Advertisement

Bilanz der Sozialpolitik

  • Paul Kevenhörster
Chapter

Zusammenfassung

Sozialpolitik bezeichnet „jenes politische Handeln, das darauf abzielt, erstens die wirtschaftliche und soziale Stellung von wirtschaftlich und/oder sozial absolut oder relativ schwachen Personenmehrheiten durch den Einsatz geeignet erscheinender Mittel im Sinne der Gesellschaft (freie Entfaltung der Persönlichkeit, soziale Sicherheit, soziale Gerechtigkeit, Gleichbehandlung) zu verbessern und zweitens den Eintritt wirtschaftlicher und/oder sozialer Schwäche im Zusammenhang mit dem Auftreten existenzgefährdender Risiken zu verhindern.“ Dieses Verständnis der Sozialpolitik wirft die Frage auf, welchen Zielen diese Politik verpflichtet ist und welche Prinzipien für sie maßgebend sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gøsta Esping-Andersen, The Three Worlds of Welfare Capitalism, Cambridge 1990Google Scholar
  2. Gøsta Esping-Andersen, Social Foundations of Postindustrial Economies, Oxford 1999Google Scholar
  3. Marius Busemeyeru. a. (Hrsg.), Wohlfahrtspolitik im 21. Jahrhundert. Neue Wege der Forschung, Frankfurt a. M. 2013Google Scholar
  4. Rolf G. Heinze /Josef Schmid /Christoph Strünck, Vom Wohlfahrtsstaat zum Wettbewerbsstaat. Arbeitsmarkt – und Sozialpolitik in den 90er Jahren, Opladen 1999Google Scholar
  5. Otfried Höffe, Gerechtigkeit. Eine philosophische Einführung, München 2001Google Scholar
  6. Franz-Xaver Kaufmann, Varianten des Wohlfahrtsstaats. Der deutsche Sozialstaat im internationalen Vergleich, Frankfurt a. M. 2003Google Scholar
  7. Heinz Lampert/Jörg Althammer, Lehrbuch der Sozialpolitik, Berlin /Heidelberg 2001, 6. Aufl.Google Scholar
  8. Karl Ulrich Mayer(Hrsg,), Die beste aller Welten? Markliberalismus versus Wohlfahrtsstaat. Eine Kontroverse, Frankfurt /New York 2001Google Scholar
  9. Rund J.A. Muffels /Panos Tsakloglou /David G. Mayes (Hrsg.), Social Exclusion in European Welfare States, Cheltenham /Northampton 2002Google Scholar
  10. Herbert Obinger/Elmer Rieger(Hrsg.), Wohlfahrtsstaatlichkeit in entwickelten Demokratien. Herausforderungen, Reformen und Perspektiven, Frankfurt/New York 2009Google Scholar
  11. Herbert Obinger/Uwe Wagschal(Hrsg.), Der gezügelte Wohlfahrtsstaat. Sozialpolitik in reichen Industrienationen, Frankfurt /New York 2000Google Scholar
  12. OECD,OECD Pensions Outlook 2012, OECD PublishingGoogle Scholar
  13. John Rawls, A Theory of Justice, Cambridge (Ma.) 1971Google Scholar
  14. Josef Schmid/Rainer Neketta(Hrsg.)Wohlfahrtsstaat. Krise und Reform im Vergleich, Marburg 1998Google Scholar
  15. Manfred G, Schmidt, Sozialpolitik in Deutschland. Historische Entwicklung und internationaler Vergleich, Opladen 1998, 2. Aufl.Google Scholar
  16. Manfred G. Schmidt (Hrsg.), Wohlfahrtsstaatliche Politik. Institutionen, politischer Prozess und Leistungsprofil, Opladen 2001Google Scholar
  17. Sanford Schram, After Welfare: The Culture of Postindustrial Society Policy, New York 2000Google Scholar
  18. J. M. Wildboer Schut/J. C. Vrooman/P. T. de Beer, On Worlds of Welfare. Institutions and their effects in eleven welfare states, The Hague 2001Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations