Advertisement

Zur ökonomischen Theorie der Unternehmensverantwortung

Chapter

Zusammenfassung

Der Zusammenhalt von freiheitlichen Gesellschaften lässt sich weder verordnen noch von Seiten des Staates erzwingen. Deshalb bedarf es eines „Gemeinsamkeitsbewusstseins“ (Max Weber 1980, S. 236 [218]) oder eines „gemeinsamen Sinns für ein gemeinsames Interesse“ (David Hume, Treatise of Human Nature, 1739/40, Hüther 2012) für ein friedliches und vertrauensvolles Zusammenleben. Dieser Gemeinsinn ist Teil jener Voraussetzungen, die der freiheitliche Rechts- und Verfassungsstaat nicht garantieren, nicht erzwingen, wohl aber fordern und fördern kann (Böckenförde 1976, S. 60f.). Die Engagementpolitik ist zum Beispiel ein solcher Versuch, über die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements die gesellschaftliche Mitverantwortung zu stärken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ariely, D. 2008. Denken hilft zwar, nützt aber nichts – Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen. München: Droemer HC.Google Scholar
  2. Axelrod, R. 1984. The Evolution of Cooperation. New York: Basic Books.Google Scholar
  3. Axelrod, R. 1997. The Complexity of Cooperation: Agent-Based Models of Competion and Collaboration. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  4. Beckert, J. 2005. The Moral Embeddedness of Markets. MPIfG Discussion Paper, Nr. 5/6, Köln.Google Scholar
  5. Bierhoff, H.-W., Rohmann, E. 2012. Psychologie der globalen öffentlichen Güter. In Globale öffentliche Güter in interdisziplinären Perspektiven, hrsg. Maring, M., 15–34. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  6. Böckenförde, E.-W. 1976. Staat, Gesellschaft, Freiheit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Dawes, R.M. 1980. Social Dilemmas. Annual Review of Psychology 31: S. 169–193.CrossRefGoogle Scholar
  8. Delton, A.W., Cosmides, L., Guemo, M., Robertson, T.E., Tooby, J. 2012. The psychosemantics of free riding: Dissecting the architecture of a moral concept. Journal of Personality and Social Psychology 102, 2012: S. 1252–1270.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dohmen, T., Falk, A., Huffman, D., Sunde, U. 2009. Homo reciprocans: survey evidence on behavioural outcomes. The Economic Journal 119: S. 592–612.CrossRefGoogle Scholar
  10. Engagementbericht. 2012. Für eine Kultur der Mitverantwortung – Erster Engagementbericht der Bundesregierung, Berlin.Google Scholar
  11. Enste, D.H. 2006. Marktwirtschaft und Moral, Eine ordnungsethische Reflexion. Köln: IW Medien.Google Scholar
  12. Enste, D.H., Hüther, M. 2011. Verhaltensökonomik und Ordnungspolitik – Zur Psychologie der Freiheit. Köln: IW Medien.Google Scholar
  13. Enste, D.H., Hüther, M. 2012. Bürgerschaftliches Engagement der Unternehmen im öffentlichen Raum, ORDO-Jahrbuch, Bd.63: S. 293–324.Google Scholar
  14. Enste, D.H., Wildner, J. 2014. Mitverantwortung und Moral – Eine unternehmensethische Reflexion. Köln: IW Medien.Google Scholar
  15. Eucken, W. 1977. Grundsätze der Wirtschaftspolitik. Tübingen: Rowohlt.Google Scholar
  16. Falk, A. 2003. Homo Oeconomicus versus Homo Reciprocans: Ansätze für ein Neues Wirtschaftspolitisches Leitbild? Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 4 (1): S. 141–172.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fehr, E., Fischbacher, U. 2003. The nature of human altruism. Nature 425 (2003): S. 785–791.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fetchenhauer, D. 2011. Psychologie. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  19. Frank, R.H. 1988. Passion within Reason: The Strategic Role of Emotions. New York: W. W. Norton/ Company.Google Scholar
  20. Frank, R.H. 2005. Altruists with green beards: Still Kicking? Analyse und Kritik, 27: S. 85–96.Google Scholar
  21. Frank, R.H. 2008. On the evolution or moral sentiments. In Foundations of Evolutionary Psychology, hrsg. Crawford, C., Krebs, D., S. 371–379. New York: Psychology Press.Google Scholar
  22. Friedman, M. 1970. The Social Responsibility of Business Is to Increase Its Profits. The New York Times, 13.09.1970: 32–33, S. 122–126.Google Scholar
  23. Hirschman, A.O. 1974. Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten (Schriften zur Kooperationsforschung A: Studien. Bd. 8). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Homann, K. 1999. Die Relevanz der Ökonomik für die Implementation ethischer Zielsetzungen. In Handbuch der Wirtschaftsethik, hrsg. Korff, W. et al., Band 1: S. 322–343.Google Scholar
  25. Homann, K. 2005. Globalisierung aus wirtschaftsethischer Sicht. In Wirtschaftsethik der Globalisierung, hrsg. Homann, K., Koslowski, P., Lütge, C., S. 8–15. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  26. Homann, K., Blome-Drees,f. 1992. Wirtschafts- und Unternehmensethik, Göttingen: UTB.Google Scholar
  27. Hume, D. 1739/40. A Treatise of Human Nature: Being an Attempt to introduce the experimental Method of Reasoning into Moral Subjects.Google Scholar
  28. Hüther, M. 2012. Begegnung beim Apollo von Belvedere. Für eine Kultur der Mitverantwortung. Ansprache anlässlich der Verleihung des Max-Weber-Preises für Wirtschaftsethik 2012, http://www.iwkoeln.de/de/presse/veranstaltungen/beitrag/85341.
  29. Institut der deutschen Wirtschaft Köln. 2013. Vertrauensbarometer (mimeo).Google Scholar
  30. Kahnemann, D. 2011. Thinking Fast and Slow. London: Farrar, Straus and Giroux.Google Scholar
  31. Karau, S.J., Williams, K.D. 1993. Social loafing: A meta-analytic review and theoretical integration. Journal of Personality and Social Psychology 65 (1993): S. 681–706.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kitzmueller, M., Shimshack, J. 2012. Economic Perspectives on Corporate Social Responsibility. Journal of Economic Literature 50: S. 51–84.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kruse, A. 2013. Die Grenzgänge des Johann Sebastian Bach – Psychologische Einblicke. Berlin: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Lehmann, Kardinal K. 2004. Profilschärfung oder Konzentration auf das Kerngeschäft: Was kann Kirche von der Wirtschaft lernen? Vortrag bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Berlin.Google Scholar
  35. Margolis, J., Glynn, M.A., Davis, S.C. 2007. Community, Isomorphism and Corporat Social Action, Academy of Management Review 26 (1): S. 117–127.Google Scholar
  36. Müller, H. 2006. Wirtschaftsfaktor Patriotismus, Vaterlandsliebe in Zeiten der Globalisierung. Frankfurt a. M.: Eichborn.Google Scholar
  37. Olson, M. 1968. Die Logik kollektiven Handelns. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  38. Rapoport, A. 1988. Experiments with N-person social traps II. Journal of Conflict Resolution 32 1988: S. 473–488.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schumpeter, J.A. 1950. Kapitalismus, Sozialismus, Demokratie. Bern/München: UTB.Google Scholar
  40. Smith, A. 1776, 2006. Wohlstand der Nationen: Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  41. Steinmann, H., Löhr, A. 1988. Unternehmensethik – eine „realistische Idee“: Versuch einer Begriffsbestimmung anhand eines praktischen Falls. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 40 1988: S. 299–317.Google Scholar
  42. Suchanek, A. 2010. Vertrauen und die Verantwortung, Stifterverband, W & W, 1/2010.Google Scholar
  43. Weber, M. 1980. Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. 5.A. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  44. Weede, E. 1990. Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  45. Wieland, J. 1999. Die Ethik der Governance. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  46. Wieland, J. 2000. Vom Unternehmensbild zum Wertemanagement: Ethikmanagementsysteme und ihre Auditierung. Speyer Texte Nr. 5: S. 3–33.Google Scholar
  47. Wieland, J. 2012. Globale Standards als globale öffentliche Güter. In Globale öffentliche Güter in interdisziplinären Perspektiven, hrsg. Maring, M., S. 237–249. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  48. Van Vugt, M. 2009. Averting the tragedy of the commons. Current Directions in Psychological Science 18 2009: S. 169–173.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Direktor und Mitglied des PräsidiumsInstitut der deutschen Wirtschaft KölnBerlinDeutschland

Personalised recommendations