Advertisement

Bilanz der Haushaltspolitik

Chapter

Zusammenfassung

Der Gehalt politischer Entscheidungen wird – ungeachtet politischer Programme, Grundsatzaussagen und Versprechungen – weitgehend durch die Dynamik haushaltspolitischer Entscheidungen festgelegt. Wer diese politischen Prozesse verstehen will, tut gut daran, haushaltspolitische Entscheidungen in den Industriestaaten auf international vergleichender Grundlage zu untersuchen. Haushaltspolitik ist nichts anderes als die Verwendung finanzieller Ressourcen für gesellschaftliche Zwecke. Aufgabe der Haushaltspolitik ist es daher, unter konkurrierenden Ansprüchen an den Staat einen Ausgleich zwischen gesellschaftlichen Forderungen und knappen Haushaltsmitteln zu finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Irene Gerlach /Norbert Konegen /Armin Sandövel, Der verzagte Staat. Policy – Analysen. Sozialpolitik, Staatsfinanzen, Umwelt, Opladen 1996Google Scholar
  2. Heinz Grossekettler, Öffentliche Finanzen, München 2003, 8. Aufl.Google Scholar
  3. Helmut Schlesinger /Manfred Weber /Gerhard Ziebarth, Staatsverschuldung – ohne Ende?, Zur Rationalität des öffentlichen Kredits, Darmstadt 1993Google Scholar
  4. Aaron Wildavsky, Budgeting. A Comparative Theory of Budgetary Processes, Boston Mass./ Toronto 1986, 2. Aufl.Google Scholar
  5. Aaron Wildavsky, The Politics of the Budgetary Process, Boston /Toronto 1974, 2. Aufl.Google Scholar
  6. Wirtschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen,Nachhaltigkeit in der Finanzpolitik. Konzepte für eine langfristige Orientierung öffentlicher Haushalte, Berlin 2001Google Scholar
  7. Horst Zimmermann(Hrsg.), Die Zukunft der Staatsfinanzierung, Stuttgart 1988Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations