Skip to main content
Book cover

Smart Market pp 143–165Cite as

Der Smart Market als Aufgabe der Ordnungspolitik

  • 13k Accesses

Zusammenfassung

Den Smart Market zu gestalten bedeutet, den Elektrizitätsmarkt der Zukunft zu gestalten. Aus ordnungspolitischer Sicht unterscheidet sich der Elektrizitätsmarkt nicht grundsätzlich von anderen Märkten. Es handelt sich jedoch um einen Markt, der sich technisch und wirtschaftlich im Umbruch befindet. Welche Strukturen sich im Zuge dieses Umbruchs herausbilden werden, ist erst in Umrissen erkennbar.

Der Gesetzgeber hat die Aufgabe, die gesellschaftspolitischen Ziele, die er mit der Energiepolitik verfolgt und die Rahmenbedingungen, die für Unternehmer und Verbraucher auf dem Elektrizitätsmarkt der Zukunft gelten sollen, festzulegen. In einer Zeit des Umbruchs hat er dabei besonders darauf zu achten, dass die Rahmenbedingungen weder technische Innovationen noch die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle behindern. Dagegen würde der Gesetzgeber gegen die Grundsätze der Ordnungspolitik verstoßen, wenn er ohne eine sachliche Rechtfertigung regulierend in den Markt eingriffe und den Betroffenen etwa bestimmte technische Lösungen oder Geschäftsmodelle vorgäbe.

Aus ordnungspolitischer Sicht ist es geboten, dass sich der Smart Market wirtschaftlich selbst trägt. Das ist der Fall, wenn Elektrizitätserzeuger, Netzbetreiber, Händler und Dienstleister im Tagesgeschäft üblicherweise auskömmliche Erträge erwirtschaften können, ohne darauf angewiesen zu sein, dass der Staat in den Markt eingreift und einzelnen Gruppen wirtschaftliche Vorteile gewährt.

Eine schlüssige ordnungspolitische Konzeption für den Smart Market kann sich nicht auf Teilbereiche beschränken, sondern muss sich auf das Energieversorgungssystem in seiner Gesamtheit beziehen. Mit den bestehenden Regelungen hat der Gesetzgeber dagegen noch keinen übergreifenden Ansatz verfolgt. Sie müssen daher überarbeitet und ergänzt werden, um einen tragfähigen ordnungspolitischen Rahmen für den Elektrizitätsmarkt der Zukunft bilden zu können.

Gestaltung der Rahmenbedingungen für den Elektrizitätsmarkt der Zukunft

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-02778-0_6
  • Chapter length: 23 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   69.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-02778-0
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout

Notes

  1. 1.

    Vgl. Bundesregierung (2011a, S. 1 ff.).

  2. 2.

    Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie/Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2012, S. 101 ff.).

  3. 3.

    Vgl. Thieme (2005, S. 339).

  4. 4.

    Vgl. Thieme (2005, S. 339).

  5. 5.

    Thieme (2005, S. 339).

  6. 6.

    Eickhof (2005, S. 341 (342)).

  7. 7.

    Vgl. Monopolkommission (2008, Tz. 112).

  8. 8.

    Vgl. Monopolkommission (2008, Tz. 137).

  9. 9.

    Vgl. Bundesnetzagentur (2011, S. 4 f.).

  10. 10.

    Vgl. Bundesnetzagentur (2011, S. 11 f.).

  11. 11.

    Vgl. Bundesnetzagentur (2011, S. 12 ff.).

  12. 12.

    Vgl. Europäische Kommission (2010, S. 2).

  13. 13.

    Europäische Kommission (2010, S. 3).

  14. 14.

    Vgl. Rat der Europäischen Union (2007, S. 10 ff.), Anlage 1.

  15. 15.

    Vgl. Rat der Europäischen Union (2009, S. 3).

  16. 16.

    Vgl. Europäische Kommission (2011, S. 1 ff.).

  17. 17.

    Vgl. Bundesregierung (2010, S. 3 f.).

  18. 18.

    Vgl. Bundesregierung (2011a, S. 1 ff.).

  19. 19.

    Vgl. Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ (2011, Tz. 12) und Monopolkommission (2014, Tz. 182).

  20. 20.

    Vgl. Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“, (2011, Tz. 12).

  21. 21.

    Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie/Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2012, S. 16).

  22. 22.

    Vgl. Monopolkommission (2014, Tz. 177) (Überschrift).

  23. 23.

    Vgl. Bundesregierung (2011b, S. 1 ff.).

  24. 24.

    Vgl. Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ (2011, Tz. 15).

  25. 25.

    Vgl. Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ (2011, Tz. 16 f.).

  26. 26.

    Vgl. Bundesregierung (2010, S. 4).

  27. 27.

    Vgl. Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ (2011, Tz. 19).

  28. 28.

    Vgl. Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ (2011, Tz. 19).

  29. 29.

    Vgl. BDEW (2013a, S. 6, 14).

