Unternehmen dürfen nicht altruistisch handeln

Dilemmata für Unternehmen als zivilgesellschaftliche Akteure
Chapter

Zusammenfassung

In der Öffentlichkeit wird zivilgesellschaftliches Engagement von Individuen zumeist vorbehaltlos gutgeheißen. Dass Engagement Schattenseiten und unerwünschte Effekte haben – Stichwort „bad civil society“ (Roth 2004, S. 45ff.) – oder schlicht kontraproduktiv sein kann, wird meist nur in Expertenkreisen berücksichtigt. Etwas weiter um sich gegriffen hat die Diskussion um den Sozialbias von unterschiedlichen bürgerschaftlichen Engagementformen und der Frage nach ihrer demokratischen Einordnung (Böhnke 2011, Schäfer 2010, Schäfer/Schoen 2013, Schneekloth 2008). Die hingegen rege Auseinandersetzung von kritischer Warte mit Unternehmen als Akteuren zivilgesellschaftlichen Handelns beschränkt sich in aller Regel auf die Frage, ob sie damit unlautere Zwecke – beispielsweise im Sinne von White- oder Greenwashing – verfolgen (siehe auch Backhaus-Maul u. a.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aßländer, M. S. 2010. Die Normierung des Guten. Gesellschaftliches Engagement auf dem Prüfstand. In Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Der deutsche Weg im internationalen Kontext, hrsg. Sebastian Braun, S. 187–201. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Banerjee, B. 2007. Corporate Social Responsibility: The Good, the Bad and the Ugly. Cheltenham: Edward Elgar.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bassen, A., Jastram, S., Meyer, K. 2005. Corporate Social Responsibility. Eine Begriffserläuterung. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 6/2 2005: S. 231–236.Google Scholar
  4. Backhaus-Maul, H., Biedermann, C., Nährlich, S., Polterauer, J. 2008. Corporate Citzenship in Deutschland. Die überraschende Konjunktur einer verspäteten Debatte. In Corporate Citizenship in Deutschland. Bilanz und Perspektiven, hrsg. Dies., S. 13–42. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Bertelsmann Stiftung hrsg. 2008. Wertemanagement und Wertschöpfung in Unternehmen. Fallstudien international erfolgreicher Unternehmen. Gütersloh: Eigenverlag.Google Scholar
  6. Bertelsmann Stiftung hrsg. 2014. CRI Corporate Responsibility Index 2013. Erfolgsfaktoren unternehmerischer Verantwortung. Gütersloh: Eigenverlag.Google Scholar
  7. Bureau of European Policy Advisors. 2011. Empowering people, driving change Social Innovation in the European Union. Luxembourg: Publications Office of the European Union.Google Scholar
  8. Böhnke, P. 2011. Ungleiche Verteilung politischer und zivilgesellschaftlicher Partizipation. Aus Politik und Zeitgeschichte (1–2): S. 18–25.Google Scholar
  9. Bowen, H.R. 1953. Social responsibilities of the businessman. New York: Harper/Row.Google Scholar
  10. Bradley, R. Jr. 2008. Corporate Social Responsibility and Energy: Lessons from Enron. An Economic Policy Lecture Presented by Lindenwood University and Institute for Study of Economics and the Environment Series 13, April 2008.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Arbeit und Soziales hrsg. 2012. Abschlussbericht. Entwicklung einer Studie zur Messung und Darstellung der Korrelation zwischen CSR-Engagement und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in Deutschland, Forschungsbericht Arbeitsmarkt 425.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hrsg. 2011. Bundesfamilienministerin Schröder: „Soziale Innovationen sind der Tropfen Öl im Getriebe“, Pressemitteilung vom 25. Oktober 2011.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hrsg. 2013. Händler machen Stadt. Engagement des Einzelhandels für attraktive Stadtzentren. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  14. Caliguiri, P., Mencin, A., Jiang, K. 2013. Win-win-win: The influence of company-sponsored volunteerism programs on employees, NGOs, and business units. Personnel Psychology, Volume 66, Issue 4: S. 825–860.CrossRefGoogle Scholar
  15. CDU Deutschlands, CSU-Landesleitung, SPD 2013. Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. 18. Legislaturperiode, Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  16. Crutchfield, L. R., McLeod Grant, H. 2008. Forces For Good – The Six Practices of High-Impact Nonprofits. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  17. Dawes, R.M., McTavish, J., Shaklee, H. 1977. Behavior, communication, and assumptions about other people’s behavior in a commons dilemma situation. Journal of Personality and Social Psychology, 35 (1): S. 1–11.CrossRefGoogle Scholar
  18. De Cremer, D., Stouten, J. 2003. When do people find cooperation most justified? The effects of trust and self-other merging in social dilemmas. Social Justice Research, 16 (1): S. 41–52.CrossRefGoogle Scholar
  19. Deutscher Bundestag. 2012. Erster Engagementbericht – Für eine Kultur der Mitverantwortung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10580, Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  20. Donaldson, T., Preston, L. E. 1995. The Stakeholder Theory of the Corporation, Concepts, Evidence, and Implications. Academy of Management Review, Vol. 20, No. 1: S. 65–91.Google Scholar
  21. Dunfee, W. T. 2011. The Unfulfilled Promise of Corporate Philanthropy. In Giving Well – The Ethics of Philanthropy, Illingworth, P., Pogge, T., Wenar, L., S. 243–262. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Eggers, W. D., Macmillan, P. 2013. The Solution Revolution: How Business, Government, and Social Enterprises Are Teaming Up to Solve Society’s Toughest Problems. Boston: Harvard Business Press Books.Google Scholar
  23. Enste, D.H. 2004. Die Wohlfahrtsverbände in Deutschland – Eine ordnungspolitische Analyse und Reformagenda. IW-Analysen. Köln: IW.Google Scholar
  24. Enste, D.H., Hüther, M. 2011. Verhaltensökonomik und Ordnungspolitik – Zur Psychologie der Freiheit. In IW-Positionen – Beiträge zur Ordnungspolitik Nr. 50. Köln: IW.Google Scholar
  25. Europäische Kommission 2001. Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen. Grünbuch. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  26. Europäische Kommission 2011. A renewed EU strategy 2011–14 for Corporate Social Responsibility. KOM 2011 (681) vom 25. Oktober 2011. Brüssel: Eigenverlag.Google Scholar
  27. Friedman, M. 1970. The Social Responsibility of Business is to Increase its Profits. The New York Times Magazine, 13. September 1970.Google Scholar
  28. FSG/Bertelsmann Stiftung. 2013. Gemeinsam wirken – Systematische Lösungen für komplexe Probleme. Gütersloh: Eigenverlag.Google Scholar
  29. Garriga, E., Melé, D. 2004. Corporate Social Responsibility Theories, Mapping the Territory. In: Journal of Business Ethics, Vol. 53, S. 51–71.CrossRefGoogle Scholar
  30. Gollnick, G. 2013. Engagementmotivationen klein- und mittelständischer Unternehmen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  31. Hackett, J.T. October 1969. Corporate citizenship: The resolution of a dilemma. Business Horizons, Volume 12, Issue 5: S. 69–74.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hall, P. D. 1992. Reflections on the Nonprofit Sector in the Postliberal Era. In Inventing the Nonprofit Sector: Essays on Philanthropy, Voluntarism, and Nonprofit Organizations, S. 85–113. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  33. Jensen, M. C. 2001. Value Maximization, Stakeholder Theory, and the Corporate Objective Function. Journal of Applied Corporate Finance, Vol. 14, No. 3: S. 8–21.CrossRefGoogle Scholar
  34. Knop, R. 2009. Erfolgsfaktoren strategischer Netzwerke kleiner und mittlerer Unternehmen: Ein IT-gestützter Wegweiser zum Kooperationserfolg. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Körber Stiftung hrsg. 2014. MINT-Regionen in Deutschland. Hamburg: Eigenverlag. Kania, J., Kramer, M. 2011. Collective Impact. Stanford Social Innovation Review, 65: S. 36–41.Google Scholar
  36. Lang, S. 2010. Partnerschaften zwischen Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen – Erkundungsgänge im Grenzgebiet zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft. In Partnerschaften von NGOs und Unternehmen – Chancen und Herausforderungen, Hrsg. Klein, S./Siegmund, K., S. 19–42. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Laurin, S. 2010. KiK-Stiftung in der Kritik. ruhrbarone 23. August 2010, http://www.ruhrbarone.de/kik-stiftung-in-der-kritik/15591.
  38. Leisinger, K. M. 2004. Zur Umsetzung unternehmensethischer Ambitionen in der Praxis. In Ethik im Management. Ethik und Erfolg verbünden sich, hrsg. Ruh, H./Böhler, D., S. 151–201. Zürich: Orell Fuessli.Google Scholar
  39. Leisinger, K. 2007. Corporate Philanthropy: The ‘Top of the Pyramid’. Business and Society Review 112:3: S. 315–342.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lin-Hi, N. 2009. Eine Theorie der Unternehmensverantwortung. Die Verknüpfung von Gewinnerzielung und gesellschaftlichen Interessen. Berlin: Erich SchmidtGoogle Scholar
  41. Lucas, L. 2011. Unilever extends ´Shakti` scheme to Africa. Financial Times, 30. August 2011.Google Scholar
  42. May, P., Eiben, J., von Peter, f. 2008. Gemeinnütziges Engagement von Familienunternehmen – Die stillen Geber. Berlin: Active Philathropy Eigenverlag.Google Scholar
  43. Nährlich, S. 2008. Euphorie des Aufbruchs und Suche nach gesellschaftlicher Wirkung. Aus Politik und Zeitgeschichte, (31): S. 26–31.Google Scholar
  44. National Foundation for India hrsg. 2013. Emerging Philanthropy in India. Analysis of Gaps And Recommended Interventions. Neu Dheli: Eigenverlag.Google Scholar
  45. Olson, M. 1965. Die Logik des kollektiven Handelns – Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen: Mohr Siebeck, deutschsprachige Ausgabe 1998 (erste englischsprachige Auflage 1965).Google Scholar
  46. Petersen, T. 2013. Stille Liebe zur Planwirtschaft. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. November 2013.Google Scholar
  47. Phineo hrsg. 2011. Wirkungstransparenz in gemeinnützigen Organisationen. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  48. Pohle, G., Hittner, J. 2008. Attaining Sustainable Growth through Corporate Social Responsibility. New York: IBM Corporation, Eigenverlag.Google Scholar
  49. Porter, M., Kramer, M. 2002. The Competitive Advantage of Corporate Philanthropy. Harvard Business Review, December 2002: S. 5–16.Google Scholar
  50. Porter, M., Kramer, M. 2011. Creating shared value. Harvard Business Review, Jan‐Feb 2011: S. 63‐76.Google Scholar
  51. PricewaterhouseCoopers hrsg. 2008. Managing tomorrow‘s people. Millenials at work – perspectives of a new generation. ohne Ort: Eigenverlag.Google Scholar
  52. PricewaterhouseCoopers hrsg. 2012. Corporate Citizenship – Was tun deutsche Großunternehmen? ohne Ort: Eigenverlag.Google Scholar
  53. Przybylski, J. 2014. Tue Gutes und rede darüber. Personalwirtschaft 1/2014: S. 54–56.Google Scholar
  54. Rossmann, A. 2014. Das Museum ist das neue Casino für Kultursponsoren. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. März 2014.Google Scholar
  55. Roth, R. 2004. Die dunkle Seite der Zivilgesellschaft: Grenzen einer zivilgesellschaftlichen Fundierung von Demokratie. In Zivilgesellschaft und Sozialkapital. Herausforderungen politischer und sozialer Integration, hrsg. Klein, A., Kern, K., Geißel, B., Berger, M., 41–64. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  56. Sandberg, B. 2011. Stiftungen im Visier der Nationalen Engagementstrategie, Engagementpolitische Erwartungen und sektorale Wirklichkeit. Zeitschrift für Stiftungs- und Vereinswesen, 9. Jg., H. 3: S. 81–87.Google Scholar
  57. Saul, J. 2012. Social Innovation, Inc.: 5 Strategies for Driving Business Growth through Social Change. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  58. Schäfer, A. 2010. Die Folgen sozialer Ungleichheit für die Demokratie in Westeuropa. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, 4 (1): S. 131–156.CrossRefGoogle Scholar
  59. Schäfer, A., Schoen, H. 2013. Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. Leviathan 41(1): S. 94–120.Google Scholar
  60. Schneekloth, U. 2008. Leben zwischen Hartz IV und Kreativwirtschaft. Soziale Lagen in Berlin. In Hertie-Berlin-Studie 2009, hrsg. Gemeinnützige Hertie-Stiftung, 41–75. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  61. Selsky, J. W., Parker, B. 2005. Cross-Sector Partnerships to Address Social Issues: Challenges to Theory and Practice. Journal of Management, Vol. 31 No. 6, December 2005: S. 849–873.Google Scholar
  62. Spiess, S.-O., Müller, K., Lin-Hi, N. 2013: Psychological foundations of corporate social responsibility: The importance of “avoiding bad. Industrial and Organizational Psychology: Perspectives on Science and Practice, 6 (4): S. 383–386.Google Scholar
  63. Schrader, U. 2008. Transparenz über Corporate Social Responsibility (CSR) als Voraussetzung für einen Wandel zu nachhaltigerem Konsum. In Nachhaltigkeit als radikaler Wandel: Die Quadratur des Kreises?, hrsg. Lange, H, S. 149–166. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  64. Strachwitz, R. 2005. Verschwiegenheit und Transparenz gemeinwohlorientierter Akteure. In Rechnungslegung und Transparenz im Dritten Sektor. Rechnungslegung und Transparenz im Dritten Sektor, hrsg. Walz, R., S. 203–214. Köln: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar
  65. Suchanek, A. 2007. Ökonomische Ethik. 2. erweiterte Auflage, Tübingen: Mohr.Google Scholar
  66. Suchanek, A. 2010. Die Verantwortung von Unternehmen in der Gesellschaft. In Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Der deutsche Weg im internationalen Kontext, hrsg. Braun, S., S. 37–49. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. Thümler, E., Steinfort, A. 2011. Tagungsbericht: Stiftungen zwischen Innovationsanspruch und pragmatischem Problemlösen. Zeitschrift für Stiftungs- und Vereinswesen 6: S. 236–239.Google Scholar
  68. Weibel, A. 2004. Kooperation in strategischen Wissensnetzwerken, Vertrauen und Kontrolle zur Lösung des sozialen Dilemmas. Wiesbaden: DUV Gabler Edition Wissenschaft.CrossRefGoogle Scholar
  69. Wieland, J. 2008. Corporate Citizens sind kollektive Bürger. In Corporate Citizenship in Deutschland. Bilanz und Perspektiven, Wiesbaden, hrsg. Backhaus-Maul, H., Biedermann, C., Nährlich, S., Polterauer, J., S. 87–93. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  70. Wobker, I., Lehmann-Waffenschmidt, M., Kenning, P., Gigerenzer, G. 2012. What do people know about the economy? A test of minimal economic knowledge in Germany. Dresden Discussion Paper in Economics No. 3/12, Dresden: Eigenverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Leiter des Hauptstadtbüros und der Abteilung KommunikationInstitut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.BerlinDeutschland
  2. 2.Geschäftsführender GesellschafterForum for Active PhilanthropyBerlinDeutschland

Personalised recommendations