Advertisement

Einjährige Schüleraustauschprogramme in Deutschland – gesellschaftliche Bedeutung, historische Entwicklung und Struktur der Anbieterorganisationen

  • Michael WeichbrodtEmail author
Chapter
Part of the Sozialstrukturanalyse book series (SSA)

Zusammenfassung

Der langfristige Schüleraustausch hat in den letzten Jahrzehnten erheblich zugenommen und kann als ein Aspekt transnationaler Vergesellschaftung angesehen werden. Eine zahlenmäßige Erfassung ist aber bisher nur in Ansätzen erfolgt. Auch gibt es kaum Wissen über die Rolle der Schüleraustauschanbieter, über die mehr als 95 Prozent der Austausche organisiert werden. Der Beitrag beschreibt das Phänomen Schüleraustausch in seiner gesellschaftlichen Bedeutung und nimmt auf Basis eigener Erhebungen und bestehender Ratgeberliteratur eine zahlenmäßige Einordnung vor. Auch die historische Entwicklung seit dem Zweiten Weltkrieg wird dargestellt. Das Feld der Schüleraustauschanbieter wird nach der Teilnehmeranzahl und ihrer wirtschaftlichen Organisationsform gegliedert. Aus einer Umfrage unter ehemaligen Austauschschülern werden Angaben zur Bewertung der Anbieter dargestellt, die deutliche Unterschiede zwischen gemeinnützigen und privatwirtschaftlichen Organisationen zeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AFS Interkulturelle Begegnungen e. V. 2008. Genau wie hier, nur alles anders – Kulturunterschiede entdecken. Beiheft zur Wanderausstellung. O.O.Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft gemeinnütziger Jugendaustauchorganisationen (AJA). 2010. Qualitätskriterien für den internationalen Jugendaustausch. http://www.aja-org.de/images/stories/pdf/ajaqualitaetskriterien_2010.pdf. Zugegriffen: 20.3.2013.
  3. Bachner, David J. und Ulrich Zeutschel. 2009. Students of Four Decades. Participants’ Reflections on the Meaning and Impact of an International Homestay Experience. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Bachner, David J. und Ulrich Zeutschel. 2004. “Ripple Effects” or “Quiet Waters”? In Jugendaustausch – und dann…? Erkenntnisse und Folgerungen aus Wirkungsstudien und Nachbetreu ungsangeboten im internationalen Jugendaustausch, hrsg. von Ulrich Zeutschel, 97–114. Bergisch-Gladbach: Thomas-Morus-Akademie.Google Scholar
  5. Berliner Komitee für den internationalen Schüleraustausch. 1912. Bestimmungen des Berliner Komitees für den internationalen Schüleraustausch. Jahresbericht. Berlin.Google Scholar
  6. Deutscher Fachverband High School e. V. (DFH). 2013. Richtlinien. http://www.dfh.org/de/richtlinien.html. Zugegriffen: 20.3.2013.
  7. Deutsches Youth for Understanding Komitee e. V. (YFU). 2013. Geschichte. http://www.yfu.de/ueber-den-verein/geschichte. Zugegriffen: 20.3.2013.
  8. Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW). 2013. Geschichte. http://www.dfjw.org/geschichte. Zugegriffen: 20.3.2013.
  9. Experiment e. V. 2013. Geschichte. http://www.experiment-ev.de/ueber-experiment/geschichte. Zugegriffen: 20.3.2013.
  10. Gerhards, Jürgen und Silke Hans. 2013. Transnational Human Capital, Education, and Social Inequality. Analyses of International Student Exchange. Zeitschrift für Soziologie 42 (2): 99-117.Google Scholar
  11. Gierlak, Maria. 2001. Der Schüleraustausch zwischen Polen und Deutschland in den 1930er Jahren. Polnischer Pfadfinderverband (ZHP) und Hitlerjugend. Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung (ZfO) 50: 73–94.Google Scholar
  12. Guenther, Hartmut. 1975. Attitude Change in High School Students. An Investigation into the Effects of a One-Year Stay in a Foreign Culture. Dissertation. Davis: University of California Press.Google Scholar
  13. Gundlach, Christian und Sylvia Schill. 2012. Ein Schuljahr in den USA und weltweit. Austausch-Organisationen auf dem Prüfstand. Berlin: Recherchen-Verlag.Google Scholar
  14. Hammer, Mitchell und Bettina Hansel. 2005. The Educational Results Study. Assessment of the Impact of the AFS Study Abroad Experience. New York: AFS International.Google Scholar
  15. Hansel, Bettina. 2008. AFS Long Term Impact Study. Report 1: 20–25 years after the exchange experience, AFS alumni are compared with their peers. New York: AFS International.Google Scholar
  16. Hetzenecker, Diana und Heike Abt. 2004. Zwischen Donau und Down Under. Nachbefragung deutscher und australischer TeilnehmerInnen an Schüleraustauschprogrammen des Bayerischen Jugendrings. In Jugendaustausch – und dann…? Erkenntnisse und Folgerungen aus Wirkungsstudien und Nachbetreuungsangeboten im internationalen Jugendaustausch, hrsg. von Ulrich Zeutschel, 75–86. Bergisch-Gladbach: Thomas-Morus-Akademie.Google Scholar
  17. Hürter, Lisbeth. 2008. Entfernung schafft Klarheit. Die Auswirkungen eines im Ausland verbrachten Schuljahres auf die schulischen Leistungen und den weiteren Bildungsweg. Unveröffentlichte Magisterarbeit. Konstanz: Universität Konstanz.Google Scholar
  18. Jordan-Ecker, Ute. 2002. Interkulturelle Kommunikation in internationalen Jugendaustauschmaßnahmen unter besonderer Berücksichtigung von Hauptschülern. Dissertation. Essen: Universität-Gesamthochschule.Google Scholar
  19. Kreuzberger Kinderstiftung. 2013. Das Stipendium der Kreuzberger Kinderstiftung für Weiterbildung im Ausland. http://www.kreuzberger-kinderstiftung.de/stipendium/das-stipendium.html. Zugegriffen: 20.3.2013.
  20. Krüger-Potratz, Marianne. 1996. Zwischen Weltfrieden und Stammesversöhnung. Ein Kapitel aus der Geschichte des internationalen Schüleraustauschs. Bildung und Erziehung 49 (1): 27-43.Google Scholar
  21. Mau, Steffen. 2007. Transnationale Vergesellschaftung. Die Entgrenzung sozialer Lebenswelten. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  22. Nebgen, Ulrike. 2010. Internationaler Schüleraustausch im Wandel. Eine Befragung zur Veränderung von Teilnahmemotivationen. Unveröffentlichte Diplomarbeit.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt. 2013. Bevölkerung Deutschlands nach Altersjahren. Stichtag 31.12.2010. http://www-genesis.destatis.de/genesis/online/data;jsessionid=E29DCAEB3827F117D775875538500131.tomcat_GO_1_1?operation=abruftabelleBearbeiten & levelindex=2 & levelid=1363797319828 & auswahloperation=abruftabelleAuspraegungAuswaehlen & auswahlverzeichnis=ordnungsstruktur & auswahlziel=werteabruf & selectionname=12411–0005 & auswahltext=%23Z –31.12.2010 & werteabruf=Werteabruf. Zugegriffen: 31.3.2013.
  24. Terbeck, Thomas. 2012. Handbuch Fernweh. Der Ratgeber zum Schüleraustausch. Cappenberg: Weltweiser.Google Scholar
  25. Thomas, Alexander. 2010. Internationaler Jugendaustausch – ein Erfahrungs- und Handlungsfeld für Eliten? Forum Jugendarbeit International, 18–27.Google Scholar
  26. Thomas, Alexander, Celine Chang und Heike Abt. 2007. Erlebnisse, die verändern. Langzeitwirkungen der Teilnahme an internationalen Jugendbegegnungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  27. Wallace, John A. 1980. Some Thoughts on Youth Exchange. In Research on Exchanges. Proceedings of the German-American Conference at Wissenschaftszentrum, hrsg von DAAD – Deutscher Akademischer Auslandsdienst, 234–244. Bonn: DAAD.Google Scholar
  28. Weichbrodt, Michael. 2013. Ein Leben lang mobil? Langfristige Schüleraustauschprogramme und die spätere Mobilität der Teilnehmer als Element gesellschaftlicher Transnationalisierung. Unveröffentlichte Dissertation. Münster: Westfälische Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  29. Weltweiser. 2011. Teilnehmerzahlen von deutschen Jugendlichen an Schüleraustauschprogrammen. http://www.weltweiser.de/presse/statistik-schueleraustausch–1999–2011.pdf. Zugegriffen: 20.3.2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations