Dimensionen der Sicherheitskultur – Ein Resümee

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 17)

Zusammenfassung

Dieser Sammelband hatte zum Ziel, die interdisziplinäre Rekonstruktion der Sicherheitskultur und ihre Umsetzungen in der Praxis darzustellen. Die Herausgeber haben hierzu aus den unterschiedlichsten Fachdisziplinen Wissenschaftler und Praktiker gewinnen können. Der Begriff der Sicherheitskultur zeichnet sich durch eine große Offenheit (catch all) aus. Dementsprechend unterscheidet sich das Begriffsverständnis von Sicherheitskultur und ihren Implikationen erheblich, sowohl zwischen als auch innerhalb der Fachgebiete. Als zwei kontrastierende Beispiele für die Vorstellung von Sicherheitskultur seien an dieser Stelle die ingenieurswissenschaftliche und die literaturwissenschaftlich-kulturwissen-schaftliche Sicht skizziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich (2008): Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  2. Daase, Christopher (2009): Der erweiterte Sicherheitsbegriff. In: Ferdowsi, Mir A. (Hg.): Internationale Politik als Überlebensstrategie. München. 137–153.Google Scholar
  3. Flick, Uwe (2007): Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek.Google Scholar
  4. Foucault, Michel (1983): Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I. Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Münkler, Herfried et al. (Hg.) (2010): Handeln statt Risiko. Gestaltungsansätze zwischen Wagnis und Vorsorge. Bielefeld.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für KulturreflexionUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations