Einleitung

Chapter

Zusammenfassung

Warum noch eine Einführung in die Datenanalyse für die Sozialwissenschaften? In diesem Abschnitt wird eine Antwort auf diese Frage gegeben, indem die Bedeutung des Verständnisses empirischer Studien in den Sozialwissenschaften betont wird. Ziel der vorliegenden Einführung ist es, genau dieses Verständnis zu fördern. Das vorliegende Buch ist also keine erneute Darstellung des vermeintlich gleichen Stoffes oder der dadurch bekannten Techniken oder Tatbestände. Statistik dient hier als Handwerkzeug und nicht als Selbstzweck.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1983. Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Frankfurt: Suhrkamp. (zuerst 1951).Google Scholar
  2. Allison, Paul D. 1999. Multiple regression. A primer. Thousand Oaks: Pine Forge Press.Google Scholar
  3. Benninghaus, Hans. 1982. Deskriptive Statistik. Studienskripten zur Soziologie 22. Stuttgart: Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benninghaus, Klaus. 1990. Einführung in die sozialwissenschaftliche Datenanalyse. München: Oldenbourg.Google Scholar
  5. Bunge, Mario. 2010. Soziale Mechanismen und mechanistische Erklärungen. Berliner Journal für Soziologie 20:371–381.CrossRefGoogle Scholar
  6. Diaz-Bone, Rainer. 2006. Statistik für Soziologen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Diekmann, Andreas. 1998. Die Bedeutung der Sekundäranalyse zur Kontrolle von Forschungsergebnissen. In Statistik im Dienste der Öffentlichkeit, Hrsg. Werner Haug, 125–142. Bern: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  8. Diekmann, Andreas, 2002. Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen 12. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  9. Diekmann, Andreas, 2010. Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  10. Fahrmeir, Ludwig, Rita Künstler, Iris Pigeot, und Gerhard Tutz. 1999. Statistik. Der Weg zur Datenanalyse. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Freeman, Jenny V., Stephen J. Walter, und Michael J. Campbell. 2008. How to display data. Malden: Blackwell.Google Scholar
  12. Frey, Bruno S. 1990. Ökonomie ist Sozialwissenschaft. Die Anwendung der Ökonomie auf neue Gebiete. München: Vahlen.Google Scholar
  13. Fröhlich, Romy, Gertraud Wutz, Raphael Rossmann. 2005. Einführung in die sozialwissenschaftliche Datenanalyse. Ein multimediales Selbstlernprogramm. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fromm, Sabine. 2010. Datenanalyse mit SPSS für Fortgeschrittene 2: Multivariate Verfahren für Querschnittsdaten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gehring, Uwe W., und Cornelia Weins. 2009. Grundkurs Statistik für Politologen und Soziologen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1998. Grounded Theory. Strategien qualitativer Sozialforschung. Bern: Huber. (zuerst 1967).Google Scholar
  17. Gonick, Larry, und Woollcott Smith. 1993. The cartoon guide to statistics. New York: HarperPerennial.Google Scholar
  18. Häder, Michael. 2006. Empirische Sozialforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Helfferich, Cornelia. 2009. Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hunt, Elgin F., und David C. Colander. 2008. Social sciences. An introduction to the study of society. Boston: Pearson.Google Scholar
  21. Hussy, Walter, Margrit Schreier, und Gerald Echterhoff. 2010. Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Jann, Ben. 2002. Einführung in die Statistik. München: Oldenbourg.Google Scholar
  23. Juul, Svend. 2011. Take good care of your data. Aarhus University, Mimeo.Google Scholar
  24. Kohler, Ulrich, und Frauke Kreuter. 2008. Datenanalyse mit Stata: Allgemeine Konzepte der Datenanalyse und ihre praktische Anwendung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  25. Kuckartz, Udo, Stefan Rädiker, Thomas Ebert, und Julia Schehl. 2010. Statistik. Eine verständliche