Advertisement

Politische Pluralität und philosophischer Wahrheitsanspruch. Hannah Arendt, Jürgen Habermas und Richard Rorty zwischen Kommunikation und Narrativität

  • Mareike Gebhardt
Chapter

Zusammenfassung

Narrativität verfügt über eine netzwerkartige und diskontinuitive Struktur, die sich über verschiedene Generationen erstreckt. Sie verbindet Menschen und Lebenswelten in zeiträumlicher Perspektive und konstituiert so einen gemeinsamen Hintergrund, der den Menschen Halt und Sicherheit bietet. Damit ist Narrativität ein Versuch, den Schmerz der Diskontinuität zu lindern und das Handeln der Menschen vor dem Vergessen zu bewahren. Hierdurch erhält Narrativität eine besondere Stellung innerhalb der politischen Theorie der Gegenwart: Sie fördert die Anerkennung von Alterität und betont die Diversität zeitgenössischer Gesellschaften. Mit Hannah Arendt, Richard Rorty und Jürgen Habermas untersucht der Aufsatz, inwiefern sich politisches Geschichtenerzählen zwischen Kommunikation und Wahrheit sowie Narration und Enthüllung bewegt.

Literatur

  1. Arendt, Hannah. 2007a. Über das Böse. Eine Vorlesung zu Fragen der Ethik. München: Piper.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah. 2007b. Vita activa. Oder Vom tätigen Leben. 6. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  3. Arendt, Hannah. 2011. Über die Revolution. München: Piper.Google Scholar
  4. Arendt, Hannah. 2012a. Macht und Gewalt. In In der Gegenwart. Übungen im politischen Denken II, 145–208. München: Piper.Google Scholar
  5. Arendt, Hannah. 2012b. Menschen in finsteren Zeiten. München: Piper.Google Scholar
  6. Benhabib, Seyla. 1995. Selbst im Kontext. Kommunikative Ethik im Spannungsfeld von Feminismus, Kommunitarismus und Postmoderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Gebhardt, Mareike. 2013. On dreaming public. Between the irony of the self and the recognition of the other. In Narrations, dreams, imagination. Israeli and German yourth imagine their future, Hrsg. Karlfriedrich Herb, Eva Marsal, Jen Glaser, und Barbara Weber, 144–158. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen. 1983. Moralbewusstsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen. 1985. Moderne und postmoderne Architektur. In Die Neue Unübersichtlichkeit. Kleine politische Schriften V, 11–29. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Habermas, Jürgen. 1988. Der Horizont der Moderne verschiebt sich. In Nachmetaphysisches Denken. Philosophie Aufsätze, 11–17. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen. 1995a. Theorie des kommunikativen Handelns. Handlungsrationalität und gesellschaftlicher Rationalisierung. Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Habermas, Jürgen. 1995b. Theorie des kommunikativen Handelns. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Bd. 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Habermas, Jürgen. 1998a. Die postnationale Konstellation und die Zukunft der Demokratie. In Die postnationale Konstellation. Politische Essays, 91–169. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen. 1998b. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Habermas, Jürgen. 1999. Rationalität der Verständigung. Sprechakttheoretische Erläuterungen zum Begriff der kommunikativen Rationalität. In Wahrheit und Rechtfertigung. Philosophische Aufsätze, 102–137. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Kundera, Milan. 1998. Der Scherz. 2. Aufl. München: Deutscher Taschenbuch.Google Scholar
  17. Lyotard, Jean-François. 2009. Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Wien: Passagen.Google Scholar
  18. Passerin d’Entrèves, Maurizio. 1994. The political philosophy of Hannah Arendt. London: Routledge.Google Scholar
  19. Rorty, Richard. 1992. Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Rorty, Richard. 1999. Philosophy and social hope. London: Penguin Books.Google Scholar
  21. Rorty, Richard. 2008. Contingency, irony, and solidarity. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Thomassen, Lasse. 2008. Deconstructing Habermas. New York: Routledge.Google Scholar
  23. Weber, Barbara. 2010. Sympathy instead of rationality? Richard Rorty and the reconstruction of the public space. In The politics of empathy. New interdisciplinary perspectives on an ancient phenomenon, Hrsg. Barbara Weber, Eva Marsal, und Takara Dobashi, 25–38, Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  24. Weber, Barbara. 2013. Zwischen Vernunft und Mitgefühl. Jürgen Habermas und Richard Rorty im Dialog über Wahrheit, politische Kultur und Menschenrechte. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  25. Young-Bruehl, Elisabeth. 1979. Hannah Arendt als Geschichtenerzählerin. In Hannah Arendt. Materialien zu ihrem Werk, Hrsg. Adalbert Reif, 319–325. Wien: Europaverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations