Advertisement

Innovation durch Sport! Eine neue Perspektive auf betriebliche Bewegungsangebote

Chapter

Zusammenfassung

Viele Unternehmen nutzen Sport und Bewegung bislang im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung. Das Kapitel beschreibt, wie Bewegung darüber hinaus auch zur gezielten Unterstützung innovationsrelevanter Kompetenzen genutzt werden kann. Körperliche Aktivität verbessert neben dem physischen und psychischen Wohlbefinden nachweislich auch die geistige, die sog. kognitive Leistungsfähigkeit. Anhand der Maßnahme Bewegende Pause ® wird aufgezeigt, wie wissenschaftliche Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen Bewegung und Kognition in den Anwendungsbezug gestellt werden, so dass die geistige Wachsamkeit und Kreativität aller Akteure im Unternehmen gefördert werden kann.

Quellenangaben

  1. Ayan, S. (2009). Bewegung für den Geist. Gehirn & Geist, 5, 31–3.Google Scholar
  2. Badura, B., & Hehlmann, T. (2003). Betriebliche Gesundheitspolitik: Der Weg zur gesunden Organisation. Berlin: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Badura, B., Walter, U., & Hehlmann, T. (2010). Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Buuck, S. (in Vorb.). Zur Wirksamkeit einer psycho-physischen Interventionsmaßnahme auf die kognitiven Leistungsfähigkeit. Entwicklung, Erprobung und Evaluation einer Bewegenden Pause im Setting Betrieb. Dissertation, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.Google Scholar
  5. Colcombe, S. J., Kramer, A. F., Erickson, K. I., Scalf, P., McAuley, E., Cohen, N. J., Webb, A., Jerome, G. J., Marquez, D. X., & Elavsky, S. (2004). Cardiovascular fitness, cortical plasticity, and aging. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 101, 3316–3321.Google Scholar
  6. Draganski, B., Gaser, C., Busch, V., Schuierer, G., Bogdahn, U., & May, A. (2004). Neuroplasticity: changes in grey matter induced by training. Nature, 427, 311–312.CrossRefGoogle Scholar
  7. Nawrath, C. (2005). Psychische Belastungen und Beanspruchungen. In Bundesverband der Unfallkassen (Hrsg.), Psychische Belastungen am Arbeits- und Ausbildungsplatz – ein Handbuch. Phänomene, Ursachen, Prävention (S. 11–16). München.Google Scholar
  8. Ratey, J. (2011). Spark: The revolutionary new science of exercise and the brain. Little: Brown and Company.Google Scholar
  9. Ratey, J., & Loehr, J. (2011). The positive impact of physical activity on cognition during adulthood: a review of underlying mechanisms, evidence and recommendations. Review Neuroscience, 22(2), 171–185.Google Scholar
  10. Schwerdtfeger, A., Eberhardt, R., & Chmitorz, A. (2008). Gibt es einen Zusammenhang zwischen Bewegungsaktivität und psychischem Befinden im Alltag? Eine Methodenillustration zum ambulanten Monitoring in der Gesundheitspsychologie. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 16(1), 2–11.CrossRefGoogle Scholar
  11. Tomporowski, P. D. (2003). Effects of acute bouts of exercise on cognition. Acta Psychologica, 112, 297–324.CrossRefGoogle Scholar
  12. Voelcker-Rehage, C., Godde, B., & Staudinger, U. M. (2011). Cardiovascular and coordination training differentially improve cognitive performance and neural processing in older adults. Front Hum Neuroscience, 5, 26.Google Scholar
  13. Warburton, D., Nicol, C., & Bredin, S. (2006). Health benefits of physical activity: the evidence. Canadian Medical Association Journal, 174(6), 801–809.CrossRefGoogle Scholar
  14. Winterfeld, U. (2009). Unternehmen in Bewegung. Sport in Unternehmen als Mittel des Gesundheitsschutzes und der Personalentwicklung. In sicher ist sicher – Arbeitsschutz aktuell, 7/8 2009, Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  15. World Health Organization. (1946). Constitution of the WHO. Bull World Health Organization 2002, 80, 983–984.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BambergDeutschland

Personalised recommendations