Erfolgsfaktor Generationen-Management – Handlungsansätze für das Personalmanagement

Chapter

Zusammenfassung

Angesichts des demografischen Wandels zeichnet sich in Deutschland ein Kapazitäts- und Performance-Risiko von bislang ungekannten Ausmaß ab. Zur Steuerung der personalwirtschaftlichen Risiken verstärken viele Unternehmen vor allem ihre Bemühungen im Gesundheitsmanagement, um die arbeitsrelevante Leistungsfähigkeit der Beschäftigten zu erhalten. Dies allein reicht jedoch nicht aus, denn neben der Veränderung der Altersstruktur führt der demografische Wandel auch zu neuen Ansprüchen und Vorstellungen der Beschäftigten im Arbeitsleben. Verbunden hiermit sind sowohl Potenziale als auch Reibungsflächen bei der Zusammenarbeit unterschiedlicher Mitarbeiter-Generationen, die es gezielt zu steuern gilt. An dieser Herausforderung setzt Generationen-Management konkret an, indem es Rahmenbedingungen derart schafft, dass Beschäftigte aller Altersgruppen fähig und bereit sind, ihren vollen Einsatz zu leisten.

Ausgehend von der Beschreibung des Generationenzugehörigkeitsansatzes gibt der Beitrag einen Überblick zu den Beschäftigten-Generationen, die aktuell im deutschen Arbeitsleben anzutreffen sind. Auf Basis der Ergebnisse einer ersten Vorstudie zum Generationen-Management werden anschließend Handlungsfelder und Maßnahmen skizziert, die Orientierung bei der konkreten betrieblichen Umsetzung von Generationen-Management bieten.

Literatur

  1. Accenture. (2012). 2012 Pulse Check – Generation Y im Berufsalltag. Präsentation Accenture GmbH: Kronberg.Google Scholar
  2. Bertelsmann Stiftung und Mercer. (2012). Den demografischen Wandel im Unternehmen managen. Ergebnisbericht einer Studie von Mercer und der Bertelsmann Stiftung. Frankfurt a. M.: Mercer Deutschland GmbH.Google Scholar
  3. Beutell, N. T., & Wittig-Bermann, U. (2008). Work-family conflict and work-family synergy for generation X, baby boomers, and matures. Journal of Managerial Psychology, 23, 507–523.Google Scholar
  4. Bruch, H., et al. (2010). Generationen erfolgreich führen: Konzepte und Praxiserfahrungen zum Management des demographischen Wandels. Gabler: Wiesbaden.Google Scholar
  5. Bund, K., et al. (2013). Wollen die auch arbeiten? Die Zeit, 11, 23.Google Scholar
  6. Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. (2008). Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland – Abschlussbericht Forschungsprojekt Nr. 18/05, Berlin.Google Scholar
  7. Byrne, D. (1971). The attraction paradigm. New York: Academic Press.Google Scholar
  8. Coupland, D. (1991). Generation X – tales for an accelerated culture. New York: St. Martin’s.Google Scholar
  9. Deutscher Bundestag. (2013). Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland – 14. Kinder- und Jugendbericht – und Stellungnahme der Bundesregierung. Drucksache 12/12200, Berlin.Google Scholar
  10. Ernst & Young. (2013a). Mittelstandsbarometer 2013. Ernst & Young GmbH: Essen.Google Scholar
  11. Ernst & Young. (2013b). Younger managers rise in the ranks: EY study on generational shifts in the US workplace. http://www.ey.com/US/en/Issues/Talent-management/Talent-Survey-The-generational-management-shift.
  12. Filipczak, R., et al. (2000). Generations at work: Managing the clash of veterans, boomers, Xers and nexters in your workplace. New York: AMACOM.Google Scholar
  13. Forrester. (2006). Is Europe ready for the millennials? Innovate to meet the needs of the emerging generation. Cambridge.Google Scholar
  14. Gerpott, F., et al. (2013). Attraktiver werden – für alle. Personalmagazin, 08, 28–31.Google Scholar
  15. Gratton, L. (2012). Job Future – Future Jobs. Wie wir von der neuen Arbeitswelt profitieren. München: Carl Hanser.Google Scholar
  16. Gricksch, G. (2001). Die denkwürdige Geschichte der Kirschkernspuckerbande. München: Knaur.Google Scholar
  17. Höpflinger, F. (1999). Generationenfrage – Konzepte, theoretische Ansätze und Beobachtungen zu Generationenbeziehungen in späteren Lebensphasen. Lausanne: Réalités Sociales.Google Scholar
  18. Holbrook, M. B., & Schindler, R. M. (1989). Some exploratory findings on the development of musical tastes. Journal of Consumer Research, 16, 119–124.Google Scholar
  19. Illies, F. (2000). Generation Golf – Eine Inspektion (9. Aufl.). Berlin: Argon.Google Scholar
  20. Illies, F. (2008). Generation Golf – Eine Inspektion (11. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  21. Ilmarinen, J. (2005). Towards a longer worklife – Ageing and the quality of worklife in the European Union. Finnish Institute of the Occupational Health ( FIOH). Helsinki: Ministry of Social Affairs and Health.Google Scholar
  22. Inglehart, R. (1977). The silent revolution. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  23. Johnson Controls. (2010). Generation Y and the workplace annual report 2010. London: Forrester.Google Scholar
  24. Kerschreiter, R., Mojzisch, A., Schulz-Hardt, S., Brodbeck, F.C. und Frey, D. (2003). Informationsaustausch bei Entscheidungsprozessen in Gruppen: Theorie, Empirie und Implikationen für die Praxis. In S. Stumpf & A. Thomas (Hrsg.), Teamarbeit und Teamentwicklung (S. 85–118). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Klaffke, M. (2009). Wandel durch Diversity Management. In M. Klaffke (Hrsg.), Strategisches Management von Personalrisiken – Konzepte, Instrumente, Best Practices (S. 139–158). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Klaffke, M., & Parment, A. (2011). Herausforderungen und Handlungsansätze für das Personalmanagement von Millennials. In M. Klaffke (Hrsg.), Personalmanagement von Millennials – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 3–22). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Klaffke, M., & Becker, K. (2012). Personalmanagement im Krankenhaus – Die Ansprüche der „Millennials“. Deutsches Ärzteblatt, 109(20), 1020–1022.Google Scholar
  28. Klaffke, M., & Schwarzenbart, U. (2013). Demografie als Chance. Personalmagazin, 03, 44–47.Google Scholar
  29. Lancaster, L., & Stillman, D. (2002). When generations collide: Who they are, why they clash, and how to solve the generational puzzle work. New York: Harper Business.Google Scholar
  30. Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie, 7, 157–185, 309–330.Google Scholar
  31. Meulemann, H. (2006). Soziologie von Anfang an – Eine Einführung in Themen, Ergebnisse und Literatur. Wiesbaden.Google Scholar
  32. Neon (2013). Glück statt Karriere. Heft Juni 2013.Google Scholar
  33. Oertel, J. (2007). Generationenmanagement in Unternehmen. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  34. Parry, E., & Urwin, P. (2011). Generational differences in work values – A review of theory and evidence. International Journal of Management Reviews, 01, 79–96.Google Scholar
  35. Ries, B. C., et al. (2010). Altersheterogenität und Gruppeneffektivität – Die moderierende Rolle des Teamklimas. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 64(3), 137–146.Google Scholar
  36. Robert Bosch Stiftung (2013). Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030. Stuttgart: Robert Bosch Stiftung.Google Scholar
  37. Schewe, C., & Meredith, G. (2004). Segmenting global markets by generational cohorts: Determining motivations by age. Journal of Consumer Behaviour, 4, 51–63.Google Scholar
  38. Schuman, H., & Scott, J. (1989). Generations and collective memories. American Sociological Review, 54, 359–381.Google Scholar
  39. Smola, K. W., & Sutton, C. D. (2002). Generational differences: Revisiting generational work values for the new millennium. Journal of Organizational Behavior, 23, 363–382.Google Scholar
  40. Tajfel, H., & Turner, J. C. (1986). The social identity theory of intergroup behaviour. In S. Austin & W. G. Austin (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (S. 7–24). Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar
  41. Thomas, D. A., & Ely, R. J. (1996). Making differences matter: A new paradigm for managing diversity. Harvard Business Review, 74(5), 79–90.Google Scholar
  42. Twenge, J. M., et al. (2010). Generational differences in work values: Leisure and extrinsic values increasing, social and intrinsic values decreasing. Journal of Management, 26, 1117–1142.Google Scholar
  43. Wegge, J., et al. (2008). Eine aktuelle Bilanz der Vor- und Nachteile altersgemischter Teamarbeit. Zeitschrift für Wirtschaftspsychologie, 10, 30–43.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaftswissenschaften IHochschule für Technik und WirtschaftBerlinDeutschland
  2. 2.Hamburg Institute of Change ManagementHamburgDeutschland

Personalised recommendations