Erzählen und Urteilen. Narrative politische Theorie nach Hannah Arendt

Chapter

Zusammenfassung

In Hannah Arendts politischem Denken ist das Narrative nicht nur Gegenstand, sondern auch Methode. Politisches Handeln ist Arendt zufolge narrativ verfasst, da es als einziges Produkt Geschichten hervorbringt. Um die spezifischen Erfahrungen des Politischen erfassen zu können, ist für Arendt ein narratives Verfahren darum das einzig adäquate. In diesem Beitrag wird Arendts narrative politische Theorie als Form erfahrungsgeleiteter und welterschließender Kritik rekonstruiert.

Literatur

  1. Arendt, Hannah. 1960. Action and „The Pursuit of Happiness“, lecture, American Political Science Association, New York, N.Y., Speeches and Writings File. Hannah Arendt Papers, Manuscript Division, Library of Congress, Washington, D.C.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah. 1971. Walter Benjamin. Berthold Brecht, Zwei Essays. München: Piper.Google Scholar
  3. Arendt, Hannah 1989a. Menschen in finsteren Zeiten. München: Piper.Google Scholar
  4. Arendt, Hannah. 1989b. Nach Auschwitz. Essays & Kommentare 1. Berlin: Tiamat.Google Scholar
  5. Arendt, Hannah. 1993. Was ist Politik, Fragmente aus dem Nachlass. München: Piper.Google Scholar
  6. Arendt, Hannah. 1994. Zwischen Vergangenheit und Zukunft. Übungen im politischen Denken I. München: Piper.Google Scholar
  7. Arendt, Hannah. 1995. Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen. München: Piper.Google Scholar
  8. Arendt, Hannah. 2007. Vita activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  9. Arendt, Hannah. 2012. In der Gegenwart. Übungen im politischen Denken II. München: Piper.Google Scholar
  10. Auer, Dirk, Lars Rensmann, und Julia Schulze Wessel, Hrsg. 2003. Arendt und Adorno. 1. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Benhabib, Seyla. 2006. Hannah Arendt. Die melancholische Denkerin der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Benjamin, Walter. 2007. Der Erzähler. Betrachtungen zum Werk Nikolai Lesskows. In Erzählen. Schriften zur Theorie der Narration und zur literarischen Prosa, Hrsg. Alexander Honold, 103–128. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Berlin, Isaiah. 1998. Politische Urteilskraft. In Wirklichkeitssinn. Ideengeschichtliche Untersuchungen, 91–112. Berlin: Berlin. Google Scholar
  14. Celikates, Robin. 2009. Kritik als soziale Praxis. Gesellschaftliche Selbstverständigung und kritische Theorie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Disch, Lisa J. 1993. More truth than fact: Storytelling as critical understanding in the writings of Hannah Arendt. Political Theory 21: 665–694.CrossRefGoogle Scholar
  16. Disch, Lisa J. 1994. Hannah Arendt and the limits of philosophy. New York: Cornell University Press.Google Scholar
  17. Förster, Jürgen. 2009. Die Sorge um die Welt und die Freiheit des Handelns: zur institutionellen Verfassung der Freiheit im politischen Denken Hannah Arendts. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  18. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Haraway, Donna. 1988. Situated knowledges: The science question in feminism and the privilege of partial perspective. Feminist Studies 14: 575–599.CrossRefGoogle Scholar
  20. Heuer, Wolfgang. 2007. Verstehen als Sichtbarmachen von Erfahrungen. In Dichterisch denken. Hannah Arendt und die Künste, Hrsg. Wolfgang Heuer und Irmela von der Lühe, 197–212. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  21. Heuer, Wolfgang. 2012. Narrativität und Bildlichkeit des politischen Handelns. In Politische Existenz und republikanische Ordnung: zum Staatsverständnis von Hannah Arendt, Hrsg. Karl-Heinz Breier und Alexander Gantschow, 253–278. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Heuer, Wolfgang, Bernd Heiter, und Stefanie Rosenmüller. 2011. Arendt-Handbuch. Leben, Werk, Wirkung. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  23. Holquist, Michael. 1982. Bakhtin and Rabelais: Theory as praxis. Boundary 2 (11): 5–19.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kant, Immanuel. 2006. Kritik der Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Koschorke, Albrecht. 2012. Wahrheit und Erfindung: Grundzüge einer allgemeinen Erzähltheorie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  26. Luban, David. 1983. Explaining dark times: Hannah Arendt’s theory of theory. Social Research 50: 215–248.Google Scholar
  27. Meints, Waltraud. 2011. Partei ergreifen im Interesse der Welt. Eine Studie zur politischen Urteilskraft im Denken Hannah Arendts. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Naithani, Sadhana. 2004. The teacher and the taught: structures and meaning in the arabian nights and the panchatantra. Marvels & Tales 18: 272–285.CrossRefGoogle Scholar
  29. Nussbaum, Martha. 2001. The fragility of goodness. Luck and ethics in Greek tragedy and philosophy. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  30. Smith, K. K. 1998. Storytelling, sympathy and moral judgment in American abolitionism. Journal of Political Philosophy 6: 356–377.CrossRefGoogle Scholar
  31. Sörensen, Paul. 2012. Wahrheitsinstitutionen und die Aufgabe der Politischen Theorie. Hannah Arendt über Institutionen und Kritik. Zeitschrift für Politische Theorie 3: 167–186.Google Scholar
  32. Straßenberger, Grit. 2005. Über das Narrative in der politischen Theorie. Berlin: Akad.-Verl.CrossRefGoogle Scholar
  33. Vollrath, Ernst. 1977. Hannah Arendt and the method of political thinking. Social Research 44: 160–182.Google Scholar
  34. Walzer, Michael. 1990. Kritik und Gemeinsinn. Drei Wege der Gesellschaftskritik. Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  35. Weißpflug, Maike. 2009. Hannah Arendt – Literatur, Urteilskraft und Politik. HannahArendt.net. Zeitschrift für politisches Denken 5. http://www.hannaharendt.net/index.php/han/article/view/160/286.
  36. White, Stephen K. 2005. Weak ontology. Genealogy and critical issues. The Hedgehog Review 7: 11–25.Google Scholar
  37. Willer, Stefan. 2013. Erbe. Übertragungskonzepte zwischen Natur und Kultur. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Young, Iris Marion. 2002. Inclusion and democracy. USA: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische WissenschaftRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations