Advertisement

Von der „Kulturpflege“ zur „Kreativindustrie“

Zur Ökonomisierung der Kulturpolitik
Chapter
  • 2.7k Downloads
Part of the Kritische Studien zur Demokratie book series (KSTD)

Zusammenfassung

Der Beitrag analysiert die gegenwärtige Kulturpolitik und beklagt insbesondere, dass eine zunehmende Kommerzialisierung der Kultur – auch wenn diese noch nicht so weit gediehen sei wie etwa in der Bildungspolitik – deren kritisches Potenzial unterminiere.

Literatur

  1. Anheier, Helmut, und Yudhishthir Rai Isar, Hrsg. 2008. The cultural economy. London: Sage.Google Scholar
  2. Anheier, Helmut, und Yudhishthir Rai Isar. 2010. Cultural expression, creativity and innovation. London: Sage.Google Scholar
  3. Behnke, Christoph. 1988. Vom Mäzen zum Sponsor. Eine kultursoziologische Fallstudie am Beispiel Hamburgs. Hamburg: Dölling und Galitz.Google Scholar
  4. Beyme, Klaus von. 1998b. Kulturpolitik und nationale Identität. Studien zur Kulturpolitik zwischen staatlicher Steuerung und gesellschaftlicher Autonomie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Burger, Jörg. 2011. Unter Strom. Die Zeit, 5. September 36:17–19.Google Scholar
  6. Cowen, Tyler. 1998. In praise of commercial culture. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  7. Cunningham, Stuart, John Banks, und Jason Potts. 2008. Cultural economy: The shape of the field. In The cultural economy, Hrsg. Helmut K. Anheier und Yudhishthir Raj Isar, 15–41. London: Sage.Google Scholar
  8. Danto, Arthur Coleman. 2000. Das Fortleben der Kunst. München: Fink.Google Scholar
  9. Ertel, Rainer. 2006. Daten und Fakten zur Kulturwirtschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte 34/35:17–23.Google Scholar
  10. Florida, Richard L. 2002–2004. The rise of the creative class: And how It’s transforming work, leisure, community and every day life. New York: Basic Books.Google Scholar
  11. Fohrbeck, Karla. 1989. Renaissance der Mäzene? Interessenvielfalt in der privaten Kulturfinanzierung. Köln: DuMont.Google Scholar
  12. Göschel, Albrecht. 2003. Vom Ende der kulturellen Grundversorgung. Kulturpolitische Mitteilungen 2/2003:11.Google Scholar
  13. Grosz, Andreas, und Daniel Delhaes, Hrsg. 1999. Die Kultur-AG: Neue Allianzen zwischen Wirtschaft und Kultur. München: Hanser.Google Scholar
  14. Haibach, Marita. 1996. Fundraising. Spenden, Sponsoring, Stiftungen. Ein Wegweiser für Vereine, Initiativen und andere Nonprofit-Organisationen. 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Haselbach, Dieter, et al. 2012. Der Kulturinfarkt. Von allem zu viel und überall das Gleiche. Eine Polemik über Kulturpolitik, Kulturstaat, Kultursubvention. München: Knaus.Google Scholar
  16. Hoffmann, Hilmar, und Wolfgang Schneider, Hrsg. 2002. Kulturpolitik in der Berliner Republik. Köln: DuMont.Google Scholar
  17. Klein, Katharina. 2011. Geben ist nachhaltiger als Nehmen. Stiftungen: Die mehr als 18.000 Stiftungen in Deutschland verwalten ein Vermögen von geschätzt 100 Milliarden Euro. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. September: 19.Google Scholar
  18. Küppers, Reiner. 2010. Künstlerinnen und Künstler zwischen kreativer Freiheit und sozialer Sicherheit. Ein Diskurs zur Kulturpolitik in Zeiten der europäischen Integration. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  19. Lynen, Peter M. 2004. Sponsoring der Kunst – rechtliche Lösungen im öffentlichen Bereich. Hektographierte Thesen. Düsseldorf.Google Scholar
  20. Maak, Niklas. 2012. Die Welt als Supermarkt. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 14. Oktober: 53.Google Scholar
  21. Mues, Gabor. 2011. Ist das noch Kunst? Der Fiskus als Kunstrichter. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. Februar: 49.Google Scholar
  22. Nullmeier, Frank. 2002. Wettbewerbskulturen.In Der Sinn der Politik. Kulturwissenschaftliche Politikanalysen, Hrsg. Michael Müller, Thilo Raufer, und Dariuš Zifonun, 157–176. Konstanz: UKV.Google Scholar
  23. Scheytt, Oliver. 2003. Kulturelle Grundversorgung am Ende? Kampflos? Kulturpolitische Mitteilungen 3/2003:26–27.Google Scholar
  24. Scheytt, Oliver. 2008. Kulturstaat Deutschland. Plädoyer für eine aktivierende Kulturpolitik. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  25. Schlussbericht der Enquete-Kommission. 2007. „Kultur in Deutschland“. Deutscher Bundestag, Drs. 16/7000, 11.12.2007.Google Scholar
  26. Singer, Otto. 2003. Die Förderung von Kunst und Kultur. Grundlagen und Formen der Kulturförderung und finanzierung unter Berücksichtigung des internationalen Kontextes. Berlin: Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages.Google Scholar
  27. Söndermann, Michael. 2004b. Beschäftigung im Kultursektor in Deutschland 2003/2004. In Jahrbuch für Kulturpolitik, 459–475.Google Scholar
  28. Söndermann, Michael. 2006. Öffentliche Kulturfinanzierung in Deutschland 2005. Jahrbuch für Kulturpolitik, 395–409. Essen: Klartext.Google Scholar
  29. Söndermann, Michael. 2010. Culture and creative industries in Germany 2009: Monitoring of selected economic key data on culture and creative industries. Hrsg. vom Bundesminsterium für Wirtschaft und Technologie. Berlin. http://www.kultur-kreativ-wirtschaft.de/KuK/Navigation/Mediathek/publikationen, did=362518.html. Zugegriffen 26. Feb. 2014.
  30. Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Hrsg. 2004. Kulturfinanzbericht 2003. Wiesbaden: Statistische Ämter des Bundes und der Länder.Google Scholar
  31. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. 2008. Kulturfinanzbericht 2008. 4. Aufl. Wiesbaden: Statistische Ämter des Bundes und der Länder.Google Scholar
  32. Steinert, Heinz. 1998. Kulturindustrie. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  33. Stürmer, Michael. 1996. Der Staat ist überfordert – Stiften ist wieder an der Zeit. In Zu Kunst und Kunstpolitik. Beiträge aus Berlin. 2. Aufl., Hrsg. Günter Braun und Waltraut Braun, 121–142. Berlin: Gebr. Mann.Google Scholar
  34. Vesper, Will. 2004. Wozu kulturelle Grundversorgung?. Kulturpolische Mitteilungen 3/2004:36.Google Scholar
  35. Wagenführ, Horst. 1965. Kunst als Kapitalanlage. Stuttgart: Forkel.Google Scholar
  36. Wagner, Bernd. 1988. Vom Aschenputtel zum Hätschelkind. Tendenzen kommunaler Kulturpolitik. In Kultur macht Politik. Wie mit Kultur Stadt, Staat zu machen ist, Hrsg. Agentur für Recherche und Text, 68–94. Köln: Verlag Kölner Volksblatt.Google Scholar
  37. Wagner, Thomas. 2002. Das neue System. Wie man in Hessen mit der Kultur die Macht sichern will. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. November 2002: 33.Google Scholar
  38. Wiesand, Andreas Johannes. 2006. Kultur- oder „Kreativwirtschaft“. Was ist das eigentlich?. Aus Politik und Zeitgeschichte 34/35:8–16.Google Scholar
  39. Wils, Jean-Pierre. 1994. Die große Erschöpfung. Kulturethische Probleme vor der Jahrtausendwende. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  40. Zimmermann, Olaf. 2006. Kulturberufe und Kulturwirtschaft – Gegensatz oder Symbiose?. Aus Politik und Zeitgeschichte 34/35:24–30.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations