Restlaufzeiten der Parteiendemokratie

  • Elmar Wiesendahl

Zusammenfassung

Immer wenn es um das Verhältnis von Demokratie und Parteienherrschaft geht, sind Parteienforscher zu vernehmen, die die Bedeutung von Parteien für die Demokratie gar nicht hoch genug veranschlagen können. Sie würden Elmer E. Schattschneiders klassisches Credo von 1942 immer noch unterschreiben, dass „modern democracy is unthinkable save in terms of the parties“ (1970: 1).

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun/Stoiber, Michael (2006): Demokratien im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Aldrich, John H. (1995): Why Parties? The Origin and Transformation of Political Parties in America. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bartolini‚Stefano/Mair, Peter (2001): Challenges to Contemporary Political Parties, in: Diamond, Larry/Gunther, Richard (Hrsg.): Political Parties and Democracy. Baltimore: Johns Hopkins University Press, S. 327–343.Google Scholar
  4. Berger, Susan (2010): Globalization and Politics, in: Annual Review of Political Science, 3, S. 43–62.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beyme, Klaus von (1993): Die politische Klasse im Parteienstaat. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Beyme, Klaus von (1997): Der Gesetzgeber. Der Bundestag als Entscheidungszentrum. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Beyme, Klaus von (2001): Funktionswandel der Parteien in der Entwicklung von der Massenmitgliederpartei zur Partei der Berufspolitiker, in: Gabriel, Oscar W./Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard (Hrsg.): Parteiendemokratie in Deutschland, 2. aktual. Aufl., Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 315–339.Google Scholar
  8. Biezen, Ingrid von (2004): Political Parties as Public Utilities, in: Party Politics, 10, S. 701–722.CrossRefGoogle Scholar
  9. Blondel, Jean (1995): Toward a Systematic Analysis of Government. Party Relationsships, in: International Political Science Review, 16, S. 127–143.CrossRefGoogle Scholar
  10. Blondel, Jean (2002): Party Government. Patronage and Party Decline in Western Europe, in: Gunther, Richard/Ramøn-Montero, José/Linz, Juan J. (Hrsg.): Political Parties. Old Concepts and New Challenges. Oxford: Oxford University Press, S. 233.Google Scholar
  11. Braun, Dietmar (2001): Steuerungstheorie als Staats- und Gesellschaftstheorie, in: Burth, Hans-Peter/Görlitz, Axel (Hrsg.): Politische Steuerung in Theorie und Praxis. Baden-Baden: Nomos, S. 101–121.Google Scholar
  12. Budge, Ian/Mc Donald, Michael D. (2012): Party government and parliamentary democracy in the new Europe, in: Keman, Hans/Müller-Rommel, Ferdinand (Hrsg.): Party Government in the New Europe. London: Routledge, S. 27–56.Google Scholar
  13. Budge, Jan/Keman, Hans (1990): Parties and Democracy. Coalition Formation and Government Functioning in Twenty States. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Burstein, Paul/Linton, April (2002): The Impact of Political Parties, Interest Groups and Social Movement Organisations on Public Politcy: Some Recent Evedince and Theoretical Concerns, in: Social Forces, 81, S. 380–408.CrossRefGoogle Scholar
  15. Decker, Frank (2007): Parteiendemokratie im Wandel, in: Ders./Neu, Viola (Hrsg): Handbuch der deutschen Parteien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft en, S. 19–61.CrossRefGoogle Scholar
  16. Downs, Anthony (1968): Ökonomische Theorie der Demokratie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  17. Dryzek, John S./Dunleary Patrick (2005): Theories of the Democratic State. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  18. Dyson, Kenneth (1982): Party Government and Party State, in: Doring, Herbert/Smith, Gordon (Hrsg.): Party Government and Political Culture in Germany. New York: St. Martin’s Press, S. 77–100.Google Scholar
  19. Eisenhardt, Kathleen M. (1989): Agency theory. An assessment and review, in: Academy of Management Review, Bd. 14, S. 57–74.Google Scholar
  20. Ferejohn, John (1999): Accountability and Authority: Toward a Theory of Political Accountability, in: Przeworski, Adam/Stokes, Susan C./Manin, Bernhard (Hrsg.): Democracy; Accountability and Representation. Cambridge: Cambridge University Press, S. 131–153.CrossRefGoogle Scholar
  21. Flohr, Heiner (1975): Rationalitat und Politik. Neuwied, Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  22. Genschel, Philipp/Zangl, Bernhard (2007): Die Zerfaserung von Staatlichkeit und die Zentralitat des Staates, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 20–21, S. 10–16.Google Scholar
  23. Grande, Edgar (1995): Regieren in verfl ochtenen Verhandlungssystemen, in: Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W. (Hrsg.). Gesellschaftliche Selbstregulierung und politische Steuerung. Frankfurt: Campus Verlag, S. 327–968.Google Scholar
  24. Haungs, Peter (1980): Parteiendemokratie in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Colloquium-Verlag.Google Scholar
  25. Haupt, Andrea B. (2010): Parties Response to Economic Globalization. What is Left for the Left and Right for the Right?, in: Party Politics, 16, S. 5–27.CrossRefGoogle Scholar
  26. Held, David (2006): Models of Democracy. 3. Aufl., Cambridge: Polity-Press.Google Scholar
  27. Helms, Ludger (1993): Parteienregierung im Parteienstaat. Strukturelle Voraussetzungen und Charakteristika der Parteienregierung in der Bundesrepublik Deutschland und Osterreich (1949 bis 1952), in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, S. 636–654.Google Scholar
  28. Helms, Ludger (1999): Gibt es eine Krise des Parteienstaates in Deutschland, in: Merkel, Wolfgang/Busch, Andreas (Hrsg.): Demokratie in Ost und West. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 435–454.Google Scholar
  29. Hennis, Wilhelm (1992): Der “Parteienstaat” des Grundgesetztes. Eine gelungene Erfi ndung, in: Hofmann, Gunter/Perger, Werner A. (Hrsg.): Die Kontroverse. Weizsackers Parteienkritik in der Diskussion. Frankfurt a. M.: Eichborn, S. 25–50.Google Scholar
  30. Hofferbert, Richard S./Klingmann Hans-Dieter (1990): The policy impact of party programmes and government declarations in the Federal Republic of Germany, in: European Journal of Political Research, 18, S. 277–304.CrossRefGoogle Scholar
  31. Holtmann, Everhard (2012): Der Parteienstaat in Deutschland. Erklarungen, Entwicklungen, Erscheinungsbilder. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  32. Ismayr, Wolfgang (2009): Funktionen und Willensbildung des Deutschen Bundestages im Wandel, in: Schone, Helmar/Blumenthal, Julia von (Hrsg.): Parlamentarismusforschung in Deutschland, Baden-Baden: Nomos, S. 95–127.Google Scholar
  33. Jun, Uwe (2004): Der Wandel von Parteien in der Mediendemokratie. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  34. Katz, Richard S. (1986): Party Government. A Rationalistic Conception, in: Castles, Francis G./Wildenmann Rudolf (Hrsg.): Visions and Realities of Party Government. Berlin: de Gruyter, S. 31–71.Google Scholar
  35. Katz, Richard S. (1987): Party Government and its Alternatives, in: Ders. (Hrsg.): Party Governments: European and American Experiences. Berlin: de Gruyter, S. 1–26.Google Scholar
  36. Katz, Richard S./Mair Peter (1995): Changing Models of Party Organization and Party Democracy. The Emergence of the Cartel Party, in: Party Politics, 1, S. 5–28.CrossRefGoogle Scholar
  37. Katz, Richard S./Mair (2002): The Ascendancy of the Party in Public Offi ce, in: Gunther, Richard/Ramøn-Montero, José/Linz, Juan J. (Hrsg.): Political Parties. Old Concepts and New Challenges. Oxford: Oxford University Press, S. 113–135.Google Scholar
  38. Keman, Hans (2006): Parties and Government: Features of Governing in Representative Democracies, in: Katz, Richard S./Crotty William (Hrsg.): Handbook of Party Politics. London: Sage, S. 160–174.Google Scholar
  39. Keman, Hans/Müller-Rommel, Ferdinand (2012): The life cycle of party government across the new Europe, in: Dies. (Hrsg.): Party Government in the New Europe. London: Routledge, S. 3–24.Google Scholar
  40. Lawson, Kay (1980): Political Parties and Linkage, in: Dies. (Hrsg.): Political Parties and Linkage. A Comparative Perspective. New Haven: Yale University Press, S. 3–24.Google Scholar
  41. Lehner, Franz/Schubert, Klaus (1984): Party Government and the Political Control of Public Policy, in: European Journal of Political Research, 12, S. 131–146.Google Scholar
  42. Leibholz, Gerhard (1960): Das Wesen der Reprasentation und der Gestaltwandel der Demokratie im 20. Jahrhundert. 2. Aufl., Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  43. Leibholz, Gerhard (1967): Strukturprobleme der modernen Demokratie. Karlsruhe: C.F. Müller.Google Scholar
  44. Mair, Peter (2008): The Challenge to Party Government, in: West European Politics, 31, S. 211–234.CrossRefGoogle Scholar
  45. Maurer, Marcus (2009): Wissensvermittlung in der Mediendemokratie. Wie Medien und politische Akteure die Inhalte von Wahlprogrammen kommunizieren, in: Marcinkowski, Frank/Pfetsch, Barbara (Hrsg.): Politik in der Mediendemokratie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft en, S. 151–173.CrossRefGoogle Scholar
  46. Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W. (1995): Steuerung und Selbstorganisation in staatsnahen Sektoren, in: Dies. (Hrsg.): Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt: Campus, S. 5–38.Google Scholar
  47. Mintzel, Alf (1989): Grosparteien im Parteienstaat der Bundesrepublik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B. 11, S. 3–14.Google Scholar
  48. Müller, Wolfgang C. (2000): Political parties in parliamentary democracies: Making delegation and accountability work, in: European Journal of Political Research, 37, S. 309–333.Google Scholar
  49. Obinger, Herbert (2012): Die Finanzkrise und die Zukunft des Wohlfahrtsstaates, in: Leviathan, 40, S. 441–461.Google Scholar
  50. Padgett, Stephen (1993): Introduction: Party Democracy in the New Germany, in: Ders. (Hrsg.): Parties and Party Systems in the New Germany. Dartmouth: Dartmouth Publishing, S. 1–21.Google Scholar
  51. Paterson, William E. (1982): Problems of Party Government in West Germany. A British Perspective, in: Doring, Herbert/Smith, Gordon (Hrsg.): Party Government and Political Culture in Western Germany. New York: Palgrave Macmillan, S. 101–115.Google Scholar
  52. Poguntke, Th omas (2000): Parteiorganisation im Wandel. Gesellschaftliche Verankerung und organisatorische Anpassung im europaischen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Pollmann, Guido (2007): Kooperativer Staat und Parteiendemokratie. Berlin: Galda. Rose, Richard (1969): The Variability of Party Government: A Theoretical and Empirical Critique, in: Political Studies, 17, S. 413–445.Google Scholar
  54. Rose, Richard (1974): The Problem of Party Government. London: Penguin Books.Google Scholar
  55. Rub, Friedbert W. (2012): Michels und die neuere Parteientheorie – die politischen Parteien und die Krise der Demokratie, in: Bluhm, Harald/Krause, Skadi (Hrsg.): Robert Michels’ Soziologie des Parteiwesens. Oligarchien und Eliten – die Kehrseiten moderner Demokratie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft en, S. 241–263.CrossRefGoogle Scholar
  56. Rudzio, Wolfgang (2006): Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. 7. akt. u. erweit. Aufl age. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Sartori, Giovanni (1997): Demokratietheorie. Darmstadt: Wissenschaft liche Buchgesellschaft.Google Scholar
  57. Schattschneider, Elmer E. (1970): Party Government. New York: Holt, Rinehart and Winston (zuerst 1942).Google Scholar
  58. Schafer, Armin (2011): Der Nichtwahler als Durchschnittsbürger: Ist die sinkende Wahlbeteiligung eine Gefahr für die Demokratie?, in: Bytzek, Evelyn/Rosteutscher, Sigrid (Hrsg.): Der unbekannte Wahler? Mythen und Fakten uber das Wahlverhalten der Deutschen. Frankfurt a. M.: Campus, S. 132–154.Google Scholar
  59. Scharpf, Fritz W. (1993): Versuch über Demokratie im verhandelnden Staat, in: Szada, Roland/Schmidt, Manfred G. (Hrsg.): Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbarkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 25–51.Google Scholar
  60. Schmidt, Manfred G. (2001): Parteien und Staatstatigkeit. Bremen: Universitat Bremen.Google Scholar
  61. Schmidt, Manfred G. (2010): Demokrathietheorien. Eine Einfuhrung. 5. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  62. Schmidt, Manfred G. (2012): Political parties and the welfare state in western and postcommunist democracies, in: Keman, Hans/Müller-Rommel, Ferdinand (Hrsg.) Party Government in the New Europe. London: Routledge, S. 139–162.Google Scholar
  63. Smith, Gordon (1986): The Futures of Party Government: A Framework for Analysis, in: Castles, Francis G./Wildenmann (Hrsg.): Visions and Realities of Party Government. Berlin: de Gruyter, S. 31–71.Google Scholar
  64. Shirvani, Foroud (2010): Das Parteienrecht und der Strukturwandel im Parteisystem. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  65. Sjoblom, Gunnar (1987). The Role of Political Parties in Denmark and Sweden, 1979–1984, in: Katz, Richard S. (Hrsg.): Party Governments: European and American Experiences. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  66. Stoss, Richard (2001): Parteienstaat oder Parteiendemokratie, in: Gabriel, Oscar W./Niedermayer, Oskar/Stoss, Richard (Hrsg.): Parteiendemokratie in Deutschland. 2. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 13–35.Google Scholar
  67. Streeck, Wolfgang (2013): Gekauft e Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Strøm, Kaare/Müller, Wolfgang (2009): Parliamentary democracy, agency problems and party politics, in: Gianetti, Daniela/Benoit, Kenneth (Hrsg.): Intra-party Politics and Coalition Governments. London: Routledge, S. 25–49.Google Scholar
  69. Trautmann, Helmut (1975): Innerparteiliche Demokratie im Parteienstaat. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  70. Voigt, Rudiger (1995): Der kooperative Staat. Auf der Suche nach einem neuen Steuerungsmodus, in: Ders. (Hrsg.): Der kooperative Staat. Krisenbewaltigung durch Verhandlung. Baden-Baden: Nomos, S. 33–92.Google Scholar
  71. Ware, Alan (1987): Citizens, Parties and the State. A Reappraisal. Princeton: Polity Press.Google Scholar
  72. Wiesendahl, Elmar (1980): Parteien und Demokratie. Eine soziologische Analyse paradigmatischer Ansatze der Parteienforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  73. Wiesendahl, Elmar (2002): Uberhitzung und Abkuhlung: Parteien und Gesellschaft im Zeitenwechsel der siebziger und achtziger Jahre, in: Schildt, Axel/Vogel, Barbara (Hrsg.): Auf dem Weg zur Parteiendemokratie. Hamburg: Dolling und Gallitz, S. 138–169.Google Scholar
  74. Wiesendahl, Elmar (2003): Parteiendemokratie in der Krise, oder: Das Ende der Mitgliederparteien, in: Glaab, Manuela (Hrsg.): Impulse für eine neue Parteiendemokratie. Analyse zu Krisen und Reform. Munchen: Ludwig-Maximilians-Universitat, S. 15–38.Google Scholar
  75. Wiesendahl, Elmar (2011): Volksparteien. Aufstieg-Krise-Zukunft. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  76. Wiesendahl, Elmar (2012): Partizipation und Engagementbereitschaft in Parteien, in: Morschel, Tobias/Krell, Christian (Hrsg.): Demokratie in Deutschland. Zustand-Herausforderungen-Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft en, S. 121–159.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Elmar Wiesendahl

There are no affiliations available

Personalised recommendations