Bewältigung systemischer Risiken am Beispiel extremer Naturereignisse

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 17)

Zusammenfassung

Schon bei den ersten Überlegungen, was ein Extremereignis ausmacht wird deutlich, dass es sich um ein Ereignis handeln müsste, welches von dem ‚Normalen‘ in irgendeiner Form deutlich abweicht. So eine deutliche Abweichung ist allgemein dann gegeben, wenn ein Ereignis zunächst einmal selten vorkommt, ungewöhnlich erscheint und kaum oder gar nicht vorhersehbar ist (Jentsch et al. 2006: 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, D. (2002): Principles of Emergency Planning and Management. Harpenden.Google Scholar
  2. Ammicht-Quinn, R. (2012): Fahrradbremse oder Navigationssystem: Was ist, will und kann eine Ethik der Sicherheit? In: Gerhold, L./Schiller, J. (Hg.): Perspektiven der Sicherheitsforschung. Beiträge aus dem Forschungsforum Öffentliche Sicherheit. Frankfurt a. M. 55–75.Google Scholar
  3. Banse, G. (1996): Herkunft und Anspruch der Risikoforschung. In: Banse, G. (Hg.): Risikoforschung zwischen Disziplinarität und Interdisziplinarität. Von der Illusion der Sicherheit zum Umgang mit Unsicherheit. Berlin. 15–72.Google Scholar
  4. Blotevogel, H. H. (2003): „Neue Kulturgeographie“. Entwicklung, Dimensionen, Potenziale und Risiken einer kulturalistischen Humangeographie. In: Berichte zur deutschen Landeskunde 77. 7–34.Google Scholar
  5. Bollin, C. (2008): Staatliche Verantwortung und Bürgerbeteiligung – Voraussetzungen für effektive Katastrophenvorsorge. In: Felgentreff, C./Glade, T. (Hg.): Naturrisiken und Sozialkatastrophen. Berlin. 253–267.Google Scholar
  6. Bonß, W. (1995): Vom Risiko. Unsicherheit und Ungewissheit in der Moderne. Hamburg.Google Scholar
  7. BPA (Presse- und Informationsamt der Bundesregierung) (2011): Kernkraftwerke kommen auf den Prüfstand. Mitteilung der Bundesregierung vom 15. März 2011.Google Scholar
  8. Burby, R. J. (1998): Natural Hazards and Land Use: An Introduction. In: Burby, R. J. (Hg.): Cooperating with Nature. Confronting Natural Hazards with Land-Use Planning for Sustainable Communities. Washington D. C. 1–28.Google Scholar
  9. Cutter, S. (2003): The Vulnerability of Science and the Science of Vulnerability. In: Annals of the Association of American Geographers 93. 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  10. Daase, C./Offermann, P./V. Rauer, (2012) (Hg.): Sicherheitskultur. Soziale und politische Praktiken der Gefahrenabwehr. Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Daase, C. (2012): Sicherheitskultur als interdisziplinäres Forschungsprogram. In: Daase, C./Offermann, P./Rauer, V. (Hg.): Sicherheitskultur. Soziale und politische Praktiken der Gefahrenabwehr. Frankfurt a. M. 23–44.Google Scholar
  12. Daase, C. (2011): Sicherheitskultur – Ein Konzept zur interdisziplinären Erforschung politischen und sozialen Wandels. In: Sicherheit und Frieden 29. 59–65.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dombrowsky, W./Helmerichs, J./Müller, C. A./W. Wagner, (2009): Menschen und Katastrophen. In: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hg.): Notfall- und Katastrophenpharmazie I. Bevölkerungsschutz und Medizinische Notfallversorgung. Bonn. 249–288.Google Scholar
  14. Drabek, T. E. (1986): Human system responses to disaster. An inventory of sociological findings. New York.Google Scholar
  15. Egli, T. (2002): Hochwasservorsorge. Maßnahmen und ihre Wirksamkeit. Koblenz.Google Scholar
  16. Ernst, A. (2008): Zwischen Risikowahrnehmung und Komplexität: Über die Schwierigkeiten und Möglichkeiten kompetenten Handelns im Umweltbereich. In: Bormann, I./de Haan, G. (Hg.): Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Operationalisierung, Messung, Rahmenbedingungen, Befunde. Wiesbaden. 45–59.Google Scholar
  17. Felgentreff, C./Dombrowsky, W. R. (2008): Hazard-, Risiko- und Katastrophenforschung. In: Felgentreff, C./Glade, T. (Hg.): Naturrisiken und Sozialkatastrophen. Berlin. 13–29.Google Scholar
  18. Geipel, R. (1992): Naturrisiken. Katastrophenbewältigung im sozialen Umfeld. Darmstadt.Google Scholar
  19. Gerhold, L./Schiller, J. (2012) (Hg.). Perspektiven der Sicherheitsforschung. Beiträge aus dem Forschungsforum Öffentliche Sicherheit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Gerhold, L. (2009): Umgang mit makrosozialer Unsicherheit. Zur Wahrnehmung und Bewältigung gesellschaftlich-politischer Phänomene. Lengerich.Google Scholar
  21. Gerhold, L./Eierdanz, F. (2009): Triangulation und Mixed Methods in der Anwendung: Wie Menschen politische und gesellschaftliche Unsicherheiten wahrnehmen. In: Schnapp, K.-U./Behnke, N./Behnke, J. (Hg.): Datenwelten. Datenerhebung und Datenbestände in der Politikwissenschaft. Baden-Baden. 218–232.Google Scholar
  22. Glade, T./Greiving, S. (2011). Naturgefahren und -risiken. Risikomanagement und Governance. In Bevölkerungsschutz 2. 13–19.Google Scholar
  23. Greiving, S. (2003): Ansatzpunkte für ein Risikomanagement in der Raumplanung. In: Karl, H./Pohl, J. (Hg.): Raumorientiertes Risikomanagement in Technik und Umwelt. Katastrophenvorsorge durch Raumplanung. Hannover. 114–131.Google Scholar
  24. Gottschalk-Mazouz, N. (2007): Risikokulturen. In: Köngeter, J. (Hg.): Sicherheit und Risiko wasserbaulicher Anlagen. Aachen. 1–22.Google Scholar
  25. Gusy, C. (2010): Sicherheitskultur – Sicherheitspolitik – Sicherheitsrecht. In: Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft 93. 111–128.Google Scholar
  26. Höferl, K.-M. (2010): Von der Gefahrenabwehr zur Risikokultur. Diskurse zum raumplanerischen Umgang mit Hochwasser in (Nieder-Österreich. Wien.Google Scholar
  27. Hollenstein, K. (1997): Analyse, Bewertung und Management von Naturrisiken. Zürich.Google Scholar
  28. IRGC (International Risk Governance Council) (2005): White Paper on Risk Governance. Towards an Integrative Approach. Genf.Google Scholar
  29. Jentsch, V./Kantz, H./Albeverio, S. (2006): Extreme events: Magic, mysteries and challenges. In: Albeverio, S./Jentsch, V./Kantz, H. (Hg.): Extreme events in nature and society. Berlin. 1–18.Google Scholar
  30. Kantei/ NISA (Kantei und Japanische Atomaufsichtsbehörde – NISA) (2011): Report of Japanese Government to the IAEA Ministerial Conference on Nuclear Safety – The Accident at TEPCO’s Fukushima Nuclear Power Stations – IV. Occurrence and Development of the Accident at the Fukushima Nuclear Power Stations. 7. Juni 2011.Google Scholar
  31. Kates, R. W. (1976): Experiencing the Environment as Hazard. In: Wapner, S./Cohen, S./Kaplan, B. (Hg.): Experiencing the Environment. New York. 133–156.Google Scholar
  32. Kemp, R. (1993). Risikowahrnehmung: Die Bewertung von Risiken durch Experten und Laien – ein zweckmäßiger Vergleich? In: Bayerische Rückversicherung (Hg.): Risiko ist ein Konstrukt. Wahrnehmungen zur Risikowahrnehmung. München. 109–129.Google Scholar
  33. Kolliarakis, G. (2011): Die neue Ambivalenz in der Sicherheitspolitik: Sicherheitskultur als tiefer Kontext. In: Sicherheit und Frieden 29. 72–78.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kuhlicke, C./Drünkler, D. (2004): Vorsorge durch Raumplanung. In: Raumforschung und Raumplanung 62. 169–176.CrossRefGoogle Scholar
  35. LAWA (Länderarbeitsgemeinschaft Wasser) (2010): Empfehlungen zur Aufstellung von Hochwasserrisikomanagementplänen. http://www.lawa.de/documents/EmpfHWRMPl_25_260310_d20.pdf [08.05.2012].
  36. Lange, H.–J./Ohly, P. H./Reichertz, J. (2009): Auf der Suche nach neuer Sicherheit – Fakten, Theorien und Folgen. Wiesbaden.Google Scholar
  37. Linneweber, V. (2001): Zur veränderten Sozialpsychologie der Katastrophenprävention. In: Linneweber, V. (Hg.): Zukünftige Bedrohungen durch (anthropogene) Naturkatastrophen. Bonn. 60–77.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (1991). Soziologie des Risikos. Berlin.Google Scholar
  39. Merz, B. (2006): Hochwasserrisiken. Grenzen und Möglichkeiten der Risikoabschätzung. Stuttgart.Google Scholar
  40. Müller-Mahn, D. (2007): Perspektiven der geographischen Risikoforschung. In: Geographische Rundschau 59. 4–11.Google Scholar
  41. Munich Re (1999): Annual Review of Natural Catastrophes. München.Google Scholar
  42. Münkler, H./Bohlender, M./Meurer, S. (2010) (Hg.): Sicherheit und Risiko: Über den Umgang mit Gefahr im 21. Jahrhundert. Bielefeld.Google Scholar
  43. NAIIC (The National Diet of Japan Fukushima Nuclear Accident Independent Investigation Commission) (2012): The official report of the Fukushima Nuclear Accident Independent Investigation Commission. Executive summary.Google Scholar
  44. Nott, J. (2006): Extreme Events. A Physical Reconstruction and Risk Assessment. Cambridge.Google Scholar
  45. PLANAT (Nationale Plattform Naturgefahren) (2005): Strategie Naturgefahren Schweiz. Synthesebericht.Google Scholar
  46. PLANAT (Nationale Plattform Naturgefahren) (1998): Von der Gefahrenabwehr zur Risikokultur. Bern.Google Scholar
  47. Plapp, T./Werner, U. (2006): Understanding risk perception from natural hazards: examples from Germany. In: Ammann, W. J./Dannenmann, S./Vulliet, L. (Hg.): Risk 21– Coping with risks due to natural Hazards in the 21st century. London. 101–108.Google Scholar
  48. Pohl, J. (2008): Die Entstehung der geographischen Hazardforschung. In: Felgentreff, C./Glade, T. (Hg.): Naturrisiken und Sozialkatastrophen. Berlin. 47–62.Google Scholar
  49. Pohl, J. (2003): Risikomanagement in Stromtälern. In: Karl, H./Pohl, J. (Hg.): Raumorientiertes Risikomanagement in Technik und Umwelt. Katastrophenvorsorge durch Raumplanung. Hannover. 196–218.Google Scholar
  50. Pohl, J. (2002): Hochwasser und Hochwassermanagement am Rhein. In: Geographische Rundschau 54. 30–36.Google Scholar
  51. Pohl, J./Geipel, R. (2002): Naturgefahren und Naturrisiken. In: Geographische Rundschau 54. 4–8.Google Scholar
  52. R + V (Infocenter der R + V Versicherung) (2010): Steigt auf Rekordhöhe: Angst vor Naturkatastrophen. http://www.ruv.de/de/presse/download/pdf/aengste-der-deutschen–2010/20100909aengste-der-deutschen –2010-heute.pdf [20.06.2012].
  53. Renn, O. (2008): Risk Governance. Coping with Uncertainty in a Complex World. London.Google Scholar
  54. Renn, O./Schweizer, P.-J./Dreyer, M./Klinke, A. (2007): Risiko. Über den gesellschaftlichen Umgang mit Unsicherheit. München.Google Scholar
  55. Reichenbach, G./Wolff, H./Göbel, R./Stokar von Neuforn, S. (2008) (Hg.): Risiken und Herausforderungen für die Öffentliche Sicherheit in Deutschland. Szenarien und Leitfragen. Grünbuch des Zukunftsforums Öffentliche Sicherheit. Berlin.Google Scholar
  56. Rothkegel, A./Banse, G./Renn, O. (2009): Interdisziplinäre Risiko- und Sicherheitsforschung. In: Winzer, P./Schnieder, E./Bach, F. W. (Hg.): Sicherheitsforschung. Chancen und Perspektiven. Berlin. 147–162.Google Scholar
  57. Roux, M./ Pfister, C./ Siegrist, M./ Hegg, C. (2003): Durch Katastrophen klüger werden. In: GAIA 12. 6–8.Google Scholar
  58. Schrott, L./Glade, T. (2008): Frequenz und Magnitude natürlicher Prozesse. In: Felgentreff, C./Glade, T. (Hg.): Naturrisiken und Sozialkatastrophen. Berlin. 133–140.Google Scholar
  59. Slovic, P./Fischhoff, B./Lichtenstein, S. (2000): Cognitive Processes and Societal Risk Taking. In: Slovic, P. (Hg.): The Perception of Risk. London. 32–50.Google Scholar
  60. Schmitdt-Wulfen, W. (1982): Katastrophen: Natur- und Sozialkatastrophen. In: Jander, L./Schramke, W./Wenzel, H. J. (Hg.): Metzler Handbuch für den Geographieunterricht. Ein Leitfaden für Praxis und Ausbildung. Stuttgart. 137–143.Google Scholar
  61. Smith, K. (2004): Environmental hazards. Assessing risk and reducing disaster. London.Google Scholar
  62. TEPCO (2011a): Press Release (11. März 2011) Occurrence of a Specific Incident Stipulated in Article 10. Clause 1 of the Act on Special Measures Concerning Nuclear Emergency Preparedness (Fukushima Daiichi);. http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-com/release/11031102-e.html [21.06.2012].
  63. TEPCO (2011b): Result of the investigation on Tsunami at the Fukushima Daiichi Nuclear Power Station (9. April 2011). http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-com/release/betu11_e/images/110409e9.pdf [21.06.2012].
  64. Tobin, G. A./Montz, B. E. (1997): Natural Hazards: Explanation and Integration. New York.Google Scholar
  65. UBA (Umweltbundesamt) (2006): Was sie über den vorsorgenden Hochwasserschutz wissen sollten. Dessau.Google Scholar
  66. USGS (United States Geological Survey) (2011): Magnitude 9.0– Near the east coast of Honshu, Japan. 7. April 2011.Google Scholar
  67. http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/recenteqsww/Quakes/usc0001xgp.php [21.06.2012].Google Scholar
  68. Weichselgartner, J. (2003): Nach der Elbeftut 2002: Und danach? Nachtrag zur transdisziplinären Hochwasserforschung. In: GAIA 12. 245–248.Google Scholar
  69. Wiedemann, P. M./Mertens, J. (2005): Sozialpsychologische Risikoforschung. In: Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 14. 38–45.Google Scholar
  70. White, G. F./Kates, R. W./Burton, I. (2001): Knowing better and losing even more: the use of knowledge in hazards management. In: Environmental Hazards 3. 81–92.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsforum Öffentliche SicherheitFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations