Advertisement

Modellebenen der integrierten Versorgung

  • Ernst-Wilhelm Luthe
Chapter
Part of the Gesundheit book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Die sog. integrierte Versorgung ist möglicherweise das dominante medizinische Versorgungsmodell der Zukunft. Es beruht auf dem Gedanken einer sektor- und fachgebietsübergreifenden Zusammenarbeit aller maßgeblichen Anbieter von Gesundheitsleistungen. Dies bedeutet, dass ambulante und stationäre Versorgungsformen ebenso wie unterschiedliche Berufsgruppen des Gesundheitssystems innerhalb eines übergreifenden Versorgungsnetzwerkes zusammengefasst sind. Die wesentlichen Strukturen hierfür sind innerhalb des Sozialgesetzbuches bereits vorgegeben. Da ihre Umsetzung jedoch weithin auf dem Gedanken der Freiwilligkeit basiert hängt die Verbreitung dieser Versorgungsformen von der Initiative einzelner Anbieter und Krankenkassen ab. Die integrierte Versorgung ist prinzipiell dezentral positioniert. Die zwischen den Sozialversicherungen und den Anbietern abzuschließenden Versorgungsverträge beschränken sich stets auf ein regionales oder lokales Versorgungsgebiet. Dies lässt auf kommunalpolitischer Seite neue Verantwortlichkeiten (Luthe, in diesem Band, Grundkonzept 2.3.5) und einen entsprechenden Aufklärungsbedarf entstehen. Der Beitrag ist insofern darum bemüht, Licht in das Dunkel integrierter Versorgungsformen zu bringen. Er beschränkt sich hierbei jedoch nicht auf die hergebrachten Modellvorgaben des Krankenversicherungsgesetzes. Kommunalpolitisch sind grundsätzlich alle Modellebenen von Interesse, in denen Schnittstellen zwischen den Behandlungsbereichen durch qualitätsgesteuerte Koordination „vor Ort“ zu bewältigen sind. Anders gesagt: der Schwerpunkt der folgenden Zeilen liegt nicht auf einer krankenversicherungsrechtlich verengten medizinökonomischen, sondern auf einer institutionellen Sichtweise.

Literatur

  1. Baumann, M. (2006). Medizinische Versorgungszentren und Integrationsversorgung. Bayreuth: P.C.O. Verlag.Google Scholar
  2. Eble, S. (2010). Die Krankenversicherung (Zeitschrift), 269–271.Google Scholar
  3. Faulbaum-Decke, W., & Zechert, C. (Hrsg.). (2010). Ambulant statt stationär. Bonn: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  4. Luthe, E. W. (2009). Trägerzuständigkeit im gegliederten System. In E. W. Luthe (Hrsg.), Rehabilitationsrecht (S. 96–103). Berlin: ESV.Google Scholar
  5. Luthe, E. W. (2012). Kommentierung von §§ 130 a, 130 b und 130 c SGB V. In K. Hauck & W. Noftz (Hrsg.), Kommentar zur gesetzlichen Krankenversicherung.Google Scholar
  6. Luthe, E. W. (2013). Kommentierung von § 18 a SGB XI. In K. Hauck & W. Noftz (Hrsg.), Kommentar zur Pflegeversicherung.Google Scholar
  7. Rothgang, H., & Dräther, H. (2003). Zeitschrift für Sozialreform, 416.Google Scholar
  8. Weatherly, J. N. (2006). Leuchtturmprojekte integrierter Versorgung und Medizinische Versorgungszentren. Berlin: MWV.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Inst. f. angewandte Rechts-, u. Sozialforschung (IRS)Ostfalia HochschuleWolfenbüttelDeutschland

Personalised recommendations