Erosion der Rechtstaatlichkeit. Der Ausnahmezustand als strategische Erzählung in der repräsentativen Demokratie

Chapter

Zusammenfassung

Repräsentative Demokratien, in denen – dem normativen Ideal der Demokratietheorie folgend – Regierungshandeln gegenüber dem Souverän begründungspflichtig ist, bedienen sich des Ausnahmezustandes, um in Krisensituationen Gefahren nachhaltig abwehren zu können – etwa durch die Einschränkung von Grundrechten. Da der Ausnahmezustand fundamentale Habeas-Corpus-Rechte einschränkt, müssen die hierfür erforderlichen Plausibilisierungsstrategien entsprechend leistungsfähig sein, um bei den Bürgern Akzeptanz zu entfalten. Der Beitrag identifiziert auf Grundlage der argumentationstheoretischen Überlegungen Stephen E. Toulmins drei unterschiedliche Elemente plausibilisierend wirkender Erzählungen – Situation der Äußerlichkeit, explizite Freund-Feind-Unterscheidung und Effizienzgebot – die sich unabhängig vom Typus des politischen Systems über die gesamte Historie der repräsentativen Demokratie nachverfolgen lassen. Zusammengenommen können sie als Elemente einer – mit Toulmin gesprochen – Schlussregel für Ausnahmezustände, also als Elemente einer strategischen Erzählung zur Plausibilisierung der Suspendierung fundamentaler Grund- und Freiheitsrechte in der repräsentativen Demokratie gelesen werden.

