Advertisement

Vom „menschlichen Grundbedürfnis“ zum „Humanvermögen“

Ökonomisierungsprozesse in der deutschen Familienpolitik
Chapter
Part of the Kritische Studien zur Demokratie book series (KSTD)

Zusammenfassung

Der Beitrag widmet sich der deutschen Familienpolitik und zeigt anhand einer Auswertung der Familienberichte der Bundesregierung, inwieweit sich der öffentliche Sprachgebrauch hinsichtlich des familienpolitischen Leitbildes gewandelt hat.

Literatur

  1. Behning, Ute. 1996. Zum Wandel des Bildes „der Familie“ und der enthaltenen Konstruktionen von „Geschlecht“ in den Familienberichten 1968 bis 1993. Zeitschrift für Frauenforschung 14 (3): 146–156.Google Scholar
  2. Biebricher, Thomas. 2012. Neoliberalismus zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  3. Bleses, Peter, und Rose Edgar. 1998. Deutungswandel der Sozialpolitik: Die Arbeits- und Familienpolitik im parlamentarischen Diskurs. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Blühdorn, Ingolfur. 2012. Die Postdemokratische Konstellation. Was meint ein soziologisch starker Begriff der Postdemokratie? In Demokratie! Welche Demokratie?: Postdemokratie kritisch hinterfragt, Hrsg. Nordmann Jürgen, Hirte Katrin, und Ötsch Walter, 69–93. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1992. Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg: VSA.Google Scholar
  6. Brown, Wendy. 2003. Neo-liberalism and the end of liberal democracy. Theory and Event 7 (1).Google Scholar
  7. Brown, Wendy. 2006. American nightmare: Neoliberalism, neoconservatism, and de-democratization. Political Theory 34 (6): 690–714.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bundesministerium für Familie und Jugend. 1968. Bericht der Bundesregierung über die Lage der Familien in der Bundesrepublik Deutschland – Erster Familienbericht. Bonn.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit, Hrsg. 1975. Zweiter Familienbericht. Bonn: Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit, Hrsg. 1979. Die Lage der Familien in der Bundesrepublik Deutschland – Dritter Familienbericht. Bonn.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit, Hrsg. 1986. Die Situation der älteren Menschen in der Familie – Vierter Familienbericht. Bonn: Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Hrsg. 1994. Familien und Familienpolitik im geeinten Deutschland – Zukunft des Humanvermögens. Fünfter Familienbericht. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Hrsg. 2000. Familien ausländischer Herkunft in Deutschland. Leistungen, Belastungen, Herausforderungen. Sechster Familienbericht. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Hrsg. 2006. Familien zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit – Perspektiven für eine lebenslaufbezogene Familienpolitik. Siebter Familienbericht. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Hrsg. 2012. Zeit für Familie – Familienzeitpolitik als Chance einer nachhaltigen Familienpolitik. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  16. Butterwegge, Christoph, Bettina Lösch, und Ralf Ptak, Hrsg. 2008. Neoliberalismus: Analysen und Alternativen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Crouch, Colin. 2011. Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus: Postdemokratie II. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Cyprian, Gudrun. 2003. Familienbilder als Forschungsthema. In Familienbilder. Interdisziplinäre Sondierungen, Hrsg. Gudrun Cyprian und Marianne Heimbach-Steins, 9–22. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  20. Dean, Jodi. 2009. Politics without politics. Parallax 15 (3): 20–36.CrossRefGoogle Scholar
  21. Evers, Adalbert, und Rolf G. Heinze. 2008. Sozialpolitik: Gefahren der Ökonomisierung und Chancen der Entgrenzung. In Sozialpolitik. Ökonomisierung und Entgrenzung, Hrsg. Adalbert Evers und Rolf G. Heinze, 9–27. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Foucault, Michel. 1977. Die Ordnung des Diskurses: Inauguralvorlesung am Collège de France, 2. Dezember 1970. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  23. Foucault, Michel. 2004. Geschichte der Gouvernementalität I – Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesung am Collège de France 1977–1978. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Geller, Helmut, und Karl Gabriel. 2004. Ambulante Pflege zwischen Familie, Staat und Markt. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  25. Gerlach, Irene. 1996. Familie und staatliches Handeln: Ideologie und politische Praxis in Deutschland. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  26. Gerlach, Irene. 2004. Familienpolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Giesel, Katharina. 2007. Leitbilder in den Sozialwissenschaften – Begriffe, Theorien und Forschungskonzepte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Göhler, Gerhard. 1997. Der Zusammenhang von Institution, Macht und Repräsentation. In Institution – Macht – Repräsentation. Wofür politische Institutionen stehen und wie sie wirken, Hrsg. Gerhard Göhler, et al., 11–62. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Hörnlein, Frank. 2000. Leitbilder im Zielsystem der europäischen Integration. Berlin: Köster.Google Scholar
  30. Hülskamp, Nicole, und Susanne Seyda. 2004. Staatliche Familienpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Ökonomische Analyse und Bewertung familienpolitischer Maßnahmen. Köln: Deutscher Institus-Verlag.Google Scholar
  31. Kaufmann, Franz-Xaver. 1995. Zukunft der Familie im vereinten Deutschland. Gesellschaftliche und politische Bedingungen. München: Beck.Google Scholar
  32. Landwehr, Achim. 2008. Historische Diskursanalyse. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  33. Lee, Jin-Sook. 1999. Familie und staatliche Familienpolitik in Deutschland im Lichte der sozialwissenschaftlichen Diskussion: Rekapitulation und kritische Analyse. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  34. Leitner, Sigrid. 2008. Ökonomische Funktionalität der Familienpolitik oder familienpolitische Funktionalisierung der Ökonomie? In Sozialpolitik. Ökonomisierung und Entgrenzung, Hrsg. Adalbert Evers und Rolf Heinze, 67–82. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Leu, Hans Rudolf. 1997. Die Familienberichte der Bundesregierung. In Sozialberichterstattung in Deutschland – Konzepte, Methoden und Ergebnisse für Lebensbereiche und Bevölkerungsgruppen, Hrsg. Heinz-Herbert Noll, 73–92. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  36. Mouffe, Chantal. 1993. The return of the political. London: Verso.Google Scholar
  37. Münch, Ursula. 1990. Familienpolitik in der Bundesrepublik Deutschland: Maßnahmen, Defizite, Organisation familienpolitischer Staatstätigkeit. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  38. Ostner, Ilona. 2008. Ökonomisierung der Lebenswelt durch aktivierende Familienpolitik? In Sozialpolitik: Ökonomisierung und Entgrenzung, Hrsg. Adalbert Evers und Rolf Heinze, 49–66. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Peuckert, Rüdiger. 1996. Familienformen im sozialen Wandel. 2. Aufl. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rancière, Jacques. 2002. Das Unvernehmen: Politik und Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Ristau, Malte. 2005. Der ökonomische Charme der Familie. Aus Politik und Zeitgeschichte 6 (23–24): 16–22.Google Scholar
  42. Ritzi, Claudia. 2014. Die Postdemokratisierung politischer Öffentlichkeit: Kritik zeitgenössischer Demokratie – theoretische Grundlagen und analytische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Statistisches Bundesamt. 2011. Statistisches Jahrbuch 2011. Wiesbaden.Google Scholar
  44. Streeck, Wolfgang. 2013. Gekaufte Zeit: Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Vorländer, Hans, Hrsg. 2006. Die Deutungsmacht der Verfassungsgerichtsbarkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  46. Walter, Wolfgang. 1993. „Ich bin nur mäßig enttäuscht darüber“: Zur Interpretation der Familienberichterstattung und der Sachverständigen-Rolle im Lichte von Experteninterviews. Universität Konstanz, Sozialwissenschaftliche Fakultät, Fachgruppe Soziologie.Google Scholar
  47. Weber, Max. 1984. Soziologische Grundbegriffe. 6. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  48. Wingen, Max. 1994. Zur Theorie und Praxis der Familienpolitik. Frankfurt a. M.: Deutscher Verein für Öffentliche und Private Fürsorge.Google Scholar
  49. Wolin, Sheldon S. 2008. Democracy incorporated: Managed democracy and the specter of inverted totalitarianism. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.MayenDeutschland

Personalised recommendations