Advertisement

Der Erwerb linguistischen Kapitals: Transnationales und Schweiz-spezifisches linguistisches Kapital im Vergleich

  • Jörg RösselEmail author
  • Julia H. Schroedter
Chapter
Part of the Sozialstrukturanalyse book series (SSA)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit den Determinanten des Erwerbs linguistischen Kapitals. Während sich die Migrationsforschung vor allem mit dem Erwerb der Nationalsprache(n) des Aufnahmelandes von Migranten als Zweitsprache beschäftigt, geht es der Ungleichheitsforschung in ihrem Fokus auf transnationales linguistisches Kapital vor allem um Fremdsprachenkenntnisse, die im grenzüberschreitenden Austausch profitabel eingesetzt werden können. In den präsentierten Analysen gehen wir beiden Fragestellungen im Vergleich zweier unterschiedlicher abhängiger Variablen nach: Erstens betrachten wir die Fremdsprachenkompetenz allgemein als einen Indikator für transnationales linguistisches Kapital, zweitens betrachten wir die Kenntnis der vier Landessprachen der Schweiz als einen Indikator für das Schweiz-spezifische linguistische Kapital der Befragten. Die Datenbasis stellt eine Bevölkerungsumfrage in der Stadt Zürich dar, in der sowohl Personen mit als auch ohne Migrationshintergrund befragt wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass es einerseits systematische Übereinstimmungen in den Mechanismen des Spracherwerbs für die beiden Fragestellungen gibt: Dazu gehören die direkte Weitergabe von linguistischem Kapital von den Eltern an ihre Kinder, die Relevanz der Bildung und der Hochkulturorientierung. Andererseits zeigen sich aber auch gewichtige Unterschiede in den Determinanten des Erwerbs der beiden Arten von Sprachkompetenzen: So sind Auslandsaufenthalte und ‑kontakte vor allem für das transnationale linguistische Kapital relevant, der Migrationshintergrund weist dagegen nur beim Schweiz-spezifischen linguistischen Kapital einen negativen Effekt auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birdsong, David. 2006. Age and Second Language Acquisition and Processing: A Selective Overview. Language Learning 56, Issue Supplement S1: 9–49.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bourdieu, Pierre. 1970. Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/ Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten. Sonderband 2 der Sozialen Welt, hrsg. von Reinhard Kreckel, 183–198. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1990. Was heißt Sprechen? Die Ökonomie des sprachlichen Tausches. Wien: Braumüller.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre und Jean-Claude Passeron. 1977. Reproduction in Education, Society and Culture. London: Sage.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre und Jean-Claude Passeron. 1979. The Inheritors: French Students and Their Relation to Culture. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  8. Braun, Michael. 2010. Foreign Language Proficiency of Intra-European Migrants: A Multilevel Analysis. European Sociological Review 26 (5): 603–617.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cameron, A. Colin und Pravin K. Trivedi. 1998. Regression Analysis of Count Data. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Charette, Michael und Ronald Meng. 1994. Explaining Language Proficiency. Objective versus Self-Assessed Measures of Literacy. Economics Letters 44 (3): 313–321.CrossRefGoogle Scholar
  11. Chiswick, Barry. 1998. Hebrew Language Usage: Determinants and Effects on Earnings Among Immigrants in Israel. Journal of Population Economics 11 (2): 253–271.CrossRefGoogle Scholar
  12. Chiswick, Barry. 2008. The Economics of Language: An Introduction and Overview. IZA Discussion Paper No. 3568.Google Scholar
  13. Esser, Hartmut. 2006a. Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  14. Esser, Hartmut. 2006b. Ethnische Ressourcen: Das Beispiel der Bilingualität. Berliner Journal für Soziologie 16 (4): 89–104.CrossRefGoogle Scholar
  15. Esser, Hartmut. 2008. Spracherwerb und Einreisealter: Die schwierigen Bedingungen der Bilingualität. In Migration und Integration. Sonderheft 48 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, hrsg von Frank Kalter, 202–229. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Fröhlich, Gerhard. 1994. Kapital, Habitus, Feld, Symbol. Grundbegriffe der Kulturtheorie bei Pierre Bourdieu. In Das symbolische Kapital der Lebensstile. Zur Kultursoziologie der Moderne nach Pierre Bourdieu, hrsg von Ingo Mörth und Gerhard Fröhlich, 31–54. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  17. Gerhards, Jürgen. 2010. Mehrsprachigkeit im vereinten Europa. Transnationales sprachliches Kapital als Ressource in einer globalisierten Welt. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Gerhards, Jürgen und Jörg Rössel. 1999. Zur Transnationalisierung der Gesellschaft der Bundesrepublik. Zeitschrift für Soziologie 28 (5): 325–344.Google Scholar
  19. Giles, Howard und Andrew C. Billings. 2004. Assessing Language Attitudes: Speaker Evaluation Studies. In The Handbook of Applied Linguistics, hrsg von Alan Davies und Catherine Elder, 187–209. Oxford: Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  20. Giles, Howard und Patricia Johnson. 1987. Ethnolinguistic Identity Theory: A Social Psychological Approach to Language Maintenance. International Journal of the Sociology of Language 68: 69–99.Google Scholar
  21. Grossenbacher, Silvia und Urs Vögeli-Mantovani. 2010. Sprachenpolitik und Bildungsstrategien in der Schweiz. SKBF Staff Paper 1.Google Scholar
  22. Hufeisen, Britta und Claudia Riemer. 2010. Spracherwerb und Sprachenlernen. In Deutsch als Fremdund Zweitsprache. Ein internationales Handbuch, hrsg. von Hans-Jürgen Krumm, Christian Fandrych, Britta Hufeisen und Claudia Riemer, 738–753. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  23. Jacob, Konstanze und Frank Kalter. 2011. Die intergenerationale Transmission von hochkulturellen Lebensstilen unter Migrationsbedingungen. In Lebensstilforschung. Sonderband 51 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, hrsg von Jörg Rössel und Gunnar Otte, 223–246. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. Jude, Nina. 2008. Zur Struktur von Sprachkompetenz. Dissertation. Frankfurt/Main. www.dissonline.de. Zugegriffen: 20.2.2013.
  25. Keim, Imken und Rosemary Tracy. 2006. Mehrsprachigkeit und Migration. Der Bürger im Staat 4: 222–227.Google Scholar
  26. Kinzler, Katherine D., Kristin Shutts, Jasmine DeJesus und Elizabeth S. Spelke. 2009. Accent Trumps Race in Guiding Children’s Social Preferences. Social Cognition 27 (4): 623–634.CrossRefGoogle Scholar
  27. Linder, Wolf. 2009. Das politische System der Schweiz. In Die politischen Systeme Westeuropas, hrsg von Wolfgang Ismayr, 567–606. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  28. Long, J. Scott. 1997. Regression Models for Categorical and Limited Dependent Variables. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  29. Loos, Eugène. 2000. Language Choices, Linguistic Capital and Symbolic Domination in the European Union. Language Problems & Language Planning 24 (1): 37–53.Google Scholar
  30. Rakic, Tamara, Melanie C. Steffens und Amélie Mummendey. 2011. Blinded by the Accent! The Minor Role of Looks in Ethnic Categorization. Journal of Personality and Social Psychology 100 (1): 16–29.CrossRefGoogle Scholar
  31. Riehl, Claudia Maria. 2006. Aspekte der Mehrsprachigkeit: Formen, Vorteile, Bedeutung. In Mehrsprachigkeit macht Schule, hrsg von Detlef Heints, Jürgen Eugen Müller und Ludger Reiberg, 15–24. Duisburg: Gilles & Francke.Google Scholar
  32. Rössel, Jörg. 2009. Sozialstrukturanalyse. Eine kompakte Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Rössel, Jörg. 2011. Cultural Capital and the Variety of Modes of Cultural Consumption in the Opera Audience. Sociological Quarterly 52 (1): 83–103.CrossRefGoogle Scholar
  34. Rössel, Jörg und Claudia Beckert-Zieglschmid. 2002. Die Reproduktion kulturellen Kapitals. Zeitschrift für Soziologie 31 (6): 497–513.Google Scholar
  35. Rössel, Jörg und Julia H. Schroedter. 2013. Patterns of Linguistic and National Intermarriage in Switzerland. Manuskript: Universität Zürich.Google Scholar
  36. Schroedter, Julia H. und Jörg Rössel 2013. Codebook of the EUMARR Survey: Switzerland. http://www.suz.uzh.ch/schroedter/forschung.html.
  37. Scovel, Thomas. 2000. A Critical Review of the Critical Period Research. Annual Review of Applied Linguistics 20: 213–223.CrossRefGoogle Scholar
  38. Sewell, William H. 1992. A Theory of Structure: Duality, Agency, and Transformation. American Journal of Sociology 98 (1): 1–29.CrossRefGoogle Scholar
  39. Stevens, Gillian. 1985. Nativity, Intermarriage, and Mother-Tongue Shift. American Sociological Review 50 (1): 74–83.CrossRefGoogle Scholar
  40. Stevens, Gillian und Gray Swicegood. 1987. The Linguistic Context of Ethnic Endogamy. American Sociological Review 52 (1): 73–82.CrossRefGoogle Scholar
  41. Sullivan, Alice. 2001. Cultural Capital and Educational Attainment. Sociology 35 (4): 893–912.Google Scholar
  42. Van Tubergen, Frank und Matthijs Kalmijn. 2005. Destination-Language Proficiency in Cross-National Perspective: A Study of Immigrant Groups in Nine Western Countries. American Journal of Sociology 110 (5): 1412–1457.CrossRefGoogle Scholar
  43. Weinreich, Uriel. 2011. Languages in Contact. French, German and Romansh in Twentieth-Century Switzerland. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins.Google Scholar
  44. Werlen, Iwar. 2008. Schlussbericht. Sprachkompetenzen der erwachsenen Bevölkerung in der Schweiz. Institut für Sprachwissenschaft. Universität Bern. http://edudoc.ch/record/26886/files/werlen.pdf. Zugegriffen: 21.2.2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations