Advertisement

Prekäre Vollbeschäftigung als Zukunftsmodell?

Zur Ökonomisierung des Arbeitsmarkts
Chapter
Part of the Kritische Studien zur Demokratie book series (KSTD)

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht aus soziologisch-marxistischer Perspektive die Arbeitsmarktpolitik, wobei massive Flexibilisierungs- und Rekommodifizierungsphänomene innerhalb dieses Politikfeldes zum Vorschein kommen – bis hin zu einer potenziell sozial destruktiven Wirkung der Reformen.

Literatur

  1. Abraham, Martin, und Thomas Hinz. 2008. Arbeitsmarktsoziologie: Probleme, Theorien, empirische Befunde. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bartelheimer, Peter, und René Lehweß-Litzmann. 2012. Externe Arbeitsmärkte: Gesellschaftliche Voraussetzungen und prekäres Potenzial. In Arbeit als Ware: Zur Theorie flexibler Arbeitsmärkte, Hrsg. Alexandra Krause und Christoph Köhler, 63–90. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bellmann, Lutz, und Alexander Kühl. 2007. Weitere Expansion der Leiharbeit? Eine Bestandsaufnahme auf Basis des IAB-Betriebspanels. Abschlussbericht. Berlin.Google Scholar
  5. Benthin, Rainer, und Ulrich Brinkmann, Hrsg. 2008. Unternehmenskultur und Mitbestimmung: Betriebliche Integration zwischen Konsens und Konflikt. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Berger, Johannes, und Claus Offe. 1984. Die Zukunft des Arbeitsmarktes. Zur Ergänzungsbedürftigkeit eines versagenden Allokationsprinzips. In „Arbeitsgesellschaft“: Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven, Hrsg. Claus Offe, 87–117. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Block, Fred. 1990. Postindustrial possibilities: A critique of economic discourse. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  8. Brinkmann, Ulrich. 2011. Die unsichtbare Faust des Marktes: Betriebliche Kontrolle und Koordination im Finanzmarktkapitalismus. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  9. Brinkmann, Ulrich, und Oliver Nachtwey. 2013. Postdemokratie, Mitbestimmung und industrielle Bürgerrechte. Politische Vierteljahresschrift 54 (3): 506–533.Google Scholar
  10. Brinkmann, Ulrich, Karoline Krenn, und Sebastian Schief, Hrsg. 2006. Endspiel des Kooperativen Kapitalismus?: Institutioneller Wandel unter den Bedingungen des marktzentrierten Paradigmas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Castel, Robert. 2000. Die Metamorphosen der sozialen Frage: Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UKV.Google Scholar
  12. D’Alessio, Nestor, und Anne Hacket. 2012. Flexibilität und Kapitalmarkt. Neue Formen der Arbeitsorganisation und Unternehmenskontrolle. In Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland: Teilhabe im Umbruch. Zweiter Bericht, Hrsg. Peter Bartelheimer, Sabine Fromm, und Jürgen Kädtler, 359–386. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Deutschmann, Christoph. 2002. Postindustrielle Industriesoziologie: Theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Dingeldey, Irene. 2006. Aktivierender Wohlfahrtsstaat und sozialpolitische Steuerung. Aus Politik und Zeitgeschichte 8–9, 3–9.Google Scholar
  15. Dingeldey, Irene. 2007. Wohlfahrtsstaatlicher Wandel zwischen „Arbeitszwang“ und „Befähigung“. Berliner Journal für Soziologie 17 (2): 189–209.CrossRefGoogle Scholar
  16. Doogan, Kevin. 2009. New capitalism?: The transformation of work. Cambridge: Polity.Google Scholar
  17. Dörre, Klaus. 2008. Prekarität – Eine arbeitspolitische Herausforderung. WSI-Mitteilungen 58 (5): 250–258.Google Scholar