  30. 30.

    Vgl. 50Hertz Transmission GmbH/Amprion GmbH/TenneT TSO GmbH/TransnetBW GmbH, (2013).

  31. 31.

    Vgl. Deutsche WindGuard GmbH (2013, S. 1).

  32. 32.

    Vgl. Bundesverband Solarwirtschaft e. V. (2013, S. 2).

  33. 33.

    Vgl. DBFZ (2013, S. 17).

  34. 34.

    Vgl. DBFZ (2013, S. 84).

  35. 35.

    Vgl. DBFZ (2013, S. 60 ff., 105 ff.).

  36. 36.

    Vgl. BDEW (2012).

  37. 37.

    Vgl. von Roon und Huck (2010, S. 1 f.).

  38. 38.

    Vgl. von Roon und Huck (2010, S. 1).

  39. 39.

    Vgl. BDEW (2013b, S. 24).

  40. 40.

    Vgl. BDEW (2013b, S. 21 f.).

  41. 41.

    Vgl. BDEW (2013b, S. 23).

  42. 42.

    Vgl. BDEW (2013b, S. 26).

  43. 43.

    Vgl. BDEW (2013b, S. 20 f.).

  44. 44.

    Vgl. BDEW (2013b, S. 14).

  45. 45.

    Vgl. BDEW (2013b, S. 4).

  46. 46.

    Vgl. Deutsche WindGuard GmbH (2013, S. 7).

  47. 47.

    Vgl. Bundesnetzagentur (2011, S. 7).

  48. 48.

    Vgl. Bundesnetzagentur (2011, S. 17).

  49. 49.

    Vgl. Bundesnetzagentur (2011, S. 39).

  50. 50.

    Vgl. Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ (2011, Tz. 12).

  51. 51.

    Vgl. Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ (2011, Tz. 12).

  52. 52.

    Vgl. Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ (2011, Tz. 19).

  53. 53.

    Vgl. Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ (2011, Tz. 19).

  54. 54.

    Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2013, S. 16 ff.).

  55. 55.

    Vgl. BDEW (2013b, S. 4, 14).

  56. 56.

    Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie/Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, (2012, S. 108 ff.).

  57. 57.

    Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“, (2011, Tz. 17).

Literatur

Rechtsvorschriften

  • Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz – EEG) vom 25. Oktober 2008 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 2074), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Dezember 2012 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 2730)

    Google Scholar 

  • Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz) vom 19. März 2002 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 1092), zuletzt geändert durch Gesetz vom 7. August 2013 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 3154)

    Google Scholar 

  • Gesetz über den Handel mit Berechtigungen zur Emission von Treibhausgasen (Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz – TEHG) vom 21. Juli 2011 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 1475), zuletzt geändert durch Gesetz vom 7. August 2013 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 3154)

    Google Scholar 

  • Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung (Energiewirtschaftsgesetz – EnWG) vom 7. Juli 2005 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 1970, ber. S. 3621), zuletzt geändert durch Gesetz vom 4. Oktober 2013 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 3746)

    Google Scholar 

  • Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949 (Bundesgesetzblatt, S. 1), zuletzt geändert durch Gesetz vom 11. Juli 2012 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 1478)

    Google Scholar 

  • Protokoll, vonKvom11. Dezember 1997 zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (Kyoto-Protokoll) (Bundesgesetzblatt 2002, Teil II, S. 966)

    Google Scholar 

  • Stromsteuergesetz vom 24. März 1999 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 378; ber. 2000, Teil I, S. 147), zuletzt geändert durch Gesetz vom 5. Dezember 2012 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 2436, ber. S. 2725)

    Google Scholar 

  • Verordnung über die Entgelte für den Zugang zu Elektrizitätsversorgungsnetzen (Stromnetzentgeltverordnung – StromNEV) vom 25. Juli 2005 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 2225), zuletzt geändert durch Verordnung vom 14. August 2013 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 3250)

    Google Scholar 

  • Verordnung über Konzessionsabgaben für Strom und Gas (Konzessionsabgabenverordnung – KAV) vom 9. Januar 1992 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 12, ber. S. 407), zuletzt geändert durch Verordnung vom 1. November 2006 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 2477)

    Google Scholar 

  • Verordnung über Vereinbarungen zu abschaltbaren Lasten (Verordnung zu abschaltbaren Lasten) vom 28. Dezember 2012 (Bundesgesetzblatt, Teil I, S. 2998)

    Google Scholar 

  • Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union vom 13. Dezember 2007 (Bundesgesetzblatt 2008, Teil II, S. 1038), zuletzt geändert durch Vertrag vom 9. Dezember 2011 (Bundesgesetzblatt 2013, Teil II, S. 586)

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2014 Springer Fachmedien Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Steinwärder, P. (2014). Der Smart Market als Aufgabe der Ordnungspolitik. In: Aichele, C., Doleski, O. (eds) Smart Market. Springer Vieweg, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-02778-0_6

Download citation