Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit – Grundlage von Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit

Chapter

Zusammenfassung

Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter geht zurück; gleichzeitig verändert sich der Altersaufbau der Bevölkerung deutlich. Die unternehmerische Reaktion auf die sich abzeichnenden Alterungsprozesse im Kontext des Generationen-Managements spielt für Produktivität, Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft eine zentrale Rolle. Ein Blick in die Empirie zeigt jedoch, dass Anspruch und Wirklichkeit bei der Verwirklichung einer demografiefesten Betriebspolitik noch auseinander klaffen. Der vorliegende Beitrag skizziert Einflussfaktoren von Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit als Grundlage der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Zudem werden Strategien auf Ebene der Tarifvertragspartner sowie der Betriebe vorgeschlagen, um demografische Herausforderungen alternsgerecht zu meistern.

Literatur

  1. Adecco Institute. (Hrsg.). (2009). Die Demografische Fitness-Umfrage Europa 2008. London.Google Scholar
  2. Backes, G. M., & Clemens, W. (2008). Lebensphase Alter. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Altersforschung (3. Aufl.). Weinheim et al.: Sage, Juventa.Google Scholar
  3. Badura, B., Schröder, H., Klose, J., et al. (Hrsg.) (2010). Fehlzeitenreport 2010. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Barmer GEK. (2013). Firmenkundenmonitor Gesundheit. Bericht 2012. Wuppertal.Google Scholar
  5. Beck, D. (2011). Zeitgemäße Gesundheitspolitik in Kleinst- und Kleinbetrieben. Hemmende und fördernde Bedingungen. Berlin.Google Scholar
  6. Beermann, B. (2008). Nacht- und Schichtarbeit – ein Problem der Vergangenheit? Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. http://www.baua.de/cae/servlet/contentblob/672564/publicationFile/. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  7. Bödeker, W., & Barthelmes, I. (2011). Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren und Berufe mit hoher Krankheitslast. Synopse des wissenschaftlichen Kenntnisstandes und ergänzende Datenanalysen. http://www.iga-info.de/fileadmin/Veroeffentlichungen/iga-Reporte_Projektberichte/iga-Report_22_Synopse_arbeitsbedingte_Gesundheitsgefahren.pdf. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  8. Bonsdorff, M. E. von, et al. (2011). Work strain in midlife and 28-year work ability trajectories. Scandinavian Journal of Work, Environment & Health, 37(6), 455–463.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bosbach, G. (2004). Die modernen Kaffeesatzleser. In Frankfurter Rundschau, 23. Feb. 2004, Nr. 45, S. 6 (Dokumentation).Google Scholar
  10. Breutmann, N. (2013). stradewari – Ein Versuch, die Erfahrungen der beteiligten Betriebe zusammenzufassen – Grenzen der Verallgemeinerung. In J. Hentrich & E. Latniak (Hrsg.), Rationalisierungsstrategien im demografischen Wandel (S. 311–315). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bundesagentur für Arbeit. (2011). Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland, Nürnberg.Google Scholar
  12. Bundesagentur für Arbeit. (2013). Analytikreport der Statistik. Analyse des Arbeitsmarkts für Ältere ab 50 Jahren. März 2013. http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Statistische-Analysen/Analytikreports/Zentrale-Analytikreports/Monatliche-Analytikreports/Generische-Publikationen/Analyse-Arbeitsmarkt-Aeltere/Analyse-Arbeitsmarkt-Aeltere-201303.pdf. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  13. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2006). Altersgerechte Arbeitsbedingungen. Machbarkeitsstudie (Sachverständigengutachten) für die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Dortmund et al.Google Scholar
  14. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (Hrsg.). (2011). Why WAI? Der Workability Index im Einsatz für Arbeitsfähigkeit und Prävention. Erfahrungsberichte aus der Praxis, Dortmund. http://www.baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A51.html. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  15. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (Hrsg.). (2012). Die Arbeitswelt im Wandel. Zahlen – Daten – Fakten. Dortmund et al.Google Scholar
  16. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin & Initiative Neue Qualität der Arbeit. (Hrsg.). (2010). Förderung und Erhalt intellektueller Fähigkeiten für ältere Arbeitnehmer. Abschlussbericht des Projekts ›Pfiff‹. Berlin.Google Scholar
  17. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin & Initiative Neue Qualität der Arbeit. (Hrsg.). (2011). Mit Prävention die Zukunft gewinnen. Strategien für eine demographiefeste Arbeitswelt – Zweites Memorandum. Dortmund et al. http://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/demographie-memorandum.pdf;jsessionid=3168FD4292F439D21AC79C723F953E6D?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  18. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin & Initiative Neue Qualität der Arbeit. (Hrsg.). (2012). Arbeitsbewältigungs-Coaching®. Der Leitfaden zur Anwendung im Betrieb. Dortmund et al. http://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/inqa-38-arbeitsbewaeltigungscoaching.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  19. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (Hrsg.). (2011). Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2009. Unfallverhütungsbericht Arbeit. Dortmund et al.Google Scholar
  20. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (Hrsg.). (2010). Demografischer Wandel – (k)ein Problem. Werkzeuge für Praktiker – von Betrieben für Betriebe. Bonn.Google Scholar
  21. Buss, K.-P., & Kuhlmann, M. (2013). Akteure und Akteurskonstellationen alter(n)sgerechter Arbeitspolitik. WSI Mitteilungen, 05, 350–359.Google Scholar
  22. Commerzbank AG. (Hrsg.). (2009). Abschied vom Jugendwahn? Unternehmerische Strategien für den demographischen Wandel. Frankfurt a. M.Google Scholar
  23. Demografie Aktiv. (2007). Demografie aktiv – Chancen nutzen, den Wandel gestalten. Gemeinsame Erklärung von Sozialpartnern und Landesregierung zum demografischen Wandel in Nordrhein-Westfalen. http://www.arbeit-demografie.nrw.de/_media/documents/Gemeinsame_Erklaerung_Demografie_Aktiv.pdf. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  24. Demografieagentur für die niedersächsische Wirtschaft. (2013). Leitbild der Demografieagentur für die niedersächsische Wirtschaft. http://www.demografieagentur-nds.de/fileadmin/Mediathek/Downloads/Statische_Seiten/2013/130617_Leitbild_der_Demografieagentur_fuer_die_niedersaechsische_Wirtschaft_GmbH.pdf. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  25. DNBGF. (2008). Leuchttürme des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Beispiele guter Praxis im öffentlichen Dienst. http://www.dnbgf.de/fileadmin/texte/Downloads/uploads/dokumente/2008/Leuchttuerme_BGF.pdf. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  26. FIOH (Finnish Institute of Occupational Health). (2011). Multidimensional work ability model. http://www.ttl.fi/en/health/wai/multidimensional_work_ability_model/pages/default.aspx. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  27. Freidank, J., & Grabbe, J. (2011). Arbeitsfähigkeit erhalten und fördern. Chancen für Betriebe und Tarifpolitik. Herausgegeben von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und der Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Dortmund et al.Google Scholar
  28. Freidank, J., et al. (2011). Altersdifferenzierte und alternsgerechte Betriebs- und Tarifpolitik. Eine Bestandsaufnahme betriebspolitischer und tarifvertraglicher Maßnahmen zur Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit. INQA-Bericht Nr. 42, herausgegeben von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und der Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Dortmund et al.Google Scholar
  29. Freidank, J., et al. (2012). Perspektiven alter(n)sgerechter Betriebs- und Tarifpolitik. WSI-Mitteilungen, 2, 113–123.Google Scholar
  30. Gerst, D. (2013). Erfolgreiches Demografiemanagement – Lehren aus dem Projekt stradewari. In J. Hentrich & E. Latniak (Hrsg.), Rationalisierungsstrategien im demografischen Wandel (S. 301–306). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Giesert, M. (Hrsg.). (2011). Arbeitsfähig in die Zukunft. Willkommen im Haus der Arbeitsfähigkeit! Hamburg.Google Scholar
  32. Hasselhorn, H. M., & Freude, G. (2007). Der Work Ability Index. Ein Leitfaden. Bremerhaven: NW-Verlag.Google Scholar
  33. Hasselhorn, H. M., & Rauch, A. (2013). Perspektiven von Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt, 56, 339–348 (Berlin et al.).CrossRefGoogle Scholar
  34. Höpflinger, F. (2008). Berufskarriere ist Langstreckenlauf, kein Sprint. Personalführung, 9, 26–31.Google Scholar
  35. IG Metall. (2012). Betriebsrätebefragung der IG Metall „Gute Arbeit – Gut in Rente“. Berlin. http://www.igmetall.de/cps/rde/xbcr/SID-01595952-53030EC0/internet/docs_0190163_2012_08_14_Handout_Betriebsraetebefragung_final_51ce942453e69ccb16ceb84550153b961a808f9f.pdf. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  36. Ilmarinen, J. (2005). Towards a longer worklife. Ageing and the quality of worklife in the European Union. Finnish Institute of Occupational Health – Ministry of Social Affairs and Health, Helsinki. http://www.stm.fi/c/document_library/get_file?folderId=39503 & name=DLFE-8602.pdf. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  37. Ilmarinen, J., & Tempel, J. (2002). Erhaltung, Förderung und Entwicklung der Arbeitsfähigkeit – Konzepte und Forschungsergebnisse aus Finnland. http://www.gpi-projekte-innovation.de/downloads/imarinen_tempel_fr_2002.pdf. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  38. Initiative Neue Qualität der Arbeit. (o. J.). Top 100 – Gute Unternehmenspraxis. http://www.inqa.de/DE/Lernen-Gute-Praxis/Top-100-Gute-Unternehmenspraxis/inhalt.html. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  39. Initiative Neue Qualität der Arbeit. (o. J.). Übersicht: Instrumente zur Altersstrukturanalyse. http://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Handlungshilfen/Instrumente-zur-Altersstrukturanalyse.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  40. Institut DGB-Index Gute Arbeit. (Hrsg.). (2013). Arbeitsfähig bis zur Rente? DGB Index Gute Arbeit – Der Report. Ergebnisse der Repräsentativumfrage 2012 zur Ermittlung des Index Gute Arbeit. Berlin.Google Scholar
  41. Karasek, R. A. (1979). Job demands, job decision latitude, and mental strain: Implications for job redesign. Administrations Science Q, 24, 285–307.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kistler, E., et al. (2000). Zukunftsreport demographischer Wandel. Innovationsfähigkeit in einer alternden Gesellschaft. Bonn.Google Scholar
  43. Kistler, E., et al. (2006). Altersgerechte Arbeitsbedingungen. Machbarkeitsstudie (Sachverständigengutachten) für die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Dortmund et al.Google Scholar
  44. Kistler, E. (2008). “Alternsgerechte Erwerbsarbeit„. Ein Überblick über den Stand von Wissenschaft und Praxis. Böckler Forschungsmonitoring 7, Hans Böckler Stiftung. Düsseldorf.Google Scholar
  45. Kistler, E., et al. (2008). Arbeitsbedingungen und Arbeitsfähigkeit bis zur Rente. Ergebnisse aus der Erhebung zum DGB-Index Gute Arbeit 2008. Stadtbergen.Google Scholar
  46. Kocka, J., & Staudinger, U. (Hrsg.). (2009). Gewonnene Jahre. Empfehlungen der Akademiengruppe Altern in Deutschland. Stuttgart.Google Scholar
  47. Kuhlmann, M. (2009). Perspektiven der Arbeitspolitik nach der Krise: Entwicklungslinien und Handlungsbedingungen. WSI-Mitteilungen, 62(12), 675–682.Google Scholar
  48. Latniak, E., et al. (2010). Umsetzung demografiefester Personalpolitik in der Chemischen Industrie: Inhaltliche und prozessuale Analyse betrieblicher Vorgehensweisen. Abschlussbericht für die Hans Böckler Stiftung. Düsseldorf.Google Scholar
  49. Leber, U., et al. (2013). Wie Betriebe auf die Alterung ihrer Belegschaften reagieren. In IAB (Hrsg.), IAB-Kurzbericht 13.Google Scholar
  50. Liebers, F., & Caffier, G. (2009). Berufsspezifische Arbeitsunfähigkeit durch Muskel-Skelett-Erkrankungen in Deutschland. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Dortmund.Google Scholar
  51. Maintz, G. (2003). Arbeit bis 67? – Überlegungen aus arbeitsmedizinischer Sicht, Dortmund. http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/artikel09.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  52. Müller, T., et al. (2010). Vom Fachkräftemangel in Ostdeutschland zum Comeback des Flächentarifvertrages? Ein Praxisbericht aus Sachsen-Anhalt. WSI-Mitteilungen, 12, 646–649.Google Scholar
  53. Prümper, J., & Richenhagen, G. (2011). Von der Arbeitsunfähigkeit zum Haus der Arbeitsfähigkeit: Der Work Ability Index und seine Anwendung. In B. Seyfried (Hrsg.), Ältere Beschäftigte: Zu jung, um alt zu sein (S. 135–145). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  54. Reindl, J. (2009). Die Abschaffung des Alters – Eine Kritik des optimistischen Alternsparadigmas. Leviathan, 37, 160–172.CrossRefGoogle Scholar
  55. Richenhagen, G. (2009). Leistungsfähigkeit, Arbeitsfähigkeit, Beschäftigungsfähigkeit und ihre Bedeutung für das Age Management. In INQA (Hrsg.), (2010) Förderung und Erhalt intellektueller Fähigkeiten für ältere Arbeitnehmer. Abschlussbericht des Projekts ›Pfiff‹. Berlin.Google Scholar
  56. Richter, G. et al. (2012). Demografischer Wandel in der Arbeitswelt. Dortmund. http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/artikel30.pdf;jsessionid=F5906983971B0680659EE5A74AD84CED.1_cid380?__blob=publicationFile&v=. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  57. Rump, J., & Eilers, S. (2006). Employability im Zuge des demografischen Wandels. In J. Rump et al. (Hrsg.), Employability Management – Grundlagen, Konzepte, Perspektiven (S. 13–73). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  58. Seyda, S., & Werner, D. (2012). IW-Weiterbildungserhebung 2011. Gestiegenes Weiterbildungsvolumen bei konstanten Kosten. IW-Trends, 1(39), 37–52.Google Scholar
  59. Siegrist, J. (1996). Adverse health effects of high-effort/low-reward conditions. Journal of Occupational Health Psychology, 1(1), 27–41CrossRefGoogle Scholar
  60. Statistisches Bundesamt. (2009). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoelkerung/BevoelkerungDeutschland2060Presse5124204099004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  61. Tetsch-Römer, C., & Wurm, S. (2009). Theoretische Positionen zu Gesundheit und Alter. In K. Böhm, et al. (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gesundheit und Krankheit im Alter (S. 7–21). Berlin.Google Scholar
  62. Ulich, E. (1978). Über das Prinzip der differentiellen Arbeitsgestaltung. Industrielle Organisation, 47, 566–568.Google Scholar
  63. Ulich, E. (2001). Arbeitspsychologie. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  64. Wagner, S. (2009). Altersteilzeit. Beliebt, aber nicht zukunftsgerecht. IAB-Kurzbericht 8/2009. http://doku.iab.de/kurzber/2009/kb0809.pdf. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  65. Wild-Wall, N., et al. (2009). Kognitive Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 4, 299–304.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.DGB-Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-AnhaltHannoverDeutschland
  2. 2.Bundesanstalt für Arbeitsschutz und ArbeitsmedizinDortmundDeutschland

Personalised recommendations