Innovation im Fernsehen

Chapter

Zusammenfassung

Das Fernsehen ist als Alltags- und Gebrauchsmedium in die alltäglichen Abläufe der Fernsehzuschauer integriert, es gehört zum Alltagsleben vieler Menschen. Zugleich schafft es Ereignisse, die eine weitergehende öffentliche Aufmerksamkeit erzeugen. Kann man von einem Medium, das Ereignis und Alltag zugleich ist, Innovationen erwarten? Man kann. Innovationen, die im Zusammenhang mit dem Fernsehen stehen, können auf verschiedenen Ebenen angesiedelt sein, auf der technischen, der politischregulativen, der ökonomischen und der des Programms. Neben der technischen Erfindung des Fernsehens an sich, gab es immer weitere Neuerungen, vom Farbfernsehen und Satellitenfernsehen über größere Flachbildschirme bis hin zu HD (High Definition) und 3D. Dabei zeigte sich bereits, dass eine technische Erfindung an sich noch keine Innovation ist. HDTV wurde seit Mitte der 1980er Jahre als Durchbruch für die Bildqualität des Fernsehens gefeiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armbruster, Stefanie/Mikos, Lothar (2009): Innovation im Fernsehen am Beispiel von Quizshow- Formaten. Konstanz.Google Scholar
  2. Assmann, Aleida (1999): Zeit und Tradition. Kulturelle Strategien der Dauer. Köln u. a.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich/Giddens, Anthony/Lash, Scott (1996): Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Bielby, Denise D./Harrington, C. Lee (2008): Global TV. Exporting Television and Culture in the World Market. New York/London: New York University PressGoogle Scholar
  5. Döveling, Katrin/Mikos, Lothar/Nieland, Jörg-Uwe (2007): Einleitung: Orientierungsangebote im Spannungsfeld von Normen und Leistungen. In: Dies. (Hrsg.): Im Namen des Fernsehvolkes. Neue Formate für Orientierung und Bewertung. Konstanz, S. 7–17Google Scholar
  6. Göttlich, Udo (2006): Die Kreativität des Handelns in der Medienaneignung. Konstanz.Google Scholar
  7. Goldt, Max (2012): Fast vierzig zum Teil recht coole Interviewantworten ohne die dazugehörigen dummen Fragen. In: ders.: Die Chefin verzichtet. Berlin: Rowohlt Berlin, S. 45–53.Google Scholar
  8. Groys, Boris (2000): Unter Verdacht. Eine Phänomenologie der Medien. München/Wien.Google Scholar
  9. Groys, Boris (2004): Über das Neue. Versuch einer Kulturökonomie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Hallenberger, Gerd (2004): Fernsehformate und internationaler Formathandel. In: Hans-Bredow- Institut (Hrsg.): Internationales Handbuch Medien 2004/2005. Baden-Baden, S. 159–167Google Scholar
  11. Hauschildt, Jürgen (1993): Innovationsmanagement. München.Google Scholar
  12. Hess, Thomas/Köhler, Lutz (2003): Organisation der Produktinnovation in Medienunternehmen – eine Analyse aufbauorganisatorischer Varianten. In: Frank Habann (Hrsg.), Innovationsmanagement in Medienunternehmen. Theoretische Grundlagen und Praxiserfahrungen. Wiesbaden, S. 37–57.Google Scholar
  13. Hickethier, Knut (1999): Genre oder Format? Veränderungen in den Fernsehprogrammformen der Unterhaltung und Fiktion. In: von Gottberg, Joachim/Mikos, Lothar/Wiedemann, Dieter (Hrsg.): Mattscheibe oder Bildschirm. Ästhetik des Fernsehens. Berlin: Vistas, S. 204–215.Google Scholar
  14. Hill, Annette (2007): Restyling Factual TV. Audiences and News, Documentary and Reality Genres. London/New York: RoutledgeGoogle Scholar
  15. Hutcheon, Linda (2006): A Theory of Adaptation. New York/London: RoutledgeGoogle Scholar
  16. Keane, Michael/Fung, Anthony Y. H./Moran, Albert (2007): New Television, Globalisation, and The East Asian Cultural Imagination. Hongkong: Hong Kong University PressGoogle Scholar
  17. Keppler, Angela (1994): Wirklicher als die Wirklichkeit? Das neue Realitätsprinzip der Fernsehunterhaltung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Koch-Gombert, Dominik (2005): Fernsehformate und Formatfernsehen. München.Google Scholar
  19. Köhler, Lutz (2005): Produktinnovation in der Medienindustrie. Organisationskonzepte auf der Basis von Produktplattformen. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Larkey, Edward (2009): Transcultural Localization Strategies of Global TV Formats: The Office and Stromberg. In: Moran, Albert (Hg.): TV Formats Worldwide. Localizing Global Programs. Bristol/Chicago: Intellect, S. 187–201.Google Scholar
  21. Lippert, Bianca (2011): Telenovela Formats. Localized Version of a Universal Love. „Yo soy Betty, la fea“ and ist Various Adaptations: Successful Remakes ad Infinitum? Göttingen.Google Scholar
  22. Mikos, Lothar (2002): Lokale Orientierung des globalen Fernsehmarktes am Beispiel Big Brother. In: Hepp, Andreas/Löffelholz, Martin (Hrsg.): Grundlagentexte zur transkulturellen Kommunikation. Konstanz, S. 436–455.Google Scholar
  23. Mikos, Lothar (2008): Film- und Fernsehanalyse. Konstanz (2., überarbeitete Auflage).Google Scholar
  24. Mikos, Lothar/Perrotta, Marta, 2012: Traveling Style: Aesthetic Differences and Similarities in National Adaptations of „Yo soy Betty, la fea“. In: International Journal of Cultural Studies, 15, 1, S. 81–97CrossRefGoogle Scholar
  25. Mittell, Jason (2004): Genre and Television. From Cop Show to Cartoons in American Culture. New York/London: RoutledgeGoogle Scholar
  26. Moran, Albert (1998): Copycat TV. Globalisation, Program Formats and Cultural Identity. Luton: University PressGoogle Scholar
  27. Moran, Albert (2005): Configuration of the New Television Landscape. In: Wasko, Janet (Hg.): A Companion to Television. Oxford u. a.: Blackwell, S. 291–307.CrossRefGoogle Scholar
  28. Moran, Albert (2009a): New Flows in Global TV. Bristol/Chicago: IntellectGoogle Scholar
  29. Moran, Albert (Hrsg.) (2009): TV Formats Worldwide. Localizing Global Programs. Bristol/ Chicago: IntellectGoogle Scholar
  30. Moran, Albert/Malbon, Justin (2006): Understanding the Global TV Format. Bristol/Portland: IntellectGoogle Scholar
  31. Müller, Eggo (2002): Unterhaltungsshows transkulturell. In: Hepp, Andreas/Löffelholz, Martin (Hrsg.): Grundlagentexte zur transkulturellen Kommunikation. Konstanz: UVK/UTB, S. 456–473.Google Scholar
  32. Neale, Steve (2000): Genre and Hollywood. London/New York: RoutledgeGoogle Scholar
  33. O’Donnell, Hugh (1999): Good Times, Bad Times. Soap Operas and Society in Western Europe. London/New York: Leicester University PressGoogle Scholar
  34. Ohler, Peter (1994): Kognitive Filmpsychologie. Verarbeitung und mentale Repräsentation narrativer Filme. Münster: MAkSGoogle Scholar
  35. Rogers, Everett M. (2003): Diffusion of Innovations. New York u. a.: Free Press (5. Auflage)Google Scholar
  36. Schmitt, Daniel/Bisson, Guy/Fey, Christoph, 2005: The Global Trade in Television Formats. London: Screen DigestGoogle Scholar
  37. Straubhaar, Joseph D. (2007): World Television. From Global to Local. Los Angeles u. a.: SageGoogle Scholar
  38. Thussu, Daya Kishan (2007): Mapping Global Media Flow and Contra-Flow. In: Ders. (Hg.): Media on the Move. Global Flow and Contra-Flow. London/New York: Routledge, S. 11–32Google Scholar
  39. Waisbord, Silvio (2004): McTV: Understanding the Global Popularity of Television Formats. In: Television & New Media, 5, 4, S. 359–383CrossRefGoogle Scholar
  40. Weber, Tanja (2012): Kultivierung in Serie. Kulturelle Adaptionsstrategien von fiktionalen Fernsehserien. Marburg.Google Scholar
  41. Wuss, Peter (1999): Filmanalyse und Psychologie. Strukturen des Films im Wahrnehmungsprozess. Berlin (2. Auflage).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MedienwissenschaftHochschule für Film und FernsehenPotsdamDeutschland

Personalised recommendations