Wenn der Liberalismus totalitär wird – Ayn Rands Roman Atlas Shrugged und der Wettstreit um die hegemoniale politische Kultur im liberalen Staat

Chapter

Zusammenfassung

Atlas Shrugged, das literarisch-ideologische Hauptwerk der russisch-amerikanischen Autorin Ayn Rand, hat sich in den USA seit seiner Erstauflage millionenfach verkauft. Das Werk will die politische Kultur liberaler Gesellschaften gegen eine als dominant und zerstörerisch empfundene (marxistische) Gleichheitsideologie immunisieren und dem Liberalismus ein stützendes Narrativ zur Verfügung stellen. Die These des vorliegenden Beitrags ist, dass die narrativ transportierten Ideen Rands, in ihrem antitotalitären, individualistischen Impetus dabei jedoch selbst in totalitäre Denkmuster umschlagen, was in der Konsequenz eine Grundlagenreflexion des liberalen Selbstverständnisses erforderlich macht. Der Beitrag offeriert damit einerseits eine Interpretation und Kritik von Rands politischem Denken wirft andererseits die Frage auf, welche Rolle narrativ vermittelte Ideen in einer freiheitlichen Gesellschaft spielen, und wie literarische Narrative und politische Kultur sich zueinander verhalten.

Notes

Danksagungen

Der Verfasser dankt Dominik Hammer, der ihn auf Ayn Rands Werk aufmerksam gemacht hat, und Michael Jungert für zahlreiche wertvolle Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge

Literatur

  1. Atlas Society. 2012. Paul Ryan and Ayn Rand’s ideas: In the hot seat again, 30.4.2012. http://www.atlassociety.org/ele/blog/2012/04/30/paul-ryan-and-ayn-rands-ideas-hot-seat-again. Zugegriffen: 8. Okt. (in PDF also)) 2012.
  2. Breivik, Anders. 2011. A European declaration of independence. http://unitednations.ispnw.org/archives/breivik-manifesto-2011.pdf. Zugegriffen: 20. März 2012.
  3. Burns, Jennifer. 2009. Goddess of the market. Ayn Rand and the American right. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Falk, Johanna. 2012. Freiheit als politisches Ziel. Grundmodelle liberalen Denkens bei Kant, Hayek und Böckenförde. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Gladstein, Mimi Reisel 1999. The new Ayn Rand companion. Revised and expanded edition. Westport: Greenwood.Google Scholar
  6. Hansen, Hendrik. 2008. Politik und wirtschaftlicher Wettbewerb in der Globalisierung. Kritik der Paradigmendiskussion in der Internationalen Politischen Ökonomie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Hansen, Hendrik, und Peter Kainz 2007. Radical Islamism and totalitarian ideology: A comparison of Sayyid Qutb’s Islamism with Marxism and National Socialism. Totalitarian Movements and Political Religions 82 (1): 55–76.Google Scholar
  8. Heller, Anne. 2009. Ayn Rand and the world she made. New York: Nan A. Talese.Google Scholar
  9. Hitler, Adolf. 1936. Mein Kampf. 172–173. Aufl. München: Eher.Google Scholar
  10. Kainz, Peter. 2012. Unbegrenzte Möglichkeiten? Probleme und Aporien des Individualismus. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  11. Krah, Hans. 2006. Einführung in die Literaturwissenschaft. Textanalyse. Kiel: Ludwig.Google Scholar
  12. Locke, John. 2003. Über die Regierung (The Second Treatise of Government). In der Übersetzung von Dorothee Tidow mit einem Nachwort herausgegeben von Peter C. Mayer-Tasch. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  13. Marx, Karl. 2005. Ökonomisch-philosophische Manuskripte. Mit einer Einleitung, Anmerkungen, Bibliographie und Register herausgegeben von Barbara Zehnpfennig. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  14. o. V. 2011. Ich werde den Motor der Welt anhalten, In Welt am Sonntag. 10.4.2011. http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article13127867/Ich-werde-den-Motor-der-Welt-anhalten.html. Zugegriffen: 8. Okt. 2012.
  15. Platon. 2005. Politeia. Der Staat. Darmstadt: WBG (= Platon Werke in acht Bänden. Bd 4 hg. von Gunter Eigler).Google Scholar
  16. Quack, Gregor 2012. Paul Ryan and Ayn Rand. Gefahr im Buch. In Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.8.2012. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/paul-ryan-und-ayn-rand-gefahr-im-buch-11860256.html.
  17. Rand, Ayn 1961. The objectivist ethics. In The virtue of selfishness, centennial edition, Hrsg Rand, Ayn, 13–39 New York: Signet.Google Scholar
  18. Rand, Ayn 1965. What is capitalism. In Capitalism. The unknown ideal, centennial edition, Hrsg Rand, Ayn, 1–29. New York: Signet.Google Scholar
  19. Rand, Ayn, 1966. The roots of war. In Capitalism. The unknown ideal, centennial edition, Hrsg Rand, Ayn, 30–39. New York: Signet.Google Scholar
  20. Rand, Ayn. 1996. Atlas shrugged, 50th anniversary edition. New York: Signet.Google Scholar
  21. Rand, Ayn. 2011a. The fountainhead. With an introduction by the author, centennial edition. New York: Signet.Google Scholar
  22. Rand, Ayn. 2011b. We the living, centennial edition. New York: Signet.Google Scholar
  23. Rand, Ayn. 2012. Der Streik. München: Kai M. John.Google Scholar
  24. Rothbard, Murray N. 1972. The sociology of the Ayn Rand Cult. http://www.lewrockwell.com/rothbard/rothbard23.html. Zugegriffen: 9. Okt. 2012.
  25. Strohmeier, Gerd 2005. Politik bei Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg. Aus Politik und Zeitgeschichte 41: 7–15.Google Scholar
  26. Voegelin, Eric. 1999. Der Gottesmord. Zur Genese und Gestalt der modernen politischen Gnosis, hg. und eingeleitet von Peter J. Opitz. München: Fink.Google Scholar
  27. Wallaschek, Stefan 2012. Von Ayn Rand zu Paul Ryan: Kapitalismus als Moral. Blätter für deutsche und auswärtige Politik 10: 9–13.Google Scholar
  28. Zehnpfennig, Barbara. 2002. Hitlers „Mein Kampf“. Eine Interpretation. 2. Aufl. München: Fink.Google Scholar
  29. Zehnpfennig, Barbara. 2008. Kallikles und Hitler: Über die Aktualität des sokratischen Dialogs. In Politischer Platonismus, Hrsg. Andreas Eckl und Clemens Kauffmann, 103–113. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  30. Ziegler, Walther, und Ulrich Hegerl 2002. Der Werther-Effekt. Bedeutung – Mechanismen – Konsequenzen. Der Nervenarzt 73 (1): 41–49.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.TroisdorfDeutschland

Personalised recommendations