  18. Dörre, Klaus. 2009. Prekarität im Finanzmarkt-Kapitalismus. In Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts, Hrsg. Robert Castel und Klaus Dörre, 36–64. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Dörre, Klaus. 2013. Die politische Konstruktion der Unterschicht. In Bewährungsproben für die Unterschicht? Soziale Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik, Hrsg. Klaus Dörre, et al., 345–398. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Dörre, Klaus, und Tine Haubner. 2012. Landnahme durch Bewährungsproben – Ein Konzept für die Arbeitssoziologie. In Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik, Hrsg. Klaus Dörre, Dieter Sauer, und Volker Wittke, 63–108. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Dörre, Klaus, und Ulrich Brinkmann. 2005. Finanzmarktkapitalismus: Triebkraft eines flexiblen Produktionsmodells? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45:85–116.CrossRefGoogle Scholar
  22. Edwards, Richard C. 1979. Contested terrain: The transformation of the workplace in the twentieth century. New York: Basic Books.Google Scholar
  23. Ellguth, Peter, und Susanne Kohaut. 2012. Tarifbindung und betriebliche Interessenvertretung: Aktuelle Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2011. WSI-Mitteilungen 65 (4): 297–305.Google Scholar
  24. Esping-Andersen, Gøsta. 1998. Die drei Welten des Wohlfahrtskapitalismus. Zur Politischen Ökonomie des Wohlfahrtsstaates. In Welten des Wohlfahrtskapitalismus. Der Sozialstaat in vergleichender Perspektive, Hrsg. Stephan Lessenich und Ilona Ostner, 19–58. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Fleckenstein, Timo. 2012. The politics of labour market reforms and social citizenship in Germany. West European Politics 35 (4): 847–868.CrossRefGoogle Scholar
  26. Foucault, Michel. 2004. Geschichte der Gouvernementalität II: Die Geburt der Biopolitik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Giesecke, Johannes, und Martin Groß. 2005. Arbeitsmarktreformen und Ungleichheit. Aus Politik und Zeitgeschichte 16:25–31.Google Scholar
  28. Haipeter, Thomas. 2012. Sozialpartnerschaft in und nach der Krise. Entwicklungen und Perspektiven. Industrielle Beziehungen 19 (4): 387–411.Google Scholar
  29. Hirsch-Kreinsen, Hartmut. 2008. Lohnarbeit. In Handbuch der Wirtschaftssoziologie, Hrsg. Andrea Maurer, 268–290. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Holst, Hajo. 2012. Gefahrenzone Absatzmarkt. Leiharbeit und die Temporalstrukturen der Flexibilisierung. In Arbeit als Ware. Zur Theorie flexibler Arbeitsmärkte, Hrsg. Alexandra Krause und Christoph Köhler, 141–162. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  31. Holst, Hajo, und Oliver Nachtwey. 2010. Die Internalisierung des Reservearmeemechanismus. Grenztransformationen am Beispiel der strategischen Nutzung von Leiharbeit. In Grenzverschiebungen des Kapitalismus, Hrsg. Karina Becker, et al., 280–299. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Holst, Hajo, Oliver Nachtwey, und Klaus Dörre. 2009. Funktionswandel und Leiharbeit. Neue Nutzungsstrategien und ihre arbeits- und mitbestimmungspolitischen Folgen. Frankfurt a. M.: Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  33. Kalina, Thorsten, und Claudia Weinkopf. 2012. Niedriglohnbeschäftigung 2010: Fast jede/r Vierte arbeitet für Niedriglohn. IAQ-Report 2012-01. Duisburg/Essen.Google Scholar
  34. Kalleberg, Arne L. 2003. Flexible firms and labor market segmentation: Effects of workplace restructuring on jobs and workers. Work and Occupations 30 (2): 154–175.CrossRefGoogle Scholar
  35. Knuth, Matthias. 2011. Widersprüchliche Dynamiken im deutschen Arbeitsmarkt. WSI-Mitteilungen 64 (11): 580–587.Google Scholar
