Warum wir so wenig über Ergebnisse und Wirkungen der Politik wissen

Chapter

Zusammenfassung

Die Politikwissenschaft befindet sich keineswegs im Besitz umfassender Kenntnis von Gegenwart und Zukunft, in der sich der Kaufmann von Venedig wähnte. Weder vermag sie die Ergebnisse der Politik noch deren Wirkungen genau einzuschätzen. Weder ist sie in der Lage, die Ergebnisse der Politik umfassend zu bewerten, noch ihre Wirkungen realistisch abzuschätzen. Wissenschaftsphilosophen weisen seit langem mit Recht darauf hin, dass zwischen politischem Handlungsbedarf und wissenschaftlich begründeter Handlungsempfehlung immer ein Ungleichgewicht bestehe. Weder könnten alle entscheidungsrelevanten Bedingungen erfasst noch alle politischen Alternativen geprüft werden. Kurz gesagt: Stets ist der Zwang zu politischen Entscheidungen größer als die Möglichkeit, die Entscheidungen nach dem Stand wissenschaftlicher Erkenntnis abzuwägen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Peter Bachrach/ Morton S. Baratz, Decisions and Nondecisions: An Analytical Framework, in: The American Political Science Review, vol. 57, No. 3, Sep 1963, S. 632–642CrossRefGoogle Scholar
  2. Werner Bussmann/Ulrich Klöti/Peter Kroepfel(Hrsg.), Einführung in die Politikevaluation, Basel/Frankfurt a. M. 1977Google Scholar
  3. Thomas R. Dye, Understanding Public Policy, Upper Saddle River (N.J.) 2002, 10. Aufl.Google Scholar
  4. Larry N. Gerston, Public Policy Making. Process and Principles, Armonk/London 2004Google Scholar
  5. Adrienne Héritier(Hrsg.), Policy-Analyse, PVS-Sonderheft 1993Google Scholar
  6. Beate Kohler-Koch(Hrsg.), Staat und Demokratie in Europa, Opladen 1992Google Scholar
  7. Renate Mayntz/ Fritz W. Scharpf(Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung, Frankfurt a. M./New York 1999Google Scholar
  8. Hiltrud Naßmacher/ Karl-Heinz Naßmacher, Kommunalpolitik in Deutschland, Opladen 1999Google Scholar
  9. Fritz W. Scharpf, Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung, Opladen 2000Google Scholar
  10. Eckhard Schröter(Hrsg.), Empirische Policy- und Verwaltungsforschung. Lokale, nationale und internationale Perspektiven, Opladen 2001Google Scholar
  11. Klaus Schubert, Innovation und Ordnung. Grundlagen einer pragmatischen Theorie der Politik, Münster/Hamburg/London 2003; Politikfeldanalyse. Eine Einführung, Opladen 1991Google Scholar
  12. Klaus Schubert/Nils C. Bandelow(Hrsg.), Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0, München 2009, 2. Aufl.Google Scholar
  13. Reinhard Stockmann(Hrsg.), Evaluationsforschung – Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder, Opladen 2000Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations