Advertisement

Diskursive Koordination

Die neue Rolle des Staates für das Miteinander von Unternehmen und drittem Sektor
Chapter

Zusammenfassung

Nicht nur aus Sicht der Politikakteure wird das Regieren immer schwieriger; auf die eingespielten korporativen Netzwerke ist weniger Verlass, da sie nur noch ein schrumpfendes Segment des politischen Interessenspektrums abdecken. Legitimationskrisen treffen nicht nur die Volksparteien, sondern haben auch die großen gesellschaftlichen Organisationen erreicht – von den Kirchen bis hin zum ADAC. Staatliches Handeln wird auch deshalb riskanter, weil sich die Schere zwischen größer gewordenen Anforderungen und kleiner werdenden Handlungsmöglichkeiten zunehmend öffnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backhaus-Maul, H., Biedermann, C., Nährlich, S., Poletrauer, J. hrsg., 2010. Corporate Citizenship in Deutschland. Wiesbaden (2. Aufl.): Springer VS.Google Scholar
  2. BBE (Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement), 2013. Newsletter Nr. 21 vom 17.10.2013 Schwerpunktthema SUBSIDIARITÄTGoogle Scholar
  3. Beckmann, M., Enste, D.H., Goldschmidt, N., Hemel, U., Lin-Hi, N., v. Winning, A. 2011. Was ist Corporate Social Responsibility?. München: RHI.Google Scholar
  4. Bluhm, K. 2008. Corporate Social Responsibility – Zur Moralisierung von Unternehmen aus soziologischer Perspektive. In Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft, hrsg. Maurer, A./Schimank, U., S. 144ff, a. a. O.Google Scholar
  5. Bogumil, J., Burgi, M., Heinze, R.G. et al, 2013. Modernisierung der Universitäten. Umsetzungsstand und Wirkungen neuer Steuerungsinstrumente. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  6. Braun, S. hrsg. 2010. Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Der deutsche Weg im internationalen Kontext. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Braun, S., Backhaus-Maul, H. hrsg. 2010. Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 2012: Länger zuhause leben. Ein Wegweiser für das Wohnen im Alter, Berlin (2. Auflage).Google Scholar
  9. Droß, P.J. 2013. Ökonomisierungstrends im Dritten Sektor, Berlin (WZB Discussion Paper SP V 2013–301).Google Scholar
  10. Ehrenberg, A. 2011. Das Unbehagen in der Gesellschaft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Generali Zukunftsfonds hrsg., Institut für Demoskopie Allensbach, 2013. Generali Altersstudie 2013. Wie ältere Menschen leben, denken und sich engagieren, Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  12. Genschel, P., Leibfried, S., Zangl, B. 2007. Der zerfasernde Staat. Vom Wandel des Subjekts moderner Politik, In Staat und Gesellschaft – fähig zur Reform?, hrsg. Wolf, K.D., S. 37ff, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Goldschmidt, N., Homann, K. 2011. Die gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen. München: RHI.Google Scholar
  14. Grande, E. 2012. Governance-Forschung in der Governance-Falle? – Eine kritische Bestandsaufnahme. In Politische Vierteljahresschrift (PVS), H. 4/2012, S. 565ff.Google Scholar
  15. Heidbrink, L. 2008. Wie moralisch sind Unternehmen? In Aus Politik und Zeitgeschichte (31): S. 3ff.Google Scholar
  16. Heidbrink, L., Hirsch, A. hrsg. 2006. Staat ohne Verantwortung? Zum Wandel der Aufgaben von Staat und Politik. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  17. Heinze, R.G. 2002. Die Berliner Räterepublik. Viel Rat – wenig Tat? Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Heinze, R.G. 2009. Rückkehr des Staates? Politische Handlungsmöglichkeiten in unsicheren Zeiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Heinze, R.G. 2011. Die erschöpfte Mitte. Zwischen marktbestimmten Soziallagen, politischer Stagnation und der Chance auf Gestaltung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Heinze, R.G. 2013. Altengerechtes Wohnen: Aktuelle Situation, Rahmenbedingungen und neue Strukturen. In Informationen zur Raumentwicklung, H. 2/2013, S. 1ff.Google Scholar
  21. Heinze, R.G., Schneiders, K., Grohs, S. 2011. Social Entrepreneurship im deutschen Wohlfahrtsstaat: Hybride Organisationen zwischen Markt, Staat und Gemeinschaft, In Social Entrepreneurship – Social Business: Für die Gesellschaft unternehmen, hrsg. H. Hackenberg, S. Empter, S. 86ff. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Hiß, S. 2006. Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  23. Hüther, M., Nagele, G. 2013. Demografiepolitik und Demografiestrategie – Was notwendig ist. In Demografiepolitik. Herausforderungen und Handlungsfelder, hrsg. M. Hüther, G. Naegele, S. 365ff. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Jann, W. 2006. Governance als Reformstrategie – Vom Wandel und der Bedeutung verwaltungspolitischer Leitbilder. In Governance-Forschung, hrsg. G.f. Schuppert, S. 21ff. Baden-Baden (2. Aufl.): Nomos.Google Scholar
  25. Jansen, S.A., Heinze, R.G., Beckmann, M. hrsg. 2013. Sozialunternehmen in Deutschland: Analysen, Trends und Handlungsempfehlungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Klenk, T. 2013. Zur Ambivalenz der ‚Neuen Subsidiarität‘. In BBE- Newsletter Nr. 21 vom 17.10.2013.Google Scholar
  27. Maurer, A., Schimank, U. hrsg. 2008. Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  28. Maurer, A. 2014. Die Gesellschaft und ihre Unternehmen: ein wirtschafts-sozilogischer Blick auf Corporate Social Responsibility. MS Universität Trier.Google Scholar
  29. Offe, C. 2008. Governance – „Empty signifier“ oder sozialwissenschaftliches Forschungsprogramm? In Governance in einer sich wandelnden Welt, G.F. Schuppert, hrsg. M. Zürn, S. 61ff. Wiesbaden (PVS-Sonderheft 41/2008).Google Scholar
  30. Porter, M.E., Kramer, M.R. 2011. The Big Idea: Creating Shared Value. Harvard Business Review (January–February 2011): S. 62ff.Google Scholar
  31. Priddat, B. P. 2009. Politische Ökonomie: Neue Schnittstellendynamik zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  32. Sack, D. 2013. PPP zwischen politischem Projekt, medialer Diskussion und administrativer Routine – Zur Einführung. dms-der moderne staat, H. 2/2013: S. 311ff.Google Scholar
  33. Schulz-Nieswandt,f., Köstler, U., Langenhorst, f., Marks, H. 2012. Neue Wohnformen im Alter, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Schuppert, G.F. 2008. Der Staat bekommt Gesellschaft. WZB-Mitteilungen (121): S. 15ff.Google Scholar
  35. Schwengel, H. 2008. Society matters. Die kommunikationspolitische Dialektik von aktiver Gesellschaft und aktivierendem Sozialstaat. In Sozialpolitik: Ökonomisierung und Entgrenzung, hrsg. A. Evers, R.G. Heinze, S. 321ff. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  36. Streeck, W. 2008. Von der gesteuerten Demokratie zum selbststeuernden Kapitalismus, MPIfG Working Paper 08/7, Köln.Google Scholar
  37. Streeck, W. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus, Berlin: Suhrkamp. Wiesenthal, H. 2006. Gesellschaftssteuerung und gesellschaftliche Selbststeuerung. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations