Die Stadt als Sinnhorizont: Zur Kontextgebundenheit politischer Narrative

Chapter

Zusammenfassung

Die interpretative Wende in der Policy-Forschung, mit ihrem Interesse an der kontextgebundenen Konstruktion von Problemen, hat in der lokalen Politikforschung bislang kaum Einzug gehalten. Von der Stadt als narrativem Resonanzboden auszugehen, vor dessen Hintergrund politische Probleme auf spezifische Weise diskursiv konstruiert werden, ist bisher allenfalls eine randständige Forschungsperspektive. Der vorliegende Beitrag folgt Überlegungen zur „Eigenlogik der Städte“, wonach jede Stadt einen distinkten Sinnhorizont evoziert, und rekonstruiert in städtevergleichender Perspektive, inwiefern sich dieser in stadtspezifischen Erzählungen zu lokalen Problemen niederschlägt. Dabei zeigt die Analyse der Problematisierungen in Frankfurt, Dortmund, Birmingham und Glasgow, dass sich in den Städten eine jeweils eigene Relationierung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im Sinne eines Meta-Narratives manifestiert, das als kollektiver Referenzpunkt im Diskurs fungiert.

Literatur

  1. Bacchi, Carol. 2009. Analysing policy: What’s the problem represented to be? Frenchs Forest: Pearson.Google Scholar
  2. Barbehön, Marlon. 2013. Kommunale politische Eliten und die Eigenlogik der Städte - Zur machtkonstitutiven Wirkung des Diskurses. In Die subjektive Seite der Stadt. Neue politische Herausforderungen und die Bedeutung von Eliten im lokalen Bereich, Hrsg. Katrin Harm und Jens Aderhold, 273–293. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Berking, Helmuth. 2008. „Städte lassen sich an ihrem Gang erkennen wie Menschen“ – Skizzen zur Erforschung der Stadt und der Städte. Berking/Löw 2008:15–31.Google Scholar
  4. Berking, Helmuth, und Sybille Frank. 2010. Glasgow’s miles better, Dortmund macht sich schön. Stadtinszenierungen im Vergleich. sozialersinn 11(2): 163–185.Google Scholar
  5. Berking, Helmuth, und Martina Löw, Hrsg. 2008. Die Eigenlogik der Städte. Neue Wege für die Stadtforschung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Berking, Helmuth, und Jochen Schwenk. 2011. Hafenstädte. Bremerhaven und Rostock im Wandel. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  7. Bosso, Christopher J. 1994. The contextual bases of problem definition. In The politics of problem definition. Shaping the policy agenda, Hrsg. David A. Rochefort und Roger W. Cobb, 182–203. Lawrence: University Press of Kansas.Google Scholar
  8. Diaz-Bone, Rainer. 2006. Die interpretative Analytik als methodologische Position. In Foucault: Diskursanalyse der Politik. Eine Einführung, Hrsg. Brigitte Kerchner und Silke Schneider, 68–84. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. DiGaetano, Alan, und Paul Lawless. 1999. Urban governance and industrial decline. Governing structures and policy agendas in Birmingham and Sheffield, England, and Detroit, Michigan, 1980–1997. Urban Affairs Review 34(4): 546–577.CrossRefGoogle Scholar
  10. Eeten, Michel J. G. van. 2007. Narrative policy analysis. In Handbook of public policy analysis. Theory, politics, and methods, Hrsg. Frank Fischer, Gerald J. Miller, und Mara S. Sidney, 251–269. Boca Raton et al.: CRC Press.Google Scholar
  11. Fischer, Frank. 2003. Reframing public policy. Discursive politics and deliberative practices. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fischer, Frank, und John Forester, Hrsg. 1993. The argumentative turn in policy-analysis and planning. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  13. Fischer, Frank, und Herbert Gottweis. 2012a. Introduction. The argumentative turn revisited. Fischer/Gottweis 2012b:1–27.Google Scholar
  14. Fischer, Frank, und Herbert Gottweis, Hrsg. 2012b. The argumentative turn revisited: Public policy as communicative practice. London: Duke University Press.Google Scholar
  15. Frank, Sybille. 2012. Eigenlogik der Städte. In Handbuch Stadtsoziologie, Hrsg. Frank Eckardt, 289–309. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gabriel, Oscar W. 1994. Lokale Politische Kultur. In Politik. Eine Einführung, Hrsg. Ulrich von Alemann, Kay Loss, und Gerhard Vowe, 201–252. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Gehring, Petra. 2008. Was heißt Eigenlogik? Zu einem Paradigmenwechsel für die Stadtforschung. Berking/Löw 2008:153–167.Google Scholar
  18. Glasze, Georg. 2007. Vorschläge zur Operationalisierung der Diskurstheorie von Laclau und Mouffe in einer Triangulation von lexikometrischen und interpretativen Methoden. FQS – Forum Qualitative Sozialforschung 8(2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/239/529. Zugegriffen: 11. Feb. 2013.
  19. Groenemeyer, Axel. 2003. Einleitung – Soziologie sozialer Probleme als Mehrebenenanalyse: Ein pragmatischer Vorschlag zur Weiterentwicklung des Konstruktivismus. In Soziale Probleme, Gesundheit und Sozialpolitik, Hrsg. Axel Groenemeyer, 3–15. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  20. Hajer, Maarten A. 1993. Discourse coalitions and the institutionalization of practice: The case of acid rain in Britain. Fischer/Forester 1993:43–76.Google Scholar
  21. Hajer, Maarten. 2002. Discourse analysis and the study of policy making. European Political Science 2(1): 61–65.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hajer, Maarten A. 2004. Argumentative Diskursanalyse. Auf der Suche nach Koalitionen, Praktiken und Bedeutung. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hirseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver, Bd. 2, 2. Aufl., 272–298. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  23. Hajer, Maarten, und Wytske Versteeg. 2005. A decade of discourse analysis of environmental politics: Achievements, challenges, perspectives. Journal of Environmental Policy & Planning 7(3): 175–184.CrossRefGoogle Scholar
  24. Healy, Paul. 1986. Interpretive policy inquiry: A response to the limitation of the received view. Policy Sciences 19(4): 381–396.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hofmann, Wilhelm, Hrsg. 2011. Stadt als Erfahrungsraum der Politik. Beiträge zur kulturellen Konstruktion urbaner Politik. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  26. Jacobs, Keith, Jim Kemeny, und Toni Manzi. 2004. Introduction. In Social constructionism in housing research, Hrsg. Keith Jacobs, Jim Kemeny, und Toni Manzi, 1–11. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  27. Kaplan, Thomas J. 1993. Reading policy narratives: Beginnings, Middles, and Ends. Fischer/Forester 1993:167–185.Google Scholar
  28. Keller, Reiner. 2005a. Wissensoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Keller, Reiner. 2005b. Analysing discourse. An approach from the sociology of knowledge. FQS – Forum Qualitative Sozialforschung, 6(3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/19/41. Zugegriffen: 29. Okt. 2012.
  30. Keller, Reiner, und Willy Viehöver. 2006. Diskursanalyse. In Methoden der Politikwissenschaft. Neuere qualitative und quantitative Analyseverfahren, Hrsg. Joachim Behnke, Thomas Gschwend, Delia Schindler, und Kai-Uwe Schnapp, 103–111. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Keller, Reiner, Andreas Hirseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver. 2001. Zur Aktualität sozialwissenschaftlicher Diskursanalyse – Eine Einführung. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hirseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver, Bd. 1, Theorien und Methoden, 7–28. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kerchner, Brigitte, und Silke Schneider. 2006. Endlich Ordnung in der Werkzeugkiste. Zum Potenzial der Foucaultschen Diskursanalyse für die Politikwissenschaft – Einleitung. In Foucault: Diskursanalyse der Politik. Eine Einführung, Hrsg. Brigitte Kerchner und Silke Schneider, 9–30. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Linder, Stephen H., and Peters B. Guy. 1989. Instruments of government: Perceptions and contexts. Journal of Public Policy 9(1): 35–58.CrossRefGoogle Scholar
  34. Loseke, Donileen R. 2003. Thinking about social problems. An introduction to constructionist perspectives, 2. Aufl., New Brunswick: Aldine Transaction.Google Scholar
  35. Löw, Martina. 2008. Eigenlogische Strukturen – Differenzen zwischen Städten als konzeptuelle Herausforderung. Berking/Löw 2008:33–54.Google Scholar
  36. Löw, Martina. 2011. Städte als sich unterscheidende Erfahrungsräume. Grundlagen für eine sinnverstehende Stadtsoziologie. In Besonderheit des Städtischen. Entwicklungslinien der Stadt(soziologie), Hrsg. Heike Herrmann, Carsten Keller, Rainer Neef, und Renate Ruhne, 49–67. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Münch, Sybille. 2010. Integration durch Wohnungspolitik? Zum Umgang mit ethnischer Segregation im europäischen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Neustadt, Richard E., und Ernest R. May. 1986. Thinking in time. The use of history for decision makers. New York: The Free Press.Google Scholar
  39. Nissen, Sylke. 2002. Die regierbare Stadt. Metropolenpolitik als Konstruktion lösbarer Probleme. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Nullmeier, Frank. 1993. Wissen und Policy-Forschung. Wissenspolitologie und rhetorisch-dialektisches Handlungsmodell. In Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung (Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 24/1993), Hrsg. Adrienne Héritier, 175–196. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Nullmeier, Frank. 2011. Politikwissenschaft auf dem Weg zur Diskursanalyse? In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hirseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver, Bd. 1, 3. Aufl., 309–337. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Rein, Martin, und Donald Schön. 1993. Reframing policy discourse. Fischer/Forester 1993:145–166.Google Scholar
  43. Rodenstein, Marianne. 2009. Vergessen und Erinnern der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Frankfurter Altstadt. Ein Beitrag zur politischen Produktion eines Stadtbildes. Die Alte Stadt 36(1): 45–58.Google Scholar
  44. Roe, Emery. 1994. Narrative policy analysis. Theory and practice. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schmidt, Lucia. 2000. Varianten des Konstruktivismus in der Soziologie sozialer Probleme. Soziale Welt 51(2): 153–172.Google Scholar
  46. Stone, Deborah A. 1989. Causal stories and the formation of policy agendas. Political Science Quarterly 104(2): 281–300.CrossRefGoogle Scholar
  47. Stone, Deborah A. 2002. Policy paradox. The art of political decision making, revised edition. New York: Norton & Company.Google Scholar
  48. Stone, Deborah. 2006. Reframing the racial disparities issue for state governments. Journal of Health Politics, Policy and Law 31(1): 127–152.CrossRefGoogle Scholar
  49. Throgmorton, James A. 1991. The rhetorics of policy analysis. In Policy Sciences 24(2): 153–179.CrossRefGoogle Scholar
  50. Viehöver, Willy. 2004. Die Wissenschaft und die Wiederverzauberung des sublunaren Raumes. Der Klimadiskurs im Licht der narrativen Diskursanalyse. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hirseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver, Bd. 2, 2. Aufl., 233–269. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  51. Viehöver, Willy. 2011. Diskurse als Narrationen. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hirseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver, Bd. 1, 3. Aufl., 193–224. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Waldschmidt, Anne. 2004. Der Humangenetik-Diskurs der Experten: Erfahrungen mit dem Werkzeugkasten der Diskursanalyse. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hirseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver, Bd. 2, 2. Aufl., 147–168. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  53. Yanow, Dvora. 1995. Editorial. Practices of policy interpretation. Policy Sciences 28(2): 111–126.CrossRefGoogle Scholar
  54. Zimmermann, Karsten. 2008. Eigenlogik der Städte – Eine politikwissenschaftliche Sicht. Berking/Löw 2008:207–230.Google Scholar
  55. Zimmermann, Karsten. 2012a. Eigenlogik of cities – introduction to the themed section. Urban Research & Practice 5(3): 299–302.CrossRefGoogle Scholar
  56. Zimmermann, Karsten. 2012b. Organisationsfelder, Arenafärbungen und städtische Eigenlogiken. Einige konzeptuelle Überlegungen zum Repertoire lokaler Politikforschung. In Regieren. Festschrift für Hubert Heinelt, Hrsg. Björn Egner, Michael Haus, und Georgios Terizakis, 281–295. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische WissenschaftRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Institut für PolitikwissenschaftTU DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations