Advertisement

Der aktivierende Staat

  • Paul Kevenhörster
Chapter

Zusammenfassung

Warum wirkt der moderne Staat so starr und übermächtig? Seine politischen Entscheidungsprozesse folgen stets der Logik des politischen Wettbewerbs, insbesondere dem Zwang zur Entscheidung unter Ungewissheit für Wähler und Gewählte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Stephan von Bandemer /Bernhard Blanke /Frank Nullmeier /Göttrik Wewer (Hrsg.), Handbuch zur Verwaltungsreform, Opladen 1998Google Scholar
  2. Ulrich Beck, Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung, Frankfurt a. M. 1993Google Scholar
  3. Arthur Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, Wiesbaden 2004Google Scholar
  4. Klaus von Beyme, Der Gesetzgeber. Der Bundestag als Entscheidungszentrum, Opladen 1997Google Scholar
  5. Roland Czada /Susanne Lütz /Stefan Mette, Regulative Politik. Zähmung von Markt und Technik, Opladen 2003Google Scholar
  6. Murray Horn, The Political Economy of Public Administration: Institutional Choice in the Public Sector, Cambridge 1995Google Scholar
  7. Douglass C. North, Institutions, Institutional Change and Economic Performance, Cambridge /New York 1990Google Scholar
  8. Elinor Ostrom, Die Verfassung der Allmende. Jenseits von Staat und Markt, Tübingen 1999Google Scholar
  9. Jon Pierre (Hrsg.), Debating Governnance, Oxford /New York 2000Google Scholar
  10. Kenneth A. Shepsle /Mark S. Bonchek, Analyzing Politics. Rationality, Behavior and Institutions, New York 1997Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations