. 2.WittenDeutschland

Personalised recommendations