Literatur

  1. Adams, Angela, und Willy Paul Adams, Hrsg. 1994. Die Federalist-Artikel. Politische Theorie und Verfassungskommentar der amerikanischen Gründerväter. Mit dem englischen und deutschen Text der Verfassung der USA, Paderborn: Schönigh.Google Scholar
  2. Agamben, Giorgio. 2004. Ausnahmezustand. Homo Sacer II.1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  3. Agamben, Giorgio. 2008. Was ist ein Dispositiv? Aus dem Italienischen von Andreas Hiepko. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  4. Altenried, Moritz. 2011. Aufstände, Rassismus und die Krise des Kapitalismus. England im Ausnahmezustand. Münster: Edition Assemblage.Google Scholar
  5. Blanco Lopez, José. 2010. Defender el interés general. http://www.elcuadernodepepeblanco.com/?m=20101207. Zugegriffen 31. März 2014.
  6. Bush, George W. 2001. Military order: Detention, treatment, and trial of certain non-citizens in the war against terrorism. Washington D.C.: Federal Register.Google Scholar
  7. Cáceres, Javier. 2010. Luftverkehr in Spanien normalisiert sich wieder. Süddeutsche Zeitung, 6.12.2010: 7.Google Scholar
  8. de Gaulle, Charles. 1961. Message au lendemain du putsch des généraux, 23 Avril 1961, in: La Fondation Charles de Gaulle/L’Institut National Audiovisuel. http://www.ina.fr/fresques/de-gaulle/fiche-media/Gaulle00071/discours-du-23-avril-1961.html. Zugegriffen: 10 März 2013.
  9. Foucault, Michel. 2003. Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Band III: 1976–1979. Herausgegeben von Daniel Defert und François Ewald unter Mitarbeit von Jacques Lagrange. Aus dem Französischen von Michael Bischoff, Hans-Dieter Gondek, Hermann Kocyba und Jürgen Schröder, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Frankenberg, Günther. 2010. Staatstechnik. Perspektiven auf Rechtsstaat und Ausnahmezustand. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Lemke, Matthias. 2010. Das alter ego der Souveränität. Zur Begründung von Normsuspendierungen im Ausnahmezustand. In Souveränität. Theoretische und ideengeschichtliche Reflexionen, Bd. 10, Hrsg. Samuel Salzborn und Rüdiger Voigt, 83–102. Stuttgart: Franz Steiner Verlag (= Staatsdiskurse).Google Scholar
  12. Lemke, Matthias. 2011. Das alternate law der Demokratie: Begründungspraktiken für Ausnahmezustände in den USA (1944) und Spanien (2010). Zeitschrift für Politik 58 (4): 369–392.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lemke, Matthias. 2012. Ausnahmezustände als Dispositiv demokratischen Regierens. Eine historische Querschnittsanalyse am Beispiel der USA. Zeitschrift für Politikwissenschaft 22 (3): 307–331.Google Scholar
  14. Lemke, Matthias. 2013. Am Rande der Republik. Ausnahmezustände und Dekolonisierungskonflikte in der V. Französischen Republik. In Ausnahmezustand. Carl Schmitts Lehre von der kommissarischen Diktatur, Hrsg. Rüdiger Voigt, 185–208. Baden-Baden: Nomos Verlagsges.Mbh.Google Scholar
  15. Lincoln, Abraham. 1861. Suspension of the writ of habeas corpus relating to the events in Baltimore, Washington.Google Scholar
  16. Machiavelli, Niccolò. 1990. Discorsi. Abhandlungen über die ersten zehn Bücher des Titus Livius. In Politische Schriften, Hrsg. Niccolò Machiavelli und Herfried Münkler, 125–269. Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl.Google Scholar
  17. Ministerio de la Presidencia. 2010. 18683 Real Decreto 1673/2010, de 4 de diciembre, por el que se declara el estado de alarma para la normalización del servio publico esencial del transporte aéreo. In: Boletín Official del Estado, No. 295, Sec. I., 101222–101223.Google Scholar
  18. Niday, Jackson A. 2008. The war against terror as war against the constitution. Canadian Review of American Studies 38 (1): 101–117.CrossRefGoogle Scholar
  19. Pelosi, Nancy. 2006. Katrina response a scandal of incompetence and cyronism. California Chronicle, 8.2.2006.Google Scholar
  20. Rossiter, Clinton L. 1948. Constitutional dictatorship. Crisis and government in the modern democracies. Princeton: Transaction Publishers.Google Scholar
  21. Scahill, Jeremy. 2008. Blackwater. Der Aufstieg der mächtigsten Privatarmee der Welt. München: Antje Kunstmann.Google Scholar
  22. Scahill, Jeremy. 2005: Blackwater down. The Nation, 21. September.Google Scholar
  23. Lemke, Matthias, und Gary S. Schaal. 2014. Ökonomisierung und Politikfeldanalyse. Eine ideengeschichtliche und theoretische Rekonstruktion des Neoliberalismus im Zeitalter der Postdemokratie. In Die Ökonomisierung der Politik in Deutschland – eine vergleichende Politikfeldanalyse, Hrsg. Gary S. Schaal, Matthias Lemke und Claudia Ritzi. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Singer, Peter W. 2005. Outsourcing war. Foreign affairs, 2/2005.Google Scholar
  25. Takezawa, Yasuko Iwai. 1995. Breaking the silence. Redress and Japanese American ethnicity. Ithaca: Cornell University.Google Scholar
  26. Temple-Raston, Dina. 2007. Blackwater eyes domestic contracts in US. National Public Radio, 28. September.Google Scholar
  27. Toulmin, Stephen E. 1975. Der Gebrauch von Argumenten. Aus dem Englischen übersetzt von Ulrich Berk. Kronberg: Beltz Athenaeum.Google Scholar
  28. Toulmin, Stephen E. 1981. Voraussicht und Verstehen. Ein Versuch über die Ziele der Wissenschaft. Frankfurt a. M.: Edition Suhrkamp.Google Scholar
  29. Toulmin, Stephen E. 2003. The uses of argument. Updated edition. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  30. United States Statutes at Large. 1988. The civil liberties act of 1988, Pub. L. No. 100–383, 102 Stat. 903 (codified at 50 app. U.S.C. § 1989 (1988)), Title I, Section 101.Google Scholar
  31. US-Supreme Court. 1866. Ex parte Lambdin P. Milligan 71 U.S. 2 (1866).Google Scholar
  32. US-Supreme Court. 1944. Korematsu v. United States 323 U.S. 214 (1944).Google Scholar
  33. US-Supreme Court. 2008. Boumediene v. Bush 553 U.S. 723 (2008).Google Scholar
  34. Wieland, Leo. 2010. Ein Land als Geisel. Frankfurter Allgemeine Zeitung 6. Dezember, Nr. 284, 2.Google Scholar
  35. Winkler, Adam. 2006. Fatal in theory and strict in fact: An empirical analysis of strict scrutiny in the federal courts. Vanderbilt Law Review 59: 793–871 (= UCLA School of Law Research Paper No. 06–14).Google Scholar
  36. Witte, Griff. 2005. Private security contractors head to Gulf. The Washington Post, 8. September.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftHelmut-Schmidt-Universität Hamburg (UniBW)HamburgDeutschland

Personalised recommendations