Vorausschauendes Trennungsmanagement – Faktor der Arbeitgeberattraktivität in flexiblen Arbeitswelten

Chapter

Zusammenfassung

In Zukunft wird das Ausscheiden von Mitarbeitern nicht mehr ein (vermeintlich) atypischer Ausnahmefall, sondern der Regelfall sein. Dies gilt insbesondere für hoch qualifizierte Beschäftigte mit nachgefragten Qualifikationen. Katalysator sind veränderte Wertevorstellungen, insbesondere von jungen Beschäftigten der Generation Y («Millennials»), sowie zunehmend flexiblere Arbeitswirklichkeiten. Der demographische Wandel wird diesen Trend weiter verschärfen. Für Unternehmen empfiehlt sich die Einführung einer Personal-Strategie, in der die Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses künftig als ganzheitliches Trennungsmanagement integriert ist. Ganzheitliches Trennungsmanagement kann dazu beitragen, direkte und indirekte Trennungskosten zu senken, die Arbeitgebermarke zu stärken, die Fluktuation zu reduzieren und somit die Leistungsfähigkeit des Unternehmens insgesamt zu erhöhen. Personalarbeit von morgen steht in diesem speziellen Feld vor zwei Herausforderungen: Erstens, den kulturellen Wandel im Unternehmen im Sinne eines professionellen Trennungsmanagements zu fördern. Zweitens, die Personal-Wertschöpfungskette zu modernisieren, um eine Trennung zu erleichtern.

Literatur

  1. Alewell, D., et al. (2013). Trennungsmanagement – Stand der Forschung und aktuelle empirische Befunde. In R. Stock-Homburg (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement (S. 245–261). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Andrzejewski, L. (2008). Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung. Kündigung fair und nachhaltig gestalten (3. Aufl.). Köln: Luchterhand.Google Scholar
  3. Böckler Impuls. (2008). Kündigung – meist geht es ohne Rechtsstreit. Böckler-Impuls, 19/2008, 6.Google Scholar
  4. Boden, M. (2009). Handbuch Personal. Personalmanagement von Arbeitsrecht bis Zeitarbeit. München: FinanzBuch Verlag.Google Scholar
  5. Destatis. (2009). Bevölkerung Deutschlands bis 2016. 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18.11.2009 in Berlin.Google Scholar
  6. Gallup, & Nink, M. (2013). Engagement Index Deutschland 2012 – Pressegespräch. Berlin.Google Scholar
  7. Hauff, S., & Alewell, D. (2010). Trennungsmanagement – Erste deskriptive Befunde einer aktuellen Studie. Diskussionspapier des Schwerpunktes Unternehmensführung am Fachbereich BWL der Universität Hamburg, Nr. 5/2010, April 2010.Google Scholar
  8. Hernsteiner. (2003). Trennungskultur. Hernsteiner Ausgabe 3/2003. https://www.ag.ch/media/kanton_aargau/dvi/dokumente_5/awa_2/awa_3/personalabbau_betriebsschliessungen/Trennungskultur_39_S.pdf. Zugegriffen: 05. Jan. 2014.
  9. Honoré, S., & Paine Schofield, C. (2012). CULTURE SHOCK Generation Y and their managers around the world. Executive summary. Ashbridge: Ashbridge Business School.Google Scholar
  10. IAB, & Dietz, M. (2011). Fachkräftemangel und Erosion des Normalarbeitsverhältnisses– ein Widerspruch? Fachtagung des Statistischen Bundesamtes „Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel?“ Wiesbaden, 30. Mai 2012.Google Scholar
  11. Laurenz, A. (2008). Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung: Kündigungen fair und nachhaltig gestalten. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  12. Levine, R., et al. (1999). The cluetrain manifest. http://www.cluetrain.com.
  13. Pull, K. (2008). Die betriebswissenschaftliche Logik von Outplacement-Leistungen. Theoretische Erklärungsansätze und ihr Plausibilität im Lichte vorliegender empirischer Befunde. Tübingen.Google Scholar
  14. PWC. (2008). Managing Tomorrow’s people. Millennials at work – perspectives from a new generaton. http://www.pwc.com/managingpeople2020. Zugegriffen: 05. Jan. 2014.
  15. Ridder, H. (2007). Personalwirtschaftslehre. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Thompson, N. W. (2011). Managing the millennials: Employee retention strategies for generation Y, CMC Senior Thesis. Paper 240. http://scholarship.clearmont.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1297&context=cmc_theses. Zugegriffen: 05. Jan. 2014.
  17. Rütten, K.-G. (2013). Was kostet Personalabbau? Ein erweitertes Trennungsmanagement ist dem klassischen überlegen. Berlin: epubli GmbH.Google Scholar
  18. Schönenberg, U. (2010). Prozessexzellenz im HR-Management. Berlin: Springer.Google Scholar
  19. Universum. (2010, Okt). The world’s most attractive employers 2010. Düsseldorf: Vortrag.Google Scholar
  20. von Rundstedt. (2013). Whitepaper – „Was heute getan werden muss, um die Karrieren von morgen zu managen“. Düsseldorf. http://www.rundstedt.de/fileadmin/media/Downloads/Whitepaper_Karriere_und_Talent_2025_web.pdf. Zugegriffen: 05. Jan. 2014.
  21. Wickel-Kirsch, S., et al. (2008). Personalwirtschaft. Grundlagen in der Personalarbeit in Unternehmen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Becker, M. (2009). Der Trennung ihren schmerzhaften Stachel nehmen. http://www.dgfp.de/wissen/personalwissen-direkt/dokument/82984/herunterladen. Zugegriffen: 05. Jan. 2014.
  2. Böhmer, N., et al. (2012). Fallstudien im Personalmanagement. Entscheidungen treffen, Konzepte entwickeln, Strategien aufbauen. München: Pearson Deutschland.Google Scholar
  3. DGFP. (o. J.) Bausteine eines professionellen Trennungsmanagements. http://www.dgfp.de/wissen/themen/personalfreisetzung/bausteine-eines-professionellen-trennungsmanagements.
  4. Domsch, M. E., et al. (2012). Führung von Mitarbeitern. Fallstudien zum Personalmanagement. Stuttgart: Schäffer-Poeschell.Google Scholar
  5. Dürndorfer, M., & Friederichs, P. (2004). Human capital leadership. Hamburg: Murmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Roland Berger Strategy Consultants GmbHMünchenDeutschland

Personalised recommendations