Advertisement

Hochschulbildung auf der Höhe des 21. Jahrhunderts

Chapter

Zusammenfassung

Erste Hochschulen entdecken sich als transformative Kraft für eine nachhaltige Gesellschaft (vgl. Schneidewind und Singer-Brodowski, Transformative Wissenschaft. Klimawandel im deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem, 2013). Sie begreifen es als ihre wissenschaftliche Aufgabe, globale Krisen vom Klimawandel bis zum Welthunger gemeinsam mit politischen und zivilgesellschaftlichen Akteuren zu bewältigen. Es geht nicht nur um die Freiheitsrechte der heute lebenden Menschen, sondern zugleich um die Rechte aller anderen, die erst noch geboren werden. Dieser Gerechtigkeitsimpuls prägt das Konzept einer nachhaltigen Entwicklung (In dem inzwischen klassischen Verständnis des sogenannten Brundtland Berichts (1987) ist die nachhaltige Entwicklung „eine Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass zukünftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können“ (Hauff, Unsere gemeinsame Zukunft - Der Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung, 1987, 46)). Während ‚Nachhaltigkeit‘ ihren Aufmerksamkeitswert als bloßes Schlagwort eingebüßt hat (vgl. Grunwald, Nachhaltige Entwicklung, gegen ihre Liebhaber verteidigt. Unsystematische Betrachtungen im Jahre 20 nach Brundtland. Karlsruhe: ITAS Pre-Print: 15.10.2007; http://www.itas.fzk.de/deu/lit/epp/2007/grun07-pre05.pdf. Stand: August 2013, 2007), fordert die Idee dahinter die Verantwortung der Hochschulen heraus. Indem sie auf den gesellschaftlichen Wandel einwirken, verändern sie selbst ihre institutionellen Gewohnheiten und ihre Rolle in der Gesellschaft. Für die Hochschulbildung ist diese gesellschaftsorientierte Öffnung eine Chance, ihre Sensibilität für Fragen der Verantwortung zu erneuern. Bildung zielt immer schon darauf ab, die eigene Freiheit so einzusetzen, dass sie auch vor der Freiheit der Anderen verantwortet werden kann. Wenn sich der Kreis der Verantwortungsgemeinschaft auf potentiell alle Menschen erweitert, stellt die gewandelte Verantwortung von sich aus unser Bildungsverständnis auf die Probe. In diesem Sinne fragt der Beitrag: Wie kann eine Hochschulbildung auf der Höhe des 21. Jahrhunderts aussehen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adomßent M, Henze C (2013) Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung – eine Bestandsaufnahme: German higher education for sustainable development – a critical inventory. (In: Bildung für nachhaltige Entwicklung. Psychologie und Gesellschaft). Frankfurt am Main, S 159–181Google Scholar
  2. Akademien der Wissenschaften Schweiz: td-net -Network for Transdisciplinary Research. http://www.transdisciplinarity.ch/e/sd-universities/. Zugegriffen: Juni 2013
  3. Arnold R (1993) Natur als Vorbild: Selbstorganisation als Modell der Pädagogik. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Axelrod P (2002) Values in Conflict. The University, the Marketplace, and the Trials of Liberal Education. Montreal and KingstonGoogle Scholar
  5. Barth (2007)Google Scholar
  6. Barth M (2011) Den konstruktiven Umgang mit den Herausforderungen unserer Zeit erlernen: Bildung für nachhaltige Entwicklung als erziehungswissenschaftliche Aufgabe. SWS-Rundschau 51(3):275–291Google Scholar
  7. Barth M, Godemann J, Michelsen G (2007) Nachhaltige Entwicklung in der Hochschullehre: Herausforderungen, Chancen und Erfahrungen. In: Berendt B, Voss H-P, Wildt J (Hrsg) Neues Handbuch Hochschullehre. Stuttgart (im Erscheinen)Google Scholar
  8. Beck U (2007) Weltrisikogesellschaft. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Beck K, Blohm C, Jürgens A, Prien-Ribcke S (2012) Der Einstieg ins Studium als Gemeinschaftsaufgabe: Das Leuphana Semester. In: Brinker T, Tremp P (Hrsg) Einführung in die Studiengangsentwicklung. Bielefeld, S 147–155Google Scholar
  10. Bergen Communiqué (2005) The European Higher Education Area – Acheaving the Goals. Communiqué of the Conference of European Ministers Responsible for Higher Education, Bergen 19–20 May 2005. http://www.bologna-bergen2005.no/Docs/00-Main_doc/050520_Bergen_Communique.pdf
  11. Beyme von K (2013) Von der Postdemokratie zur Neodemokratie. WiesbadenGoogle Scholar
  12. Brunkhorst H (2004) Die Universität der Demokratie. In: Kimmich D, Thumfart A (Hrsg) Universität ohne Zukunft? Frankfurt am Main, S 80–96Google Scholar
  13. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF) Studienwahl.at. http://www.studienwahl.at/. Zugegriffen: Juni 2013
  14. Copernicus Alliance – European Network on Higher Education for Sustainable Development: Members. www.copernicus-alliance.org. Zugegriffen: Juni 2013
  15. Copernicus Alliance Secretariat: Rio + 20 Treaty on Higher Education. Signatories. http://hetreatyrio20.com/?page_id=105
  16. Crouch C (2008) Postdemokratie. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. de Haan G (2007a) Gestaltungskompetenz als Kompetenzkonzept für Bildung für nachhaltige Entwicklung. In: Bormann I, de Haan G (Hrsg) Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Operationalisierung, Messung, Rahmenbedingungen, Befunde. Wiesbaden, S 23–44Google Scholar
  18. de Haan G (Hrsg) (2007b) Studium und Forschung zur Nachhaltigkeit. BielefeldGoogle Scholar
  19. de Haan G et al (2008) Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit. Berlin und HeidelbergGoogle Scholar
  20. Defila R, Di Giulio A (1998) Interdisziplinarität und Disziplinarität. In: Olbertz Jan-H (Hrsg) Zwischen den Fächern – über den Dingen? Universalisierung versus Spezialisierung akademischer Bildung. OpladenGoogle Scholar
  21. Deutsche UNESCO Kommission (DUK) (2013) Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung – Ideen zur Institutionalisierung und Implementierung. BonnGoogle Scholar
  22. Deutscher Bildungsserver: Info Web Weiterbildung. http://www.iwwb.de. Zugegriffen: Juli 2013
  23. Di Giulio A, Defila R (1995) Ein übergreifendes Orientierungsangebot für alle Fächer? Die Studien in Allgemeiner Ökologie an der Universität Bern. Das Hochschulwesen Heft Nr. 4Google Scholar
  24. Dörner D, Reither F, Kreuzig HW (Hrsg) (1994) Lohhausen. Vom Umgang mit Unbestimmtheit und Komplexität. BernGoogle Scholar
  25. Engler W (2005) Bürger, ohne Arbeit. Für eine radikale Neugestaltung der Gesellschaft. BerlinGoogle Scholar
  26. Erpenbeck J, Rosenstiel L von (2003) Handbuch Kompetenzmessung: Erkennen, Verstehen und Bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. StuttgartGoogle Scholar
  27. Euler D (2005) Forschendes Lernen. In: Spoun S, Wunderlich W (Hrsg) Studienziel Persönlichkeit. Beiträge zum Bildungsauftrag heute. Frankfurt am Main, S 253–272Google Scholar
  28. Fischer A, Michelsen G (2000) Von der Notwendigkeit interdisziplinär ausgerichteter Studienangebote. In: Michelsen G (Hrsg) Sustainable University: Auf dem Weg zu einem universitären Agendaprozess. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  29. Forst R (2006) Verantwortung und (Un-)Gerechtigkeit: Kommentar zu Stefan Gosepath „Verantwortung für die Beseitigung von Übeln“. In Heidbrink L, Hirsch A (Hrsg) Verantwortung in der Zivilgesellschaft. Frankfurt am Main, S 409–416Google Scholar
  30. Forst R (2011) Kritik der Rechtfertigungsverhältnisse. Perspektiven einer kritischen Theorie der Politik. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  31. Fraser N (2007) Zur Neubestimmung von Gerechtigkeit in einer globalisierten Welt. In Heidbrink L, Hirsch A (Hrsg) Staat ohne Verantwortung? Zum Wandel der Aufgaben von Staat und Politik. Frankfurt am Main, S 343–374Google Scholar
  32. Gosepath S (2006) Verantwortung für die Beseitigung von Übeln. In: Heidbrink L, Hirsch A (Hrsg) Verantwortung in der Zivilgesellschaft. Frankfurt am Main, S 387–408Google Scholar
  33. Greening the University – Studierenden Initiative der Universität Tübingen. http://greening.moustache-design.org/. Zugegriffen: Juli 2013
  34. Grunwald A (2007) Nachhaltige Entwicklung, gegen ihre Liebhaber verteidigt. Unsystematische Betrachtungen im Jahre 20 nach Brundtland. Karlsruhe: ITAS Pre-Print: 15.10.2007. http://www.itas.fzk.de/deu/lit/epp/2007/grun07-pre05.pdf. Zugegriffen: August 2013
  35. Gruppe (2004) Hochschule neu denken: Neuorientierung im Horizont der Nachhaltigkeit – ein Memorandum. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  36. Habermas J (1999) Zur Legitimation durch Menschenrechte. In: Brunkhorst H, Niesen P (Hrsg) Das Recht der Republik. Frankfurt am Main, S 386–403Google Scholar
  37. Hauff V (Hrsg) (1987) Unsere gemeinsame Zukunft – Der Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung. GrevenGoogle Scholar
  38. Huber L (2001) Anfragen an das Konzept einer „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. In: Herz O, Seybold H, Strobl G (Hrsg) Bildung für nachhaltige Entwicklung. Globale Perspektiven und neue Kommunikationsmedien. Opladen, S 77–86Google Scholar
  39. Huber L (2009) Warum Forschendes Lernen nötig und möglich ist. In: Huber L, Hellmer J, Schneider F (Hrsg) Forschendes Lernen im Studium. Aktuelle Konzepte und Erfahrungen. Bielefeld, S 9–35Google Scholar
  40. Humboldt W von (1809–10/1956) Über die innere und äußere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalten in Berlin. In: Anrich E (Hrsg) Die Idee der deutschen Universität. Darmstadt, S 375–386Google Scholar
  41. Kaufmann-Hayoz R (1999) Institutionalisierung von Interdisziplinarität: Das Beispiel der Allgemeinen Ökologie an der Universität Bern. Wissenschaft und Umwelt Nr. 4/99Google Scholar
  42. Klafki W (1995) „Schlüsselprobleme“ als thematische Dimension einer zukunftsbezogenen Allgemeinbildung – Zwölf Thesen. In: Münzinger W, Klafki W (Hrsg) Schlüsselprobleme im Unterricht. Die Deutsche Schule 3. BeiheftGoogle Scholar
  43. Kruse-Graumann L (2005) Eine neue Dimension der Forschung: Sustainability Science. politische ökologie 23(93)Google Scholar
  44. Michelsen G (2008) Hochschulen und Nachhaltigkeit: neue Herausforderungen für Lehren, Lernen und Forschen. In: Amelung N et al (Hrsg) Einstieg in Nachhaltige Entwicklung. Frankfurt am Main, S 135–151Google Scholar
  45. Michelsen G, Märkt S (2006) General Studies an der Universität Lüneburg. In: Michelsen G, Märkt S (Hrsg) Persönlichkeitsbildung und Beschäftigungsfähigkeit – Kompetenzen von General Studies und ihre Umsetzungen. BielefeldGoogle Scholar
  46. Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (2013) Wissenschaft für Nachhaltigkeit – Herausforderung und Chance für das baden-württembergische Wissenschaftssystem. StuttgartGoogle Scholar
  47. Mittelstraß J (2003) Die Geisteswissenschaften und die Zukunft der Universität. KölnGoogle Scholar
  48. Mittelstraß J (2005) Methodische Transdisziplinarität. In: Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis. Nr. 2, 14. Jahrgang – Juni 2005, S 18–23Google Scholar
  49. Netzwerk Nachhaltigkeitsinitiativen e. V.: Beteiligte Universitäten. http://www.netzwerk-n.org. Zugegriffen: Juni 2013
  50. Nussbaum MC (2010) Not for profit. Why democracy needs the humanities. PrincetonGoogle Scholar
  51. Oikos: About. www.oikos-international.org. Zugegriffen: Juni 2013
  52. PRME Secretariat: PRME – Principles for Responsible Management Education. http://www.unprme.org/. Zugegriffen: Juni 2013
  53. Rawls J (1979) Eine Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  54. Reid et al (2010)Google Scholar
  55. Rektoren Konferenz der Schweizer Universitäten (CRUS) (2013) Studying in Switzerland – Universities 2013. Bern.Google Scholar
  56. Rektoren Konferenz der Schweizer Universitäten (CRUS): Studienprogramme Schweiz. http://www.uni-programme.ch/crus-sprdb-client/. Zugegriffen: Juni 2013
  57. Rockström J et al (2009) A safe operating space for humanity. Nature 461:461–472Google Scholar
  58. Rockström J et al (2010) Earth system science for global sustainability: grand challenges. Science 330:916–917Google Scholar
  59. Scheiterer U (2008) Traumfabrik Harvard. Warum amerikanische Universitäten so anders sind. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  60. Schneidewind U, Singer-Brodowsky M (2013) Transformative Wissenschaft. Klimawandel im deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem. MarburgGoogle Scholar
  61. Schweizerischen Dienstleistungszentrums Berufsbildung, Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung SDBB: Berufsberatung.Ch. Zugegriffen: Juli 2013Google Scholar
  62. Siebert H (1999) Pädagogischer Konstruktivismus. Eine Bilanz der Konstruktivismusdiskussion für die Bildungspraxis. Neuwied, KriftelGoogle Scholar
  63. Siebert H (2003) Vernetztes Lernen. Systemisch-konstruktivistische Methoden der Bildungsarbeit. Neuwied, KriftelGoogle Scholar
  64. Spoun S, Wunderlich W (2005) Prolegomena zur akademischen Persönlichkeitsbildung: Die Universität als Wertevermittlerin. In: Spoun S, Wunderlich, W (Hrsg) Studienziel Persönlichkeit: Beiträge zum Bildungsauftrag der Universität heute. Frankfurt am Main, S 17–32Google Scholar
  65. Stiftung zur Förderung der Hochschulrektorenkonferenz: Hochschulkompass. http://www.hochschulkompass.de/. Zugegriffen: Juni 2013
  66. Studium generale – Netzwerk Nord: Über uns. www.studiumfundamentale.wordpress.com. Zugegriffen:Juni 2013
  67. Thomas I (2004) Sustainability in tertiary curricula: what is stopping it happening? International Journal of Sustainability in Higher Education 5(1)Google Scholar
  68. UNECE (2005) UNECE Strategy for Education for Sustainable Development. http://www.unece.org/env/documents/2005/cep/ac.13/cep.ac.13.2005.3.rev.1.e.pdf
  69. United Nations University: Regional Centres of Expertise (RCE). http://www.ias.unu.edu/sub_page.aspx?catID=1849&ddlID=183. Zugegriffen: Juni 2013
  70. Universität für Bodenkultur Wien, der Karl-Franzens-Universität Graz und der Technischen Universität Graz: Sustainicum Collection. Im Internet unter: www.sustainicum.at. Zugegriffen: Juni 2013
  71. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung: Globale Umweltveränderungen (WBGU) (2011) Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation. BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Leuphana Universität LüneburgLüneburgDeutschland

Personalised recommendations