Sicherheitskultur: Resilienz durch Sicherheitskommunikation

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 17)

Zusammenfassung

Sicherheit ist in der heutigen Gesellschaft zu einem Wert an sich geworden. In unserem Alltag ist sie in den unterschiedlichen Kontexten – von der Sicherheit unseres Arbeitsplatzes und unserer Rente oder in Gestalt von Versicherungen – anzutreffen und nicht mehr wegzudenken. Darüber hinaus treffen wir Sicherheit aber auch in Form von Gewissheiten an; so sind wir uns in bestimmten Fällen sicher, dass Sachverhalte in erwarteter Weise eintreten oder dass wir die entsprechenden Fertigkeiten zur Bewältigung einer Situation besitzen. Gerade weil Sicherheit in unserem Leben eine derart bedeutsame Rolle einnimmt, verwundert es umso mehr, dass bisher noch keine tiefere wissenschaftliche Diskussion des Konstrukts ‚Sicherheitskultur‘ im Hinblick auf seine gesamtgesellschaftliche, soziokulturelle Ausgestaltung stattgefunden hat – und das, wo wir doch stetig mit allen denkbaren Bindestrich-Kulturen, von Ess-, über Lern- bis hin zu Organisationskulturen konfrontiert werden, um nur einige Beispiele zu nennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, Jörg R. (1995): Alarmiertes Verstehen: Kommunikation in Feuerwehrnotrufen. In: Jung / Müller-Doohm (Hg.) (1995): 283–328.Google Scholar
  2. Bergmann, Jörg R. (2010): Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In: Hoffmann (Hg.) (2010): 258–274.Google Scholar
  3. Blättel-Mink, Birgit /Hellmann, Kai-Uwe (Hg.) (2010): Prosumer Revisited. Zur Aktualität einer Debatte. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Bowman, Michael (2008): Advanced Mobile Communications for Emergency Management and Crisis Response. Proceedings of the 2008 IAJCIJME International Conference. http://www.ijme.us/cd_08/PDF/124%20IT%20304.pdf [20.12.2011].
  5. Bruns, Axel (2008): Blogs, Wikipedia, Second Life, and beyond. From production to produsage. New York.Google Scholar
  6. Bruns, Axel (2010): Vom Prosumenten zum Produtzer. In: Blättel-Mink / Hellmann (Hg.) (2010): 191–205.Google Scholar
  7. Bryson, Lyman (Hg.) (1948): The communication of ideas. A series of addresses. New York.Google Scholar
  8. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) (2010a): Methode für die Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz. Rheinbreitbach.Google Scholar
  9. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) (2010b): Neue Strategie zum Schutz der Bevölkerung in Deutschland. Rheinbreitbach.Google Scholar
  10. Büttner, Torsten /Fahlbruch, Babette /Wilpert, Bernhard (1999): Sicherheitskultur. Konzepte und Analysemethoden. Heidelberg.Google Scholar
  11. Deppermann, Arnulf /Linke, Angelika (Hg.) (2010): Sprache intermedial. Stimme und Schrift, Bild und Ton. Berlin.Google Scholar
  12. Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) (2008): Center of Excellence 20082010 für robuste und zuverlässige Kommunikation. DLR, Institut für Kommunikation und Navigation. http://www.dlr.de/kn/Portaldata/27/Resources/dokumente/CoE_News-letter_2008_H1.pdf[27.12.2011].
  13. Emnid (2008): Selbstversorgung bei Stromausfall. http://www.drk.de/alt/tops_2008/0924_katastrophenfall/strom1.pdf [12.06.2011].
  14. Giddens, Anthony (2008 [1984]): The constitution of society. Outline of the theory of structuration. Cambridge.Google Scholar
  15. Giebel, Daniela (2012): Integrierte Sicherheitskommunikation. Zur Herausbildung von Unsicherheitsbewältigungskompetenzen durch und in Sicherheitskommunikation. Zivile Sicherheit, Band 5. Münster.Google Scholar
  16. Goersch, Henning G. (2010): Empirische Untersuchung von Möglichkeiten der Förderung der Persönlichen Notfallvorsorge in Deutschland. Dissertation, Universität Karlsruhe. http://digbib.ubka.uni-karlsruhe.de/volltexte/1000016069 [21.01.2012].
  17. Goiser, Alois (2010): The Nature of Robust and Reliable Communications: Theory and Applications. IARIA-Konferenz, März 2010, Mexiko. http://publik.tuwien.ac.at/files/PubDat_188312.pdf[17.11.2011].
  18. Goiser, Alois /Khattab, Samar (2010): Robust and Reliable Communication Meets Future Mobile Communication Demands. ICAS Conference Proceedings. http://publik.tuwien.ac.at/files/PubDat_188301.pdf [03.04.2012].
  19. Habscheid, Stephan /Gerwinski, Jan /Dyrks, Tobias /Ramirez, Leonardo (2010): Artikulationsarbeit und mediengestützte Ortserkundung. Multimodale und multilokale Kommunikation in Notfalleinsätzen. In: Deppermann / Linke (Hg.) (2010): 243–270.Google Scholar
  20. Hartmann, Maren (Hg.) (2010): Die Mediatisierung der Alltagswelt. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Heinrichs, Harald /Gruneberg, Heiko (2009): Klimawandel und Gesellschaft. Perspektive Adaptionskommunikation. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Heinrich, Stephan /Lange, Hans-Jürgen (2009): Erweiterung des Sicherheitsbegriffs. In: Lange (Hg.) (2009): 253–268.Google Scholar
  23. Hoffmann, Hans V. (2007): Grundlagen der Krisenkommunikation. Ein Bezugsrahmen. In: Hoffmann (Hg.) (2007): 9–82.Google Scholar
  24. Hoffmann, Hans Victor (Hg.) (2007): Netzwerk Kommunikation in Zeiten der Krise. Baden-Baden.Google Scholar
  25. Hoffmann, Ludger (Hg.) (2010): Sprachwissenschaft. Ein Reader. Berlin.Google Scholar
  26. Holling, C. S. (1973): Resilience and Stability of Ecological Systems. In: Annual Review of Ecology and Systematics 4. 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hörning, Karl H. (2001): Experten des Alltags. Die Wiederentdeckung des praktischen Wissens. Weilerswist.Google Scholar
  28. International Nuclear Safety Advisory Group (INSAG) (1991): Safety culture. A report by the International Nuclear Safety Advisory Group. Wien.Google Scholar
  29. Jenkins, Henry (2008): Convergence culture. Where old and new media collide. New York. Jung, Thomas / Müller-Doohm, Stefan (Hg.) (1995): ‚Wirklichkeit‘ im Deutungsprozess. Verstehen und Methoden in den Kultur und Sozialwissenschaften. Frankfurt am Main.Google Scholar
  30. Kahl, Martin /Rusch, Gebhard /Strohschneider, Stefan /Werner, Ute (2009): Dynamik und Ökonomie von Sicherheitskulturen. Arbeitspapier der AG 2 des Lenkungskreises „Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung“. Unveröffentlichtes Manuskript, 05.07.2009.Google Scholar
  31. Kaufmann, Franz X. (1973): Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem. Stuttgart.Google Scholar
  32. Krämer, Walter /Mackenthun, Gerald (2001): Die Panik-Macher. München.Google Scholar
  33. Kreutzer, Rudolf (2008): Katastrophenschutz auf dem Prüfstand. Analysen, Prognosen und Empfehlungen für Deutschland. Allianz Deutschland AG und AZT Risk and Technology GmbH. https://www.allianzdeutschland.de/index.php/download_file/1134/446/ [19.04.2012].
  34. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden.Google Scholar
  35. Lange, Hans-Jürgen (Hg.) (2009): Auf der Suche nach neuer Sicherheit. Fakten, Theorien und Folgen. Wiesbaden.Google Scholar
  36. Lange, Hans-Jürgen /Ohly, H. Peter /Reichertz, Jo (2009): Auf der Suche nach neuer Sicherheit. Eine Einführung. In: Lange (Hg.) (2009): 11–17.Google Scholar
  37. Lasswell, Harold (1948): The Structure and Function of Communication in Society. In: Bryson (Hg.) (1948): 37–51.Google Scholar
  38. Lorenz, Daniel F. (2010): Kritische Infrastrukturen aus Sicht der Bevölkerung: Forschungsforum Öffentliche Sicherheit. Berlin. http://www.sicherheit-forschung.de/schriftenreihe/sr_v_v/sr_3.pdf [02.04.2012].
  39. Luhmann, Niklas (2008): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  40. Maturana, Humberto R. (1982): Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit. Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie. Braunschweig.Google Scholar
  41. Merten, Klaus /Schmidt, Siegfried J. /Weischenberg, Siegfried (Hg.) (1990): Medien und Kommunikation. Konstruktionen von Wirklichkeit. Weinheim.Google Scholar
  42. Pfeifer, K. (1929): Untersuchungen über die Resilienz der durch die Prothesen beanspruchten Gewebe und ihre Bedeutung für die Okklusion der Prothesen. Zürich.Google Scholar
  43. Renn, Ortwin (2007): Risiko. Über den gesellschaftlichen Umgang mit Unsicherheit. München.Google Scholar
  44. Rudolph, Jenny W. /Repenning, Nelson P. (2002): Disaster Dynamics. Understanding the Role of Quantity in Organizational Collapse. In: Administrative Science Quarterly 47. 130. http://www.jstor.org/stable/3094889 [02.04.2012].
  45. Rusch, Gebhard (1990): Verstehen verstehen. Kognitive Autonomie und soziale Regulation. Studieneinheit 8. In: Merten et al. (Hg.) (1990): 11–44.Google Scholar
  46. Rusch, Gebhard (2008): Medienkommunikation. Begriffe, Ansätze, Grundfragen. Studienbrief zum Master „Management von Kultur und Non-Profit-Organisationen“. TU Kaiserslautern, Distance and International Studies Center (DISC). Kaiserslautern.Google Scholar
  47. Rusch, Gebhard (2010): Konzeptionelle Überlegungen zur Sicherheitskommunikation. Ansatz zu einer operationalen Katastrophentheorie. Unveröffentlichtes Manuskript, 28.04.2010. Siegen.Google Scholar
  48. Schäfer, Sylvia /Pohl-Meuthen, Ulrike (2001): Erste-Hilfe-Kenntnisse in der Bevölkerung. Repräsentative Bevölkerungsbefragungen (1993 und 2000). Nottuln.Google Scholar
  49. Shannon, Claude E. /Weaver, Warren (1998): The mathematical theory of communication. Urbana.Google Scholar
  50. Strohschneider, Stefan (2001): Kultur Denken Strategie. Eine indische Suite. Bern.Google Scholar
  51. Strohschneider, Stefan (2009): Kultur und sicheres Handeln. Kulturpsychologische Perspektiven. In: Strohschneider / Heimann (Hg.) (2009): 15–29.Google Scholar
  52. Strohschneider, Stefan /Heimann, Rudi (Hg.) (2009): Kultur und sicheres Handeln. Frankfurt a. M.Google Scholar
  53. Suckfüll, Monika (2004): Rezeptionsmodalitäten. Ein integratives Konstrukt für die Medienwirkungsforschung. Habilitationsschrift. München.Google Scholar
  54. Theunert, Helga /Schorb, Bernhard (2010): Sozialisation, Medienaneignung und Medienkompetenz in der mediatisierten Gesellschaft. In: Hartmann (Hg.) (2010): 243–254.Google Scholar
  55. Thoma, Klaus (2010): Positionspapier des wissenschaftlichen Programmausschusses zum nationalen Sicherheitsforschungsprogramm. Freiburg. http://www.bmbf.de/pubRD/WPA_Positionspa-pier_2010.pdf [25.11.2011].
  56. Ungerer, Dietrich /Morgenroth, Ulf (2001): Analyse des menschlichen Fehlverhaltens in Gefahrensituationen. Empfehlungen für die Ausbildung. Dresden.Google Scholar
  57. Weick, Karl E. /Sutcliffe, Kathleen M. (2007): Managing the unexpected. Resilient performance in an age of uncertainty. San Francisco.Google Scholar
  58. Werner, E. (1971): The children of kauai. A longitudinal study from the prenatal period to age ten. Honolulu.Google Scholar
  59. Werner, Matthias (2006): Eigenschaften verlässlicher Systeme. Habilitation. Berlin.http://user.cs.tu-berlin.de/~mwerner/lect/depsys/WernerProperties.pdf [23.01.2012].
  60. Winkel, Olaf (2000): Sicherheit in der digitalen Informationsgesellschaft. IT-Sicherheit als politisches, ökonomisches und gesellschaftliches Problem. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 41/42. 19-30.http://www.bpb.de/apuz/25398/sicherheit-in-der-digitalen-informationsgesellschaft [08.04.2012].

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.GusenburgDeutschland

Personalised recommendations