Advertisement

Ökonomisierung und Politikfeldanalyse

Eine ideengeschichtliche und theoretische Rekonstruktion des Neoliberalismus im Zeitalter der Postdemokratie
  • Matthias LemkeEmail author
  • Gary S. Schaal
Chapter
Part of the Kritische Studien zur Demokratie book series (KSTD)

Zusammenfassung

Der politiktheoretische Beitrag nimmt Bezug auf die aktuelle Postdemokratiedebatte und verortet die Prozesse der Ökonomisierung im Bezugssystem des Neoliberalismus. Neoliberalismus wird als eine politische Ideologie rekonstruiert, die als Prozess permanent sprachvermittelt individuelle wie kollektive Sinndeutungen unterbreitet. Insofern Politik gegenüber den Bürgern immer argumentativ begründungspflichtig ist, bedeutet Ökonomisierung nicht nur, dass die konkreten Politiken (das heißt die Policy-Outputs) ökonomischer werden. Auch ihre Begründungen selbst können ökonomischer werden.

Literatur

  1. Agamben, Giorgio. 2008. Was ist ein Dispositiv? Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  2. Bergmann, Gustav, und Jürgen, Daub. 2012. Das menschliche Maß. Entwurf einer Mitweltökonomie. München: Oekom.Google Scholar
  3. Biebricher, Thomas. 2012. Neoliberalismus zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  4. Blühdorn, Ingolfur. 2013. Simulative Demokratie. Neue Politik nach der postdemokratischen Wende. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Brown, Wendy. 2005. Edgework: Critical essays on knowledge and politics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Brown, Wendy. 2006. American Nightmare: Neoliberalism, Neoconservatism, and De-Democratization. Political Theory 34 (6): 690–714.CrossRefGoogle Scholar
  7. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Crouch, Colin. 2011. Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Postdemokratie II. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Crouch, Colin. 2013. Jenseits des Neoliberalismus. Ein Plädoyer für soziale Gerechtigkeit. Wien: Passagen.Google Scholar
  10. Debord, Guy. 1971. La société du spectacle. Paris: Champ libre.Google Scholar
  11. Foucault, Michel. 2004a. Naissance de la biopolitique: Cours au Collège de France, 1978–1979. Paris: Gallimard.Google Scholar
  12. Foucault, Michel. 2004b. Sécurité, territoire, population: Cours au Collège de France, 1977–1978. Paris: Gallimard.Google Scholar
  13. Greif, Mark et al. 2012. The trouble is the banks: Letters to Wall Street. Brooklyn: u + 1 Foundation.Google Scholar
  14. Grenier, Jean-Yves, und André, Orléan. 2007. Michel Foucault, l’économie politique et le libéralisme. Annales. Histoire, Sciences Sociales 62 (5): 1155–1182.Google Scholar
  15. Hayek, Friedrich August von. 1976. Wohin zielt die Demokratie? In Grundsätze einer liberalen Gesellschaftsordnung. Aufsätze zur Politischen Philosophie und Theorie, Hrsg. Friedrich August von Hayek, 205–216. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Hessel, Stéphane. 2011. Empört Euch! Berlin: Ullstein.Google Scholar
  17. Judt, Tony. 2011. Dem Land geht es schlecht. Ein Traktat über unsere Unzufriedenheit. München: Hanser.Google Scholar
  18. Karl, Ute. 2008. Agency, Gouvernementalität und Soziale Arbeit. In Vom Adressaten zum Akteur. Soziale Arbeit und Agency, Hrsg. Hans Günther Homfeldt, Wolfgang Schröer, und Cornelia Schweppe, 59–82. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  19. Keynes, John M. 1936. The general theory of employment, interest and money. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  20. Klein, Naomi. 2009. Die Schock-Strategie. Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  21. Klein, Anna, und Wilhelm, Heitmeyer. 2011. Demokratieentleerung und Ökonomisierung des Sozialen: Ungleichwertigkeit als Folge verschobener Kontrollbilanzen. Leviathan 39 (3): 361–383.CrossRefGoogle Scholar
  22. Ptak, Ralf. 2007. Grundlagen des Neoliberalismus. In Kritik des Neoliberalismus, Hrsg. Christoph Butterwegge, Bettina Lösch, und Ralf Ptak, 13–86. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rancière, Jacques. 1995. La Mésentente: Politique et philosophie. Paris: Galilée.Google Scholar
  24. Ritzi, Claudia. 2014. Die Postdemokratisierung politischer Öffentlichkeit. Kritik zeitgenössischer Demokratie – theoretische Grundlagen und analytische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Rosanvallon, Pierre. 2006. La contre-démocratie. La politique à l’âge de la défiance. Paris: Seuil.Google Scholar
  26. Rousseau, Jean-Jacques. 2011. Hrsg. von Hans Brockard. Vom Gesellschaftsvertrag oder Grundsätze des Staatsrechts. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  27. Sandel, Michael J. 2012. What money can’t buy: The moral limits of markets. New York: Farrar, Straus, Giroux.Google Scholar
  28. Schaal, Gary S. und, Claudia Ritzi. 2012. Neoliberalismus und Postdemokratie. Bausteine einer kritischen Gesellschaftstheorie. In Ethik und Gesellschaft 2. Unter: http://www.ethik-und-gesellschaft.de/mm/EuG-2–2012_Schaal-Ritzi.pdf. Zugegriffen: 17. März 2014.
  29. Schimank, Uwe, und, Ute Volkmann. 2008. Ökonomisierung der Gesellschaft. In Handbuch der Wirtschaftssoziologie, Hrsg. Andrea Maurer, 382–393. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Ulrich, Peter. 2010. Zivilisierte Marktwirtschaft. Eine wirtschaftsethische Orientierung. Neuausgabe. Bern: Haupt.Google Scholar
  31. Unsichtbares Komitee. 2010. Der kommende Aufstand. Hamburg: Edition Nautilus.Google Scholar
  32. Walpen, Bernhard. 2004. Die offenen Feinde und ihre Gesellschaft. Eine hegemonie-theoretische Studie zur Mont Pèlerin Society. Hamburg: VSA.Google Scholar
  33. Wegner, Gerhard. 2012. Ökonomischer Liberalismus als politische Theorie. Befund, Kritik, Rekonstruktion. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  34. Wolin, Sheldon. 2008. Democracy incorporated: Managed democracy and the specter of inverted totalitarianism. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Helmut-Schmidt-UniversitätUniversität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations