Advertisement

Mapping of Innovation Relations – Innovationen im Beziehungsgefüge

Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Bei der Planung, Implikation und Erfolgsanalyse von Innovationen spielt das Innovationsmanagement bei sich verändernden Unternehmens- und Umweltbedingungen eine zunehmend wichtige Rolle. Constanze Sörensen und Ursula Weisenfeld berücksichtigen in ihrem Beitrag „Mapping of Innovation Relations - Innovationen im Beziehungsgefüge“ Wechselbeziehungen akteurs- und kontextübergreifend. Sie zeigen am Beispiel der Integrierten Gesundheitsversorgung, wie sich Managementinnovationen auf Begleit-Innovationen auswirken und wie diese Verflechtung gesellschaftliche Strukturen beeinflussen können. Im Fokus des Beitrages steht das sog. „Mapping of Innovations Relations“ (MIR), anhand dessen hemmende und fördernde Faktoren für verschiedene Innovationstypen erkannt werden können. Die beschriebene Fallstudie und das Mapping kann auf andere Themen- und Aufgabenfelder im Bereich Management übertragen werden und lässt Schlüsse auf spezifisches strategisches und taktisches Handeln auch in anderen Branchen zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson N, De Dreu C, Nijstad BA (2004) The routinization of innovation research: a constructively critical view of the state-of-the-science. J Organ Behav 25:147–173CrossRefGoogle Scholar
  2. Baer M, Frese M (2003) Innovation is not enough: climates for initiative and psychological safety, process innovations, and firm performance. In: J Organ Behav 24(1):45–69CrossRefGoogle Scholar
  3. Bercovitz J, Feldman M (2008) Academic entrepreneurs: organizational change at the individual level. Oranization Sci 19:69–89CrossRefGoogle Scholar
  4. Braun S, Kreimeier S, Greiner W (2010) Messung der Patientenzufriedenheit in der Integrierten Versorgung – Eine Pilotstudie mit dem modifizierten ZAP-Fragebogen. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 104(2):106–112CrossRefGoogle Scholar
  5. Christensen CM (1997) The innovator’s dilemma: when new technologies cause great firms to fail. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  6. Christensen CM (2003) The innovator’s solution: creating and sustaining successful growth. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  7. Christensen CM, Anthony SD, Roth EA (2004) Seeing what’s next. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  8. Christensen CM, Baumann H, Ruggles R, Sadtler TM (2006) Disruptive innovation for social change. Harvard Business Review, December 2006Google Scholar
  9. Detert JR, Schroeder RG, Mauriel JL (2000) A framework for linking culture and improvement initiatives in organizations. Acad Manage Rev 25(4):850–863Google Scholar
  10. Gersch M (2012) Monitoring Integrierte Versorgung. Besondere Versorgungsformen: (kein) Wachstum in Sicht? Vortrag beim Bundeskongress DGIV, Bonn, 4. November 2012Google Scholar
  11. Hadjimanolis A (2003) The barriers approach to innovation. In: Shavinina LV (Hrsg) The international handbook on innovation. Academic Press Inc, Amsterdam u. a., pp 559–573Google Scholar
  12. Hamel G (2000) Leading the revolution. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  13. Hamel G (2007) The future of management. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  14. Hauschildt J, Salomo S (2007) Innovationsmanagement. Vahlen-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  15. Heinrich Böll Stiftung (2013) Wie geht es uns morgen? Wege zu mehr Effizienz, Qualität und Humanität in einem solidarischen Gesundheitswesen. Bericht der Fachkommission für Gesundheitspolitik der Heinrich-Böll-Stiftung, BerlinGoogle Scholar
  16. Rogers EM (2003) Diffusion of innovations, 5th ed. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  17. Rosenbrock R, Gerlinger T (2004) Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. Verlag Hans Huber, Bern u. a.Google Scholar
  18. Rüggeberg H (2009) Innovationswiderstände bei der Akzeptanz hochgradiger Innovationen aus kleinen und mittleren Unternehmen. Paper No. 51, 12/2009, Institute of Management Berlin at Berlin School of Economics and Law (HWR Berlin)Google Scholar
  19. Schewe G, Becker S (2009) Innovationen für den Mittelstand. Ein prozessorientierter Leitfaden für KMU. Gabler-Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  20. Steinhoff F, Trommsdorff V (2009) Marktvorbereitung durch Kommunikation. Überwindung von Akzeptanzbarrieren radikaler Innovationen. In: Zerfaß A, Möslein K (Hrsg) Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Strategien im Zeitalter der Open Innovation. Gabler-Verlag, Wiesbaden, pp 243–258CrossRefGoogle Scholar
  21. SVR (2012) Sondergutachten 2012 des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Deutscher Bundestag, Drucksache 17/10323Google Scholar
  22. West MA (1990) The Social Psychology of Innovation in Groups. In: West MA, Farr JL (Eds) Innovation and creativity at work: psychological and organizational strategies chichester. Wiley, UK, pp 309–334Google Scholar
  23. Zok K (2008) Versorgungsgeschehen aus der Versichertenperspektive: Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter 3.000 GKV-Versicherten. WIdOmonitor 2/2008Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Wirtschaft & SozialesHochschule für Angewandte Wissenschaften HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Leuphana Universität LüneburgLüneburgDeutschland

Personalised recommendations