Mit oder ohne lokale „res publica“

Mehrsektorale Kooperationen in der Region
Chapter

Zusammenfassung

Kooperationen zwischen Unternehmen und Gemeinnützigen sind bekanntlich keine Innovationen, sondern Bestandteil verantwortungsbewussten Unternehmertums und geschäftstüchtigen gemeinnützigen Handelns von Anbeginn an. Aber sie beinhalten etwas, was Shoshana Zuboff als Bestandteil zukünftig notwendiger gesellschaftlicher Veränderungen ausmacht, nämlich „Dezentralität“ (Zuboff /Shoshana 2013). Übersetzt in den hiesigen Kontext heißt dies: „Regionalität“. Weil in diesem lokalen Handlungsraum die Zukunftsherausforderungen praktisch bewältigt werden müssen, bedarf dieses Thema einer Aktualisierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antal, A. B., Dierkes, M., Oppen, M. 2007. Zur Zukunft der Wirtschaft in der Gesellschaft. In Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Sozialwissenschaftliche Essays, hrsg. Kocka, Jürgen, S. 267–290. Berlin.Google Scholar
  2. Baecker, D. 2008. Kontroversen als das Programm der nächsten Gesellschaft. In Die Dritte industrielle Revolution – Aufbruch in ein ökologisches Jahrhundert: Dimensionen und Herausforderungen des industriellen und gesellschaftlichen Wandels, hrsg. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, S. 125–128. Berlin.Google Scholar
  3. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) 2008a. Gute Geschäfte. Marktplatz für Unternehmen und Gemeinnützige (Evaluation und wissenschaftliche Abhandlung). Gütersloh: Eigenverlag.Google Scholar
  4. Bertelsmann Stiftung hrsg. 2008. Grenzgänger, Pfadfinder, Arrangeure. Mittlerorganisationen zwischen Unternehmen und Gemeinwohlorganisationen. Gütersloh: Eigenverlag.Google Scholar
  5. Bröckling,f. 2004. Integrierte ländliche Regionalentwicklung und Kulturlandschaftspflege. Beiträge regionaler Planungsinstrumente zur Kulturlandschaftspflege, Diss. Münster (http://repositorium.uni-muenster.de/document/miami/328d5153-ed14–4c3c–8dcb-db4a7f585af1/diss_broeckling.pdf, Zugegriffen: 24. Februar 2014.
  6. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend hrsg. 2012. Erster Engagementbericht 2012. Für eine Kultur der Mitverantwortung. Zentrale Ergebnisse. Berlin: Eigenverlag. Community Tool Box 2013. Developing Multisector Collaboration. http://ctb.ku.edu/en/table-of-contents/implement/improving-services/multisector-collaboration/main, Zugegriffen: 7. Februar 2014.
  7. Department for Communities and Local Government 2009. Planning Together. Updated practical guide for local strategic partnerships and planners. London: Communities and Local Government Publications.Google Scholar
  8. Dresewski,f., Lang, R. 2005. Corporate Citizenship: Über den Nutzen von Sozialen Kooperationen für Unternehmen, gemeinnützige Organisationen und das Gemeinwesen. In Corporate Citizenship. Diskussionsbeiträge. Arbeitshefte des Maecenata Instituts für Philanthropie und Zivilgesellschaft, Reimer, S., hrsg. Graf Strachwitz, R., Heft 16/2005.Google Scholar
  9. Drexler, B., Endres, E. 2007. „Learning on the Job – of Another“. Wissenskooperationen zwischen sozialen Organisationen und Wirtschaftsunternehmen. Wirtschaftspsychologie I, 2007. 9. Jahrgang: S. 23–30.Google Scholar
  10. Endres, E., Wehner, T. 2004. Grenzgänger – ein neuer Managementtypus. profile, Internationale Zeitschrift für Veränderung, Lernen, Dialog. Heft 7: S. 52–61.Google Scholar
  11. Jakob, G., Janning, H., Placke, G. 2008. Brückenbauer für neue soziale Kooperationen zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen. Zur intermediären Rolle von Mittlerorganisationen. In Bertelsmann Stiftung hrsg. 2008a. Grenzgänger, Pfadfinder, Arrangeure, S. 23–45. Gütersloh: Eigenverlag.Google Scholar
  12. Klie, T., Roß, P. S. 2005. Wie viel Bürger darf´s denn sein!? Bürgerschaftliches Engagement im Wohlfahrtsmix – eine Standortbestimmung in acht Thesen. Archiv für Wissenschaft & Praxis der Sozialen Arbeit, 4/2005: S. 20–43.Google Scholar
  13. Kocka, J. hrsg. 2007. Zukunftsfähigkeit Deutschlands: sozialwissenschaftliche Essays. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  14. Lang, R. 2014. „Gute Sache“ – Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen. eNewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 02/2014.Google Scholar
  15. Lang, R. 2007. Ein Freund, ein guter Freund … Soziale Organisationen und Unternehmen in Kooperationsprojekten. In Berufsbild CSR-Manager, hrsg. Lenzen, E./Fengler, J., S. 131–137. Münster: Mediengruppe macondo.Google Scholar
  16. Lang, S. 2010. Partnerschaften zwischen Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisatoren – Erkundungsgänge im Grenzgebiet zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft. In Partnerschaften von NGOs und Unternehmen. Chancen und Herausforderungen, hrsg. Klein, S./Siegmund, K., S. 19–42. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Miegel, M. 2010. Exit. Wohlstand ohne Wachstum. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  18. Nexus Institut für Kooperationsmanagement hrsg. 2009. Leitfaden. Stärkung der kommunalen Infrastruktur durch Kooperation von Bürgerinnen und Bürgern, Verwaltung und Unternehmen. DStGB Dokumentation Nr. 88. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  19. Olk, T. 2009. Engagementpolitik in Kommunen. BBE-Newsletter, 12/ 2009, Link: http://www.b-b-e.de/fileadmin/inhalte/aktuelles/2009/05/nl12_olk.pdf. Zugegriffen: 22. Februar 2014.
  20. Placke, G. 2013. Postwachstumsengagement. Bürgerschaftliches Engagement in den Zeiten der Krise. eNewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 11/2013.Google Scholar
  21. Placke, G. 2013a. Grenzgänger und Mittlerorganisationen: Intermediärentätigkeit in Corporate Volunteering Prozessen. In Das Unternehmen als ‚guter Bürger‘ – Unternehmensbürger als integrativer Ansatz zwischen Wirtschaft und Gesellschaft? Wiesbaden: Gabler Verlag?, hrsg. Wehner, T. u. a. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Placke, G. 2012. Die Situation des freiwilligen Arbeitnehmerengagements in der Bundesrepublik aus infrastruktureller Sicht. BBE Sondernewsletter Nr. 1/2012.Google Scholar
  23. Placke, G. 2011. Das Engagement der Unternehmen in der Kommune. In Handbuch Kommunale Engagementförderung im sozialen Bereich, hrsg. Klein, A., Fuchs, P., Flohé, H. Berlin: Verlag Deutscher Verein.Google Scholar
  24. Placke, G. 2010 „Gute Geschäfte“ zwischen Unternehmen und Gemeinnützigen. Die Marktplatz-Methode als Ansatz zur Anbahnung von Kooperationen zwischen Wirtschaft, zivilgesellschaftlichen Organisationen und öffentlicher Hand im lokalen Umfeld. In Gute Geschäfte. Marktplatz für Unternehmen und Gemeinnützige (Evaluation und wissenschaftliche Abhandlung), hrsg. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh: Eigenverlag.Google Scholar
  25. Priddat, B. 2009. Social Entrepreneurship. In Nonprofit-Wirtschaft. Zwischen Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Neue Einsichten, hrsg. ders. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  26. Riess, B., Schmidpeter, R. 2010.Verantwortungspartnerschaften als Investition in die Region. In Die Praxis gesellschaftlicher Verantwortung im Mittelstand. Regionale CSR-Strategien und Praxis der Vernetzung in KMU, hrsg. Wieland J., Marburg: Metropolis.Google Scholar
  27. Simmel, G. 1900. Philosophie des Geldes. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  28. Waddell, S., Brown, D. 1997. Fostering Intersectoral Partnering: A Guide to Promoting Cooperation Among Government, Business, and Civil Society Actors. IDR Reports, 13(3).Google Scholar
  29. Zuboff, S. 2013. Interview. Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 11. Februar 2013.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Senior Projekt ManagerBertelsmann-StiftungGüterslohDeutschland

Personalised recommendations