Büro der Zukunft – Generationenorientierte Gestaltung von Arbeitswelten

Chapter

Zusammenfassung

Unter dem Begriff «Future Workplace & Office» werden seit einiger Zeit neue Bürowelten diskutiert, die nicht nur eine optimierte Flächennutzung erlauben, sondern die Produktivität steigern und die Arbeitgeberattraktivität bei Beschäftigten aller Generationen erhöhen sollen. Verbunden sind damit jedoch nicht nur strukturell-architektonische Maßnahmen. Neue Büro-Konzepte berühren wesentliche Fragen der Führung, der Zusammenarbeit sowie der Kommunikation und bedingen damit einen tiefgehenden unternehmenskulturellen Wandel in der Organisation. Ausgehend von der Analyse wesentlicher Trends bei der Gestaltung flexibler und attraktiver Bürowelten skizziert der Beitrag zentrale Elemente von «Future Workplace & Office»-Konzepten. Sodann wird aufgezeigt, wie der Übergang von tradierten Büro-Konfigurationen zu zukunftsfähigen Arbeitsumgebungen erfolgreich gelingen kann.

Literatur

  1. Bauer, W., et al. (2012). Arbeitswelten 4.0– Wie wir Morgen arbeiten und leben. Stuttgart: Fraunhofer.Google Scholar
  2. Citrix. (2012). Workplace of the future report 2012. Santa Clara: Citrix.Google Scholar
  3. Deutsches Büromöbel Forum. (2003). Büro-Ökonomie: Mehr Wirtschaftlichkeit durch richtige Büro-Einrichtung, Arbeitsprozesse erleichtern und Flächenkosten optimieren. Düsseldorf: Informationsschrift des deutschen Büromöbelforums.Google Scholar
  4. Doorley, S., & Witthoft, S. (2011). Make space – How to set the stage for creative collaboration. Hoboken: Wiley. (Plattner Institute of Design at Stanford).Google Scholar
  5. Duffy, F. (1997). The new office. London: Conran Octupus.Google Scholar
  6. Fraunhofer. (2010). Studie „Green Office“: Ökonomische und ökologische Potenziale nachhaltiger Bürogestaltung. Stuttgart: Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation.Google Scholar
  7. Fraunhofer. (2013). Arbeit der Zukunft: Wie wir sie verändern, wie sie uns verändert. Stuttgart: Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation.Google Scholar
  8. Gartner. (2010). Gartner Says the World of Work Will Witness 10 Changes During the Next 10 Years. http://www.gartner.com/newsroom/id/1416513. Zugegriffen: 4. Aug. 2010.
  9. Haynes, B. P., & Nunnington, N. (2010). Corporate real estate asset management: Strategy and Implementation. Oxford: Estates Gazette.Google Scholar
  10. Herbig, B. et al. (2008). Kreativität und Gesundheit im Arbeitsprozess. Bedingungen für eine kreativitätsförderliche Arbeitsgestaltung im Wirtschaftsleben. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  11. Holste, J. H. (2012). Arbeitgeberattraktivität im demografischen Wandel: Eine multidimensionale Betrachtung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Johns, T., & Gratton, L. (2013). Die Zukunft der Arbeit. Harvard Business Manager, 03/2013, 22–31.Google Scholar
  13. Johnson Controls. (2010). Generation Y and the workplace: Annual Report. London: Johnson Controls.Google Scholar
  14. Johnson Controls. (2011). Flexible working 2010: Global workplace innovation. London: Johnson Controls.Google Scholar
  15. Kesling, B., & Hagerty, J. H. (2013). Die Mauer muss weg. SpiegelOnline. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/einrichtung-offene-raumkonzepte-im-buero-a-894489.html. Zugegriffen: 17. Apr. 2013.
  16. Klaffke, M. (2005). Mitarbeiter für den Wandel begeistern (zusammen mit Charles Galunic). Zeitschrift für Personalführung, 12/2005, 54–63.Google Scholar
  17. Klaffke, M. (2012). Erfolgsfaktor Change Management. In U. Korff (Hrsg.), Patient Krankenhaus – Wie Kliniken der Spagat zwischen Ökonomie und medizinischer Spitzenleistung gelingt. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Klaffke, M., & Schwarzenbart, U. (2013). Demografie als Chance. Personalmagazin, 03/2013, 44–47.Google Scholar
  19. Kleinhenz, S. (2011). Der Büroarbeitsplatz: Handbuch für die Gestaltung von Arbeitsplätzen im Büro. Heidelberg: Dr. Curt Haefner.Google Scholar
  20. Myerson, J., & Ross, P. (2003). Bürodesign heute. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  21. Oldenburg, R. (1999). The great good place: Cafes, coffee shops, bookstores, bars, hair salons, and other hangouts at the heart of a community. Cambridge: Da Capo.Google Scholar
  22. Postinett, A. (2013). Die High-Tech-Paläste der IT-Konzerne. Handelsblatt, Nr. 68/2013 (09.04.2013), 20–21.Google Scholar
  23. Reich, K. (2012). Weiterentwicklung des WorkLabs – vom Arbeitsplatz zur Arbeitsmöglichkeit. Detail Zeitschrift für Architektur und Baudetail, 10/2012, 1154.Google Scholar
  24. Rolf, A. (2007). Mikropolis 2010– Menschen, Computer, Internet in der globalen Gesellschaft. http://edoc.sub.uni-hamburg.de/informatik/volltexte/2013/182/pdf/rolf_mikropolis_2010.pdf. Zugegriffen: 06. Jan. 2014.
  25. Saurin, R. (2012). Workplace futures: A case study of an adaptive scenarios approach to establish strategies for tomorrow’s workplace. Doctoral Thesis. Dublin Institute of Technology, Dublin Institute of Technology, Dublin.Google Scholar
  26. Schriefer, A. (2005). Workplace strategy: What it is and why you should care. Journal of Corporate Real Estate, 7(3), 222–233.CrossRefGoogle Scholar
  27. SHRM (Society for Human Resource Management). (2007). Change management: Survey report. Alexandria: Society for human resource managemet.Google Scholar
  28. Steelcase. (2009). Vier Generationen – ein Büro. Rosenheim : Presseinformation Steelcase.Google Scholar
  29. Steelcase. (2012). Die nächste Büro-Generation: Warum Entscheider aufmerksam zuhören, 360°. Rosenheim: Steelcase.Google Scholar
  30. Stegmeier, D. (2008). Innovations in office design: The critical influence approach to effective work environments. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  31. Van Meel, et al. (2010). Planning office spaces: A practical guide for managers and designers. London: Laurence King.Google Scholar
  32. VBG. (2012). Bildschirm- und Büroarbeitsplätze: Leitfaden für die Gestaltung, (Version 2.0/2012–08). München: VBG.Google Scholar
  33. Vischer, J. (2005). Space meets status: Designing workplace performance. London: Routledge, Taylor and Francis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Technik und Wirtschaft, Wirtschaftswissenschaften IBerlinDeutschland
  2. 2.Hamburg Institute of Change ManagementHamburgDeutschland

Personalised recommendations