Advertisement

Transnationales Humankapital. Einleitende Bemerkungen zu Kontextbedingungen, Erwerb und Verwertbarkeit von transnationalen Kompetenzen

  • Jürgen GerhardsEmail author
  • Silke Hans
  • Sören Carlson
Chapter
Part of the Sozialstrukturanalyse book series (SSA)

Zusammenfassung

Sozialwissenschaftliche Beobachter haben immer versucht, fundamentale Veränderungen und basale Strukturmerkmale von Gesellschaften auf einen einheitlichen Begriff zu bringen. Für die Gegenwart erfüllt der Begriff der Globalisierung diese Funktion der Erstkennzeichnung eines epochalen Wandels. Mit Globalisierung bezeichnet man bekanntlich die Zunahme einer ökonomischen, politischen, sozialen und kulturellen Vernetzung zwischen Regionen und vor allem zwischen vormals nationalstaatlich verfassten Gesellschaften (für viele andere Held et al. 1999; Mau 2007; Pries 2008). Wenn die Welt stärker zusammenwächst, die Austauschprozesse zwischen den Regionen und den Ländern zunehmen, dann verändern sich aber auch die Anforderungen an die Menschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich. 2008. Risikogesellschaft und die Transnationalisierung sozialer Ungleichheiten. In Transnationalisierung sozialer Ungleichheit, hrsg von Peter Berger und Anja Weiß, 19–40. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, Gary S. 1964. Human Capital. A Theoretical and Empirical Analysis with Special Reference to Education. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  3. Benavot, Aaron, Yun-Kyung Cha, David Kamens, John W. Meyer und Suk-Ying Wong. 1991. Knowledge for the Masses: World Models and National Curricula, 1920-1986. American Sociological Review 56 (1): 85–100.CrossRefGoogle Scholar
  4. Borjas, George J. 1992. Ethnic Capital and Intergenerational Mobility. The Quarterly Journal of Economics 107 (1): 123–150.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten, hrsg von Reinhard Kreckel, 183–198. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  6. Bühlmann, Felix, Thomas David und André Mach. 2013. Cosmopolitan Capital and the Internationalization of the Field of Business Elites: Evidence from the Swiss Case. Cultural Sociology 7 (2): 211–229.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dreher, Axel. 2006. Does Globalization Affect Growth? Evidence from a New Index of Globalization. Applied Economics 38 (10): 1091–1110.CrossRefGoogle Scholar
  8. Erel, Umut (2010). Migrating Cultural Capital: Bourdieu in Migration Studies. Sociology 44 (4): 642–660.CrossRefGoogle Scholar
  9. Favell, Adrian. 2008. Eurostars and Eurocities. Free Movement and Mobility in an Integrating Europe. Malden: Blackwell.Google Scholar
  10. Friedberg, Rachel M. 2000. You Can’t Take it with You? Immigrant Assimilation and the Portability of Human Capital. Journal of Labor Economics 18 (2): 221–251.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gerhards, Jürgen. 2010. Mehrsprachigkeit im vereinten Europa. Transnationales sprachliches Kapital als Ressource in einer globalisierten Welt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Gerhards, Jürgen und Silke Hans. 2013. Transnational Human Capital, Education and Social Inequality. Zeitschrift für Soziologie 42 (2): 99–117.Google Scholar
  13. Hagan, John, Ross MacMillan und Blair Wheaton. 1996. New Kid in Town: Social Capital and the Life Course Effects on Family Migration on Children. American Sociological Review 61 (3): 368–385.CrossRefGoogle Scholar
  14. Held, David, Anthony McGrew, David Goldblatt und Jonathan Perraton. 1999. Global Transformations. Politics, Economics and Culture. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  15. Kaufmann, Vincent, Manfred Max Bergmann und Dominique Joye. 2004. Motility: mobility as capital. International Journal of Urban and Regional Research 28 (4): 745–756.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kristensen, Søren. 1999. Mobilität als Lernprozess. Berufsbildung. Europäische Zeitschrift 16: 27–32.Google Scholar
  17. Lenske, Werner und Dirk Werner. 2000. Globalisierung und internationale Berufskompetenz. Die IW-Umfrage zu Ausbildung und Beschäftigung. Beiträge zur Gesellschafts- und Bildungspolitik Nr. 245.Google Scholar
  18. Mau, Steffen. 2007. Transnationale Vergesellschaftung. Die Entgrenzung sozialer Lebenswelten. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  19. Meyer, John W., David H. Kamens und Aaron Benavot (Hrsg.). 1992. School Knowledge for the Masses. World Models and National Primary Curricular Categories in the Twentieth Century. London: Falmer Press.Google Scholar
  20. Murphy-Lejeune, Elizabeth. 2002. Student mobility and narrative in Europe. The new strangers. London: Routledge.Google Scholar
  21. Nohl, Arnd-Michael, Karin Schittenhelm, Oliver Schmidtke und Anja Weiß (Hrsg.). 2010. Kulturelles Kapital in der Migration. Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Pöllmann, Andreas. 2013. Intercultural Capital: Toward the Conceptualization, Operationalization, and Empirical Investigation of a Rising Marker of Sociocultural Distinction. SAGE Open 3 (2): 1–7.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pries, Ludger. 2008. Die Transnationalisierung der sozialen Welt. Sozialräume jenseits von Nationalgesellschaften. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Powell, Justin J. W., Nadine Bernhard und Lukas Graf. 2012. Amerikanisierung oder Europäisierung der (Aus-)Bildung? Die Bologna- und Kopenhagen-Prozesse und das neue europäische Modell der Hochschul- und Berufsbildung. In Soziologische Bildungsforschung. Sonderheft 52 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, hrsg von Rolf Becker und Heike Solga, 437–458. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Recchi, Ettore und Adrian Favell. 2009. Pioneers of European Integration. Citizenship and Mobility in the EU. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  26. Sailer, Maximilian. 2009. Anforderungsprofile und akademischer Arbeitsmarkt. Die Stellenanzeigenanalyse als Methode der empirischen Bildungs- und Qualifikationsforschung. Münster: Waxmann-Verlag.Google Scholar
  27. Schofer, Even und John W. Meyer. 2005. The Worldwide Expansion of Higher Education in the Twentieth Century. American Sociological Review 70 (6): 898–920.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schöpper-Grabe, Sigrid. 2008. Fremdsprachen in der Wirtschaft - Bedarf, Angebot, Perspektiven. Blickpunkt Sprachen - Entwicklungen, Projekte, Diskussionen. Impuls 33: 67–78.Google Scholar
  29. Tucci, Ingrid und Gert G. Wagner. 2003. Fremdsprachenkenntnisse als wichtige Zusatzqualifikation im Dienstleistungssektor. DIW-Wochenbericht 41: 611–615.Google Scholar
  30. Weenink, Don. 2008. Cosmopolitanism as a Form of Capital. Parents Preparing their Children for a Globalizing World. Sociology 42 (6): 1089–1106.CrossRefGoogle Scholar
  31. Verwiebe, Roland. 2006. Transnationale Migration innerhalb Europas. In Transnationale Karrieren. Biografien, Lebensführung und Mobilität, hrsg von Florian Kreutzer und Silke Roth, 301–325. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Inst. für SoziologieFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations