Advertisement

Die Analyse von Ökonomisierungsprozessen

Ein Überblick am Gegenstand der empirischen Politikfeldforschung
  • Sebastian DummEmail author
  • Claudia Ritzi
Chapter
Part of the Kritische Studien zur Demokratie book series (KSTD)

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht die Wege, auf denen das Besondere der Ökonomisierung der Politik in den letzten rund dreißig Jahren empirisch identifiziert und mit Hilfe verschiedener Methoden analysiert worden ist. Dabei wird deutlich, wie vielfältig die Forschungsdesigns zur Analyse von Ökonomisierungsprozessen sein können. Denn sie decken das breite Spektrum von der Beschäftigung mit Policy Outputs bis hin zur Diskursanalyse ab.

Literatur

  1. Behnke, Joachim, Nina Baur, und Nathalie Behnke. 2010. Empirische Methoden der Politikwissenschaft. 2. Aufl. Paderborn: Schöningh UTB.Google Scholar
  2. Behrens, Maria. 2003. Quantitative und qualitative Methoden in der Politikfeldanalyse. In Lehrbuch der Politikfeldanalyse, Hrsg. Klaus Schubert und Nils C. Bandelow, 203–235. München: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Blum, Sonja, und Klaus Schubert. 2009. Politikfeldanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Blum, Sonja, und Klaus Schubert.2011. Politikfeldanalyse. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1998. Gegenfeuer. Wortmeldungen im Dienste des Widerstands gegen die neoliberale Invasion. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Brosius, Hans-Bernd, Alexander Haas, und Friederike Koschel. 2012. Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung. 6. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Diekmann, Andreas. 2003. Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. 10. Aufl. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  8. Dolenec, Danijela. 2006. Marketization in higher education policy an analysis of higher education funding policy reforms in Western Europe between 1980 and 2000. Revija za Socijalnu Politiku/Journal of Social Policy 13 (1): 15–34.Google Scholar
  9. Eikenberry, Angela M., und Jodie Drapal Kluver. 2004. The marketization of the nonprofit sector: Civil society at risk? Public Administration Review 64 (2): 132–141.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fischer, Mark. 2003. Reframing public policy. Discursive politics and deliberative practices. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Flick, Uwe. 2008. Triangulation. Eine Einführung. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Grohs, Stephan. 2010. Modernisierung kommunaler Sozialpolitik. Anpassungsstrategien im Wohlfahrtskorporatismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hajer, Maarten. 2008. Diskursanalyse in der Praxis: Koalitionen, Praktiken und Bedeutung. In Die Zukunft der Policy-Forschung. Theorien, Methoden, Anwendungen, Hrsg. Frank Janning und Katrin Toens, 211–223. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jann, Werner. 2009. Praktische Fragen und theoretische Antworten: 50 Jahre Policy-Analyse und Verwaltungsforschung. Politische Vierteljahresschrift 50 (3): 476–505.CrossRefGoogle Scholar
  15. Jann, Werner, und Kai Wegrich. 2009. Phasenmodelle und Politikprozesse: Der Policy Cycle. In Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0. 2. Aufl. Hrsg. Klaus Schubert und Nils C. Bandelow, 75–114. München: Oldenbourg.Google Scholar
  16. Janning, Frank, und Katrin Toens. 2008. Die Zukunft der Policy-Forschung. Theorien, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kelle, Udo. 2007. Integration qualitativer und quantitativer Methoden. In Qualitative Datenanalyse: computergestützt. Methodische Hintergründe und Beispiele aus der Forschungspraxis, Hrsg. Udo Kuckartz, Heiko Grunenberg, und Thorsten Dresing, 2. Aufl. 50–65. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Keller, Reiner. 2004. Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  19. Kingdon, John W. 1995. Agendas, alternatives, and public policies. 2. Aufl. New York: Harper Collins.Google Scholar
  20. Klein, Anna, und Wilhelm Heitmeyer. 2011. Demokratieentleerung und Ökonomisierung des Sozialen: Ungleichwertigkeit als Folge verschobener Kontrollbilanzen. Leviathan 39 (3): 361–383.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klinke, Sebastian. 2008. Gesundheitsreformen und ordnungspolitischer Wandel im Gesundheitswesen. In Gesundheitswesen und Sozialstaat. Gesundheitsförderung zwischen Anspruch und Wirklichkeit, Hrsg. Gregor Hensen und Peter Hensen, 61–106. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kritzinger, Sylvia, und Irina Michalowitz. 2009. Methodenkonflikt oder Methodenpluralismus? Policy-Forschung auf dem Prüfstand. In Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0. 2. Aufl. Hrsg. Nils C. Bandelow und Klaus Schubert, 245–272. München: Oldenbourg.Google Scholar
  23. Lauth, Hans-Joachim, Gerd Pickel, und Susanne Pickel. 2009. Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Le Grand, Julian, und Will Bartlett. 1993. Quasi-markets and social policy. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  25. Mayntz, Renate, und Fritz W. Scharpf. 1995. Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  26. Minichbauer, Raimund. 2011. Chanting the creative mantra: The accelarating economization of EU cultural policy. In Critique of creativity precarity, subjectivity and resistance in thecreative industries, Hrsg. Gerald Raunig, Gene Ray, und Ulf Wuggenig, 147–163. London: Mayfly.Google Scholar
  27. Mouffe, Chantal. 2007. Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Prätorius, Rainer. 2004. US-amerikanische Prägungen der Policy-Forschung. In Staatsentwicklung und Policyforschung. Politikwissenschaftliche Analysen der Staatstätigkeit, Hrsg. Everhard Holtmann, 75–86. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft.CrossRefGoogle Scholar
  29. Quandt, Thorsten. 2011. Journalisten unter Beobachtung. Grundlagen, Möglichkeiten und Grenzen der Beobachtung als Methode der Journalismusforschung. In Methoden der Journalismusforschung, Hrsg. Olaf Jandura, Thorsten Quandt, und Jens Vogelsang, 277–297. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Rancière, Jacques. 2002. Das Unvernehmen. Politik und Philosophie. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Rancière, Jacques. 2007. Hatred of democracy. London: Verso.Google Scholar
  32. Ritzi, Claudia. 2013. Die Postdemokratisierung politischer Öffentlichkeit. Kritik zeitgenössischer Demokratie – theoretische Grundlagen und analytische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Rothgang, Heinz, und Maike Preuss. 2008. Ökonomisierung der Sozialpolitik? Neue Begründungsmuster sozialstaatlicher Tätigkeit in der Gesundheits- und Familienpolitik. In Sozialpolitik. Ökonomisierung und Entgrenzung, Hrsg. Adalbert Evers und Rolf G. Heinze, 31–48. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Sabatier, Paul A. 1988. An advocacy coalition framework of policy change and the role of policy-oriented learning therein. Policy Sciences 21:129–168.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schimank, Uwe, und Ute Volkmann. 2008. Ökonomisierung der Gesellschaft. In Handbuch der Wirtschaftssoziologie, Hrsg. Andrea Maurer, 382–393. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schneider, Volker, und Frank Janning. 2006. Politikfeldanalyse. Akteure, Diskurse und Netzwerke in der öffentlichen Politik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Schubert, Klaus. 2003. Pragmatismus, Pluralismus, Policy Analysis: Ursprünge und theoretische Verankerung der Policy Analyse. In Lehrbuch der Politikfeldanalyse, Hrsg. Klaus Schubert und Nils C. Bandelow, 37–70. München: Oldenbourg.Google Scholar
  38. Schubert, Klaus, und Nils C. Bandelow, Hrsg. 2008. Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0. 2. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  39. Trampusch, Christine. 2008. Status quo vadis? Die Pluralisierung und Liberalisierung der „Social-Politik“: Eine Herausforderung für die politikwissenschaftliche und soziologische Sozialpolitikforschung. In Sozialpolitik. Ökonomisierung und Entgrenzung, Hrsg. Adalbert Evers, 157–185. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft.Google Scholar
  40. Waarden, Franz van. 2009. Institutionen zur Zentralisierung und Kontrolle politischer Macht. In Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0. 2. Aufl. Hrsg. Klaus Schubert und Nils C. Bandelow, 273–312. München: Oldenbourg.Google Scholar
  41. Walkenhorst, Heiko. 2008. Explaining change in EU education policy. Journal of European Public Policy 15 (4): 567–587.CrossRefGoogle Scholar
  42. Wiedemann, Gregor, Matthias Lemke, und Andreas Niekler. 2013. Postdemokratie und Neoliberalismus. Zur Nutzung neoliberaler Argumentation in der Bundesrepublik Deutschland 1949-2011. Ein Werkstattbericht. Zeitschrift für Politische Theorie 4 (1): 99–115.Google Scholar
  43. Wodak, Ruth. 2009. „Von Wissensbilanzen und Benchmarking“: Die fortschreitende Ökonomisierung der Universitäten. Eine Diskursanalyse. In Diskurs und Ökonomie. Diskursanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen, Hrsg. R. Diaz-Bone und G. Krell, 317–336. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Wolin, Sheldon S. 2004. Politics and vision: Continuity and innovation in western political thought. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr in HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations