Advertisement

Kapitalismus und Demokratie im neoliberalen Hegemoniezyklus

  • Frank Deppe
Chapter
Part of the Staat - Souveränität - Nation book series (SSN)

Zusammenfassung

Im Rückblick erscheinen die späten 70er Jahre als jener geschichtliche Augenblick, in dem sich bei den Wahlen in den westlichen Industriestaaten immer deutlicher eine Massenstimmung gegen die Reformpolitik der Linken artikulierte, die das Jahrzehnt zwischen 1965 und 1975 bestimmt hatte. Schwaches Wirtschaftswachstum, hohe Inflationsraten, Staatsverschuldung, steigende Arbeitslosigkeit wurden Regierungen angelastet, die erfolglos auf die Krisenprozesse der 70er Jahre mit dem Instrumentarium einer keynesianischen Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik reagierten, den Sozialstaat ausbauten, Reformen im Bildungswesen auf den Weg brachten und mit der zunehmenden Militanz von streikfreudigen Gewerkschaften konfrontiert wurden. Gleichwohl blieb die Kräftekonstellationen noch unübersichtlich und widersprüchlich.

Literatur

  1. Aglietta, Michel. 2000. A Theory of Capitalist Regulation. The US Experience. London (New York): Verso.Google Scholar
  2. Althusser, Louis. 1978. Die Krise des Marxismus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  3. Altvater, Elmar/Mahnkopf, Birgit. 2002. Globalisierung der Unsicherheit. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  4. Anderson, Perry. 1978. Über den westlichen Marxismus. Frankfurt am Main: Syndikat.Google Scholar
  5. Bartels, Lary M. 2008. Unequal Democracy. The Political Economy of the New Gilded Age. New York/Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Bell, Daniel. 1991. Die kulturellen Widersprüche des Kapitalismus. Frankfurt/New York: campus.Google Scholar
  7. Bieling, Hans-Jürgen/Deppe, Frank. 1999. Europäische Integration und industrielle Beziehungen. Zur Kritik des Konzeptes des “Wettbewerbskorporatismus“. In: Schmitthenner, Horst/Urban, Hans-Jürgen (Hrsg.). Sozialstaat als Reformprojekt. Hamburg: VSA. S. 275–300.Google Scholar
  8. Boris, Dieter. 2014a. Der „Erdrutsch“ – zentraler Epochenumbruch? Reflexionen über neuere Zäsuren: 1945 – 1973ff. – 1989/91. In: Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung. 100. S. 8–20.Google Scholar
  9. Boris, Dieter. 2014b. Bolivars Erben. Linksregierungen in Lateinamerika. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre et al. 1997, Das Elend der Welt, 2. Auflage. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Buci-Glucksmann, Christine. 1975. Gramsci et l’Etat. Pour une Théorie Matérialiste de la Philosophie. Paris: Fayard.Google Scholar
  12. Candeais, Mario/Völpel, Eva. 2014. Plätze sichern! Reorganisierung der Linken in der Krise. Hamburg: VSA.Google Scholar
  13. Castells, Manuel. 2012. Networks of Outrage and Hope. Social Movements in the Internet Age. Cambridge: Blackwell.Google Scholar
  14. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Davis, Mike (2006), Planet of Slums. London/New York: Verso.Google Scholar
  16. Demirović, Alex/Krebs, Hans-Peter/Sablowksi, Thomas (Hrsg.). 1992. Hegemonie und Staat. Kapitalistische Regulation als Projekt und Prozess. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  17. Deppe, Frank. 2006. Politisches Denken im Kalten Krieg, Teil 1: Die Konfrontation der Systeme. Hamburg: VSA.Google Scholar
  18. Deppe, Frank. 2012. Gewerkschaften in der Großen Transformation. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  19. Deppe, Frank. 2013. Autoritärer Kapitalismus. Demokratie auf dem Prüfstand. Hamburg: VSA.Google Scholar
  20. Deppe, Frank. 2014. Imperialer Realismus? Deutsche Außenpolitik: Führungsmacht in neuer Verantwortung. Hamburg: VSA.Google Scholar
  21. Deppe, Frank/Felder, Michael. 1993. Zur Post-Maastricht-Krise der Europäischen Gemeinschaft (EG), Arbeitspapier der Forschungsgruppe europäische Gemeinschaften (FG). 10, Marburg.Google Scholar
  22. Dörre, Klaus. 2012. Landnahme. In: Haug, Wolfgang Fritz et al. (Hrsg). Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus. Band 8/I. Hamburg: Argument. S. 663–688.Google Scholar
  23. Esping-Anderson, Gøsta. 1990. The Three Worlds of Welfare Capitalism. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  24. Gill, Stephen. 2003. Power and Resistance in the New World Order. Houndmills, Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  25. Glyn, Andrew/Hughes, Alan/Lipietz, Alain/Singh, Aijt. 1991. The Rise and Fall of the Golden Age. In: Marglin, Stephen A./Schor, Juliet B. (Hrsg.) The Golden Age of Capitalism. Oxford: Oxford University Press, S. 39–125.Google Scholar
  26. Goldberg, Jörg. 2015. Die Emanzipation des Südens. Die Neuerfindung des Kapitalismus aus Tradition und Weltmarkt. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  27. Gowan, Peter. 1999. The Global Gamble. Washington’s Faustian Bid for World dominance. London/New York: Verso.Google Scholar
  28. Gramsci, Antonio. 1975. Quaderni del Carcere, 5 Vol., a cura die V. Gerratana, Torino: Giulio Einaudi.Google Scholar
  29. Hacker, Jacob S./Pierson, Paul. 2011. Winner-Take-All-Politics. How Washington Made the Rich Richer – and Turned its Back on the Middle Class. New York/London.Google Scholar
  30. Hall, Stuart. 1989. Ausgewählte Schriften. Hamburg/Berlin: Argument.Google Scholar
  31. Harvey, David. 2005. A Brief History of Neoliberalism. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Henseling, Karl Otto. 2008. Das Ende des fossilen Zeitalters. Alternativen zum Raubbau an den natürlichen Lebensgrundlagen. München: Oekom.Google Scholar
  33. Hirsch, Joachim/Roth, Roland. 1986. Das neue Gesicht des Kapitalismus. Vom Fordismus zum Post-Fordismus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  34. Hobsbawm, Eric. 1998, 1994. Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts. München: dtv-Verlag. Google Scholar
  35. Ingrao, Pietro/Rossanda, Rossana. 1996. Verabredungen zum Jahrhundertende. Hamburg: VSA.Google Scholar
  36. Jessop, Bob. 1995. Die Zukunft des Nationalstaates: Erosion oder Reorganisation? In: Europäische Integration und politische Regulierung. Studien der Forschungsgruppe Europäische Gemeinschaften (FEG). 5. S. 9–48. Marburg.Google Scholar
  37. Kaldor, Mary. 2000. Alte und neue Kriege. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Kelly; John/Hamann, Kerstin. 2010. General Strikes in Western Europe 1980–2008. Paper for the European Regional Congress of the International Industrial Relations Association. Copenhagen.Google Scholar
  39. Kraushaar, Wolfgang. 2012. Der Aufruhr der Ausgebildeten. Vom Arabischen Frühling zur Occupy-Bewegung. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  40. Kronauer, Martin. 2002. Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hoch entwickelten Kapitalismus. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  41. Lehndorff; Steffen (Hrsg.). 2014. Spaltende Integration. Der Triumph gescheiterter Ideen. Hamburg: VSA.Google Scholar
  42. Lutz, Burkhart. 1984. Der kurze Traum immerwährender Prosperität. Frankfurt/New York: campus.Google Scholar
  43. Mair, Peter. 2006. Ruling the Void? The Hollowing of Western Democracy In New Left Review, 42. S. 25–51.Google Scholar
  44. Mair, Peter. 2013. Ruling the Void. The Hollowing out of Western Democracy. London/New York: Verso.Google Scholar
  45. Martin, Andrew/Ross, George (Hrsg.). 1999. The Brave New World of European Labor. European Trade Unions at the Millennium. New York/Oxford: berghan.Google Scholar
  46. Mason, Paul. 2012. Why It’s Kicking offe Everywhere. The New Global Revolutions. London/New York: Verso.Google Scholar
  47. Maus, Ingeborg. 2011. Über Volkssouveränität. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Menzel, Ulrich. 2015. Die Ordnung der Welt. Imperium oder Hegemonie in der Hierarchie der Staatenwelt. Berlin.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Nachtwey, Oliver. 2009. Marktsozialdemokratie. Die Transformation von SPD und Labour Party. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  50. Panitch, Leo/Gindin, Sam. 2012. The Making of Global Capitalism. The Political Economy of the American Empire. London/New York: Verso.Google Scholar
  51. Poulantzas, Nicos. 1978. Staatstheorie. Politischer Überbau, Ideologie, sozialistische Demokratie, Hamburg: VSA.Google Scholar
  52. Revelli, Marco. 1999. Die gesellschaftliche Linke. Jenseits der Zivilisation der Arbeit. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  53. Ruf, Werner (Hrsg.). 2003. Politische Ökonomie der Gewalt. Staatszerfall und die Privatisierung von Gewalt und Krieg. Opladen.Google Scholar
  54. Schäfer, Armin. 2010. Krisentheorien der Demokratie. MPIfG, Discussion-Papers 08. Köln.Google Scholar
  55. Schäfer, Armin. 2013. Liberalization, Inequality and Democracy’s Discontent. In: Schäfer, Armin/Streeck, Wolfgang (Hrsg.). Politics in the Age of Austerity. Cambridge: John Wiley & Sons. S. 169–195.Google Scholar
  56. Scharpf, Fritz W. 1987. Sozialdemokratische Krisenpolitik in Europa. Frankfurt/New York: campus.Google Scholar
  57. Scharpf, Fritz W. 1999. Regieren in Europa. Frankfurt/New York: campus.Google Scholar
  58. Stiglitz, Joseph. 2002. Die Schatten der Globalisierung. Berlin: Siedler.Google Scholar
  59. Streeck, Wolfgang. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Streeck, Wolfgang. 2015. Wie wird der Kapitalismus enden. Teil 1. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, 3/2015, S. 99 – 111, Teil 2: in ebd., 4/2015. S. 109–120.Google Scholar
  61. Task Force on Inequalty and American Democracy. 2004. American Democracy in an Age of Rising Inequality. http://www.apsanet.org/portals/54/Files/Task%20Force%20Reports/taskforcereport.pdf (Zugriff: 30.12.2015).
  62. Wehler, Hans-Ulrich. 2013. Die neue Umverteilung. Soziale Ungleichheit in Deutschland. München: C.H. Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations