Freiheit und Vertrauen

Unternehmensverantwortung in einer offenen Gesellschaft
Chapter

Zusammenfassung

Marktwirtschaft und die Existenz privater Unternehmen sind nicht selbstverständlich. Sie sind zentrale Elemente einer freiheitlichen, offenen Gesellschaft. Doch diese Freiheitlichkeit bringt auch die Frage der Verantwortlichkeit mit sich. Dieser altbekannte Nexus von Freiheit und Verantwortung manifestiert sich seit gut 25 Jahren auch in der intensiven Diskussion darüber, worin die Verantwortung der Unternehmen besteht, deren Freiheitsräume durch Globalisierung und Digitalisierung enorme Ausweitung erfuhren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Friedman, M. 1970. The Social Responsibility of Business is to Increase its Profits. New York Times Magazine, Sept. 13: 32–33, S. 122–126.Google Scholar
  2. Kant, I. 1968. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. In Kants Werke (Akademie-Textausgabe) Bd. IV, S. 385–463, Berlin.Google Scholar
  3. Kotchen, M.J, Moon J. J. 2011. Corporate Social Responsibility for Irresponsibility, NBER Working Paper 17254.Google Scholar
  4. Rawls, J. 1979. Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Romilly, S. 1840. Memoirs of the life of Sir Samuel Romilly. Volume 1, o. O.Google Scholar
  6. Schreck, P. 2012. Der Business Case for Corporate Social Responsibility. In Corporate Social Responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis, hrsg. A. Schneider, R. Schmidpeter, S. 67–86, Berlin-Heidelberg.Google Scholar
  7. Smith, A. 1976a. The Theory of Moral Sentiments. Bd. 1 der Glasgow Edition of the Works and Correspondence of Adam Smith, hrsg. v. D. D. Raphael, Andrew Skinner, Oxford: University Press.Google Scholar
  8. Smith, A. 1976b. An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. Bd. 2 der Glasgow Edition of the Works and Correspondence of Adam Smith, hrsg. v. D. D. Raphael, Andrew Skinner, Oxford: University Press.Google Scholar
  9. Streminger, G. 1995. Die Unsichtbare H and des Marktes und die Sichtbare H and des Staates. Zur Sozialphilosophie Adam Smiths. In ders. Der Natürliche Lauf der Dinge. Essays zu Adam Smith und David Hume, S. 159–216. Marburg.Google Scholar
  10. Suchanek, A. 2010. Die Verantwortung von Unternehmen in der Gesellschaft. In Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Der deutsche Weg im internationalen Kontext, hrsg. Sebastian Braun, S. 37–49. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Suchanek, A. 2011. Nutzen und Kosten von Verhaltensregeln aus unternehmensethischer Sicht. In Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, 28/7: S. 3–8.Google Scholar
  12. Suchanek, A. 2012. Vertrauen als Grundlage nachhaltiger unternehmerischer Wertschöpfung. In Corporate Social Responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis, hrsg. A. Schneider, R. Schmidpeter, S. 55–66. Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Waldkirch, R. 2002. Unternehmen und Gesellschaft. Zur Grundlegung einer Ökonomik von Organisationen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Chair of Economic and Business EthicsHHL Leipzig Graduate School of ManagementLeipzigDeutschland

Personalised recommendations