  36. Köhler, Christoph, und Werner Sengenberger. 1983. Konjunktur und Personalanpassung – Betriebliche Beschäftigungspolitik in der deutschen und amerikanischen Automobilindustrie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Krause, Alexandra. 2012. Bedingungen und Grenzen marktförmiger Beschäftigungsbeziehungen. Eine Exploration offener betrieblicher Beschäftigungssysteme. In Arbeit als Ware. Zur Theorie flexibler Arbeitsmärkte, Hrsg. Alexandra Krause und Christoph Köhler, 117–140. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  38. Krause, Alexandra, und Christoph Köhler. 2011. Von der Vorherrschaft interner Arbeitsmärkte zur dynamischen Koexistenz von Arbeitsmarktsegmenten. WSI-Mitteilungen 64 (11): 588–596.Google Scholar
  39. Krause, Alexandra, und Christoph Köhler, Hrsg. 2012. Arbeit als Ware: Zur Theorie flexibler Arbeitsmärkte. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  40. Krugman, Paul. 2009. Free to Lose. New York Times, 13. November.Google Scholar
  41. Lehndorff, Steffen, Hrsg. 2009. Abriss, Umbau, Renovierung? Studien zum Wandel des deutschen Kapitalismusmodells. Hamburg: VSA.Google Scholar
  42. Lessenich, Stephan. 1998. „Relations matter“. De-Kommodifizierung als Verteilungsproblem. In Welten des Wohlfahrtskapitalismus. Der Sozialstaat in vergleichender Perspektive, Hrsg. Stephan Lessenich und Ilona Ostner, 91–108. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Lessenich, Stephan. 2013. Die Neuerfindung des Sozialen: Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. 3. Aufl. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  44. Lohr, Karin. 2003. Subjektivierung von Arbeit. Ausgangspunkt einer Neuorientierung der Industrie- und Arbeitssoziologie? Berliner Journal für Soziologie 13 (4): 511–529.CrossRefGoogle Scholar
  45. Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang, Olaf Behrend, und Ariadne Sondermann. 2008. Disziplinieren und Motivieren. Zur Praxis der neuen Arbeitsmarktpolitik. In Sozialpolitik: Ökonomisierung und Entgrenzung, Hrsg. Adalbert Evers und Rolf G. Heinze, 276–300. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  46. Lutz, Burkart. 1984. Der kurze Traum immerwährender Prosperität: Eine Neuinterpretation der industriell-kapitalistischen Entwicklung im Europa des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  47. Marshall, Thomas H. 1992. Staatsbürgerrechte und soziale Klassen. In Bürgerrechte und soziale Klassen. Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates, Hrsg. Thomas H. Marshall und von Elmar Rieger, 33–94. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  48. Marx, Karl. 1972. Das Kapital (1867): Erster Band. Marx-Engels-Werke. Bd. 23. Berlin: Dietz.Google Scholar
  49. Moldaschl, Manfred F. 2010. Organisierung und Organisation von Arbeit. In Handbuch Arbeitssoziologie, Hrsg. Fritz Böhle, G. Günter Voß, und Günther Wachtler, 263–300. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Moldaschl, Manfred F., und Dieter Sauer. 2000. Internalisierung des Marktes – Zur neuen Dialektik von Kooperation und Herrschaft. In Begrenzte Entgrenzungen. Wandlungen von Organisation und Arbeit, Hrsg. Heiner Minssen, 205–224. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  51. Moldaschl, Manfred F., und Günter G. Voß, Hrsg. 2003. Subjektivierung von Arbeit. 2. Aufl. München: Hampp.Google Scholar
  52. Mückenberger, Ulrich. 1985. Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses. Hat das Arbeitsrecht noch Zukunft? Zeitschrift für Sozialreform 8:415–434 und 457–475.Google Scholar
  53. Nachtwey, Oliver. 2013. Marx und Industriearbeit. In Marx für SozialwissenschaftlerInnen, Hrsg. Ingrid Artus, et al. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Nullmeier, Frank. 2004. Vermarktlichung des Sozialstaats. WSI-Mitteilungen 57 (9): 495–500.Google Scholar
  55. Offe, Claus, und Karl Hinrichs. 1984. Sozialökonomie des Arbeitsmarktes. Primäres und sekundäres Machtgefälle. In „Arbeitsgesellschaft“: Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven, Hrsg. Claus Offe, 44–86. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  56. Offe, Claus, und Gero Lenhardt. 2006. Staatstheorie und Sozialpolitik. Funktionen und Innovationsprozesse der Sozialpolitik (1977). In Strukturprobleme des kapitalistischen Staates. Aufsätze zur Politischen Soziologie. Veränderte Neuausgabe, Hrsg. Claus Offe, von Jens Borchert, und Stephan Lessenich, 153–180. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  57. Paqué, Karl-Heinz. 2012. Vollbeschäftigt: Das neue deutsche Jobwunder. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  58. Polanyi, Karl. 1997. The great transformation: Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. 4. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Promberger, Markus. 2012a. Eine Strategie oder viele Strategien? Zur Polyvalenz flexibler Beschäftigungsformen im betrieblichen Einsatz am Beispiel der Leiharbeit. In Arbeit als Ware: Zur Theorie flexibler Arbeitsmärkte, Hrsg. Alexandra Krause und Christoph Köhler, 163–183. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  60. Promberger, Markus. 2012b. Topographie der Leiharbeit: Flexibilität und Prekarität einer atypischen Beschäftigungsform. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  61. Rubery, Jill, et al. 2004. Human resource management and the permeable organization: The case of the multi‐client call centre. Journal of Management Studies 41 (7): 1199–1222.CrossRefGoogle Scholar
  62. Sauer, Dieter. 2005. Arbeit im Übergang: Zeitdiagnosen. Hamburg: VSA.Google Scholar
  63. Scherschel, Karin, und Melanie Booth. 2012. Aktivierung in die Prekarität. Folgen der Arbeitsmarktpolitik in Deutschland. In Neue Prekarität. Die Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik. Europäische Länder im Vergleich, Hrsg. Karin Scherschel, Peter Streckeisen, und Manfred Krenn, 17–46. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  64. Schimank, Uwe, und Ute Volkmann. 2008. Ökonomisierung der Gesellschaft. In Handbuch der Wirtschaftssoziologie, Hrsg. Andrea Maurer, 382–393. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  65. Sengenberger, Werner. 1987. Struktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten: Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  66. Statistisches Bundesamt. 2012. Statistisches Jahrbuch. Deutschland und Internationales. Wiesbaden.Google Scholar
  67. Statistisches Bundesamt. 2013. 41,5 Millionen Erwerbstätige im März 2013. Pressemitteilung Nr. 151 vom 30.4.2013. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2013/04/PD13_151_132.html. Zugegriffen: 22. Jan. 2014.
  68. Streeck, Wolfgang. 2009. Re-forming capitalism: Institutional change in the German political economy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  69. Streeck, Wolfgang. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Taylor, Frederick Winslow. 1995. Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung (1913). Reprint. Neu hrsg. von Walter Bungard und Walter Volpert. Weinheim: Beltz, PsychologieVerlagsUnion.Google Scholar
  71. Trinczek, Rainer. 2011. Überlegungen zum Wandel von Arbeit. WSI-Mitteilungen 64 (11): 606–614.Google Scholar
  72. Vogel, Berthold. 2007. Die Staatsbedürftigkeit der Gesellschaft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  73. Voß, Günter G., und Hans J. Pongratz. 1998. Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50 (1): 131–158.Google Scholar
  74. Wagner, Thomas, und Elke J. Jahn. 2004. Neue Arbeitsmarkttheorien. 2. Aufl. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  75. Windolf, Paul, Hrsg. 2005. Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen: Sonderheft 45 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations