Zur Aufgabe der empirischen Sozialforschung und der quantitativen Datenanalyse im soziologischen Forschungsprozess

Chapter

Zusammenfassung

Im ersten Kapitel dieses Buches wird erläutert, welche Rolle der empirischen Datenanalyse im wissenschaftlichen Forschungsprozess zukommt. Zunächst wird anhand von zwei beispielhaft ausgewählten soziologischen Studien aufgezeigt, wie sich (nur) auf Basis einer empirischen Analyse entscheiden lässt, welche Hypothesen zu der Erklärung eines Phänomens Gültigkeit beanspruchen können oder abgelehnt werden müssen. Anschließend werden einige methodologische Grundsatzfragen behandelt: Warum sollte man überhaupt empirische Sozialforschung betreiben und welche Rolle spielt dabei die Theorie? In welchem Verhältnis stehen die qualitativ und die quantitativ orientierte Datenanalyse? Wie stark sollten sozialwissenschaftliche Erklärungsmodelle formalisiert werden?

Literatur

  1. Albert, Hans. 1984 (zuerst 1963). Modell-Platonismus. Der neoklassische Stil des ökonomischen Denkens in kritischer Beleuchtung. In Logik der Sozialwissenschaft, Hrsg. Topitsch Ernst, 352–380. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  2. Andreski, Stanislav. 1974. Die Hexenmeister der Sozialwissenschaften. Mißbrauch, Mode und Manipulation einer Wissenschaft. München: List.Google Scholar
  3. Bartley, Nigel. 1997. Traumatische Tropen. Notizen aus meiner Lehmhütte. München: dtv.Google Scholar
  4. Becker, Gary S. 1975. Human capital. A theoretical and empirical analysis, with special reference to education. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  5. Bienfait, Agathe. 2006. Zeichen und Wunder. Über die Funktion der Selig- und Heiligsprechungen in der katholischen Kirche. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58:1–22.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bowen, William G., und Derek Bok. 1998. The shape of the river. Long-term consequences of considering race in college and university admissions. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  7. Coleman, James, et al. 1966. Equality of educational opportunity. Washington: U.S. Government Printing.Google Scholar
  8. Fürtjes, Oliver, und Jörg Hagenah. 2011. Der Fußball und seine Entproletarisierung. Zum sozialstrukturellen Wandel der Kickerleserschaft von 1954 bis 2005. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63:279–300.CrossRefGoogle Scholar
  9. Girtler, Roland. 2004. Der Strich. Soziologie eines Milieus. Neuauflage. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  10. Girtler, Roland. 2006. Abenteuer Grenze. Von Schmugglern und Schmugglerinnen, Ritualen und „heiligen“ Räumen. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  11. Hume, David. 2004. An enquiry concerning human understanding. Mineola: Dover Publications.Google Scholar
  12. Hunt, Morton. 1991. Die Praxis der Sozialforschung. Reportagen aus dem Alltag einer Wissenschaft. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  13. Kaesler, Dirk, und Ludgera Vogt, Hrsg. 2000. Hauptwerke der Soziologie. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  14. König, René. 1967. Einleitung. In Handbuch der empirischen Sozialforschung. Erster Band, Hrsg. René König, 3–17. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  15. Kopp, Johannes, Juliane Schneider, und Franziska Timmler. 2012. Zur Entwicklung soziologischer Forschung. Soziologie 41:293–310.Google Scholar
  16. Mao, Tsetung. 1972. Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung. Peking: Verlag für fremdsprachige Literatur.Google Scholar
  17. Maus, Heinz. 1967. Zur Vorgeschichte der empirischen Sozialforschung. In Handbuch der empirischen Sozialforschung. Erster Band, Hrsg. René König, 18–37. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  18. Papcke, Sven, und Georg W. Oesterdiekhoff, Hrsg. 2001. Schlüsselwerke der Soziologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Popper, Karl R. 1989 (zuerst 1935). Logik der Forschung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Popper, Karl R. 1994. Alles Leben ist Problemlösen. Über Erkenntnis, Geschichte und Politik. München: Piper.Google Scholar
  21. Rohwer, Götz, und Ulrich Pötter. 2001. Grundzüge der sozialwissenschaftlichen Statistik. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  22. Schneider, Juliana, und Franziska Timmler. 2011. Zur Entwicklung soziologischer Forschung. Eine quantitative Inhaltsanalyse der „Zeitschrift für Soziologie“ und der „Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie“. Bachelor-Arbeit an der Technischen Universität Chemnitz.Google Scholar
  23. Schnell, Rainer, Paul Bernhard Hill, und Elke Esser. 2011. Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  24. Schulz, Florian, und Hans-P. Blossfeld. 2006. Wie verändert sich die häusliche Arbeitsteilung im Eheverlauf. Eine Längsschnittsstudie der ersten 14 Ehejahre in Westdeutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58:23–49.CrossRefGoogle Scholar
  25. Silver, Catherine Bodard. 1982. Introduction. In Frédéric Le Play: On family, work, and social change, Hrsg. (S. 3–134). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  26. Steinbach, Anja. 2009. Die häusliche Aufgabenteilung bei Paaren mit türkischem Migrationshintergrund und einheimischen deutschen Paaren im Vergleich. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 34:79–104.CrossRefGoogle Scholar
  27. Vollmer, Gerhard. 2002. Evolutionäre Erkenntnistheorie. Angeborene Erkenntnisstrukturen im Kontext von Biologie, Psychologie, Linguistik, Philosophie und Wissenschaftstheorie. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  28. Wagner, Michael, und Bernd Weiß. 2003. Bilanz der Scheidungsforschung. Versuch einer Meta-Analyse. Zeitschrift für Soziologie 33:29–49.Google Scholar
  29. Weins, Cornelia. 2010. Kompetenzen oder Zertifikate? Die Entwertung ausländischer Bildungsabschlüsse auf dem Schweizer Arbeitsmarkt. Zeitschrift für Soziologie 39:124–139.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TrierTrierDeutschland
  2. 2.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations