Advertisement

Unternehmen im öffentlichen Raum

Themen und ordnungspolitische Position
  • Michael Hüther
  • Knut Bergmann
  • Dominik H. Enste
Chapter

Zusammenfassung

Mit diesem Zitat schlug Bundespräsident Joachim Gauck in einer vielbeachteten Rede im November 2012 einen breiten Verantwortungsbegriff für Unternehmen vor (Gauck 2012). Danach tragen Unternehmen Verantwortung nicht nur für ihr wirtschaftliches Ergebnis, sondern ebenso für ihre Akzeptanz in der Gesellschaft sowie für die Regeln und – so ließe sich ergänzen – für die Regelfindung im Gemeinwesen. Während die erste Lesart von Verantwortung auf Eigennutz und Gewinnprinzip als moralische Kategorien reflektiert und damit die in der ökonomischen Theorie gebräuchliche Sicht anwendet, gehen die zweite und dritte Deutung weit darüber hinaus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers, H.-H. 2011. Corporate Urban Responsibility. Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen in der Stadtentwicklung. Frankfurt/ New York: Campus.Google Scholar
  2. Arendt, H. 1960/1981. Vita Activa oder Vom tätigen Leben. Ungekürzte Taschenbuchausgabe. München: Piper.Google Scholar
  3. Beckenkamp, M. 2012. Der Umgang mit sozialen Dilemmata. Institutionen und Vertrauen in den Commons. In Commons. Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat, hrsg. Helfrich, S., Heinrich-Böll-Stiftung, S. 51–57. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  4. Bertelsmann Stiftung 2014. CRI Corporate Responsibility Index 2013. Erfolgsfaktoren unternehmerischer Verantwortung (http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID–87831DDD-BDD43196/bst/xcms_bst_dms_40085_40086_2.pdf; zuletzt besucht 18.07.2014).
  5. Beschorner, T./Schmidt, , M. 2006, hrsg. Unternehmerische Verantwortung in Zeiten kulturellen Wandels. Mering: Hampp.Google Scholar
  6. Boccalandro, B. 2010. Ein Angebot oder ein Angriff? Wie der Non-Profit-Sektor auf das zunehmende soziale Engagement von Unternehmen reagieren kann. Debatte 05, hrsg. Centrum für Corporate Citizenship Deutschland. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  7. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement 2012. Newsletter 20/2012 (http://www.b-b-e.de/fileadmin/inhalte/aktuelles/2012/10/nl20_braun.pdf; zuletzt besucht 16.07.14) und Newsletter 23/2012 (http://www.b-b-e.de/fileadmin/inhalte/aktuelles/2012/12/nl23_huether.pdf, zuletzt besucht 16.07.14).
  8. Crouch, C. 2008. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Crane, A./Matten, D./Moon, , J. 2010. Der Aufstieg von Corporate Citizenship: Historische Entwicklungen und neue Perspektive. Debatte 06, hrsg. Centrum für Corporate Citizenship Deutschland. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  10. Embacher, S./Roth, , R. 2010. Ein neuer Gesellschaftsvertrag: Rahmungen für Corporate Citizenship. Debatte 04, hrsg. Centrum für Corporate Citizenship Deutschland. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  11. Eucken, W. 1952/2004. Grundsätze der Wirtschaftspolitik. 7. Aufl., Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  12. Fifka, M.S. 2011. Corporate Citizenship in Deutschland und den USA. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gauck, J. 2012. Eröffnungsrede beim „Führungstreffen Wirtschaft 2012“ der Süddeutschen Zeitung. Berlin 15. November 2012 (http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Termine/DE/JoachimGauck/2012/11/121115-Fuehrungstreffen-SZ.html;jsessionid=02D5B5CBDE6763D107DDAAF721A1E9F0.2_cid379; zuletzt besucht 16.07.2014).
  14. Giersch, H. 2001. Die Ethik der Wirtschaftsfreiheit. In Giersch H. Abschied von der Nationalökonomie. Frankfurt/Main: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  15. Hall, P. A./Gingerich, , D.W. 2005. Varieties of Capitalism and Institutional Complementarities in the Macroeconomy. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  16. Hall, P.A./Soskice, , D. 2004. Varieties of Capitalism. The Institutional Foundations of Comparative Advantage. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Hall, P.A./Thelen, , K. 2009. Institutional change in varieties of capitalism. In Socio-Economic Review 7: S. 7–34.Google Scholar
  18. Hardtke, A./Kleinfeld, , A. 2010. hrsg. Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  19. Hayek, F.A. von 1978. Three Sources of Human Values. London: London School of Economics.Google Scholar
  20. Hiß, S. 2006. Warum übernehmen. Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Ein soziologischer Erklärungsversuch. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  21. Hüther, M. 2014. Das Land. Die Neigung zur langen Frist. In Familienunternehmen, hrsg. Langenscheidt, f., May, P. Köln: Deutsche Standards EDITIONEN: S. 71–80.Google Scholar
  22. Imbusch, P./Rucht, , D. 2007, hrsg. Profit oder Gemeinwohl? Fallstudien zur gesellschaftlichen Verantwortung von Wirtschaftseliten. Wiesbaden: VS Verlag,Google Scholar
  23. Jackson, G./Deeg, , R. 2006. How Many Varieties of Capitalism? Comparing the Comparative Institutional Analyses of Capitalist Diversity. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  24. Kleinfeld, A. 2011. Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen und Unternehmen. Fragen und Antworten zur ISO 26000. Berlin u. a.: Beuth Verlag.Google Scholar
  25. Hahn, R./Janzen, H./Matten, , D. 2012, hrsg. Die gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens. Hintergründe, Schwerpunkte und Zukunftsperspektiven. Stuttgart: Schäffer- Poeschel.Google Scholar
  26. Ostrom, E. 2009. Beyond Markets and States: Polycentric Governance of Complex Economic Systems. Nobel Prize Lecture, December 8, 2009 (http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/2009/ostrom_lecture.pdf; zuletzt besucht 16.07.2014).
  27. Phelps, E. S. 1975. Introduction. In Altruism, Morality, and Economic Theory, hrsg. ders, S. 1–12. New York. Sachverständigenkommission für den Ersten Engagementbericht 2012. Für eine Kultur der Mitverantwortung. Bundestags-Drucksache 17/10580, Berlin: Bundesanzeiger.Google Scholar
  28. Sandberg, B./Lederer, , K. 2011, hrsg. Corporate Social Responsibility in kommunalen Unternehmen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Wieland, J. 2010, hrsg. Die Praxis der gesellschaftlichen Verantwortung im Mittelstand. Regionale CSR-Strategien und Praxis der Vernetzung in KMU. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  30. Williamson, O. E. 1991. Comparative economic organization: The analysis of discrete structural alternatives. In Administrative Science Quarterly Vol. 36/2: S. 269–296.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Michael Hüther
    • 1
  • Knut Bergmann
    • 2
  • Dominik H. Enste
    • 1
  1. 1.Direktor und Mitglied des PräsidiumsInstitut der deutschen Wirtschaft KölnBerlinDeutschland
  2. 2.Direktor und Mitglied des PräsidiumsInstitut der deutschen Wirtschaft KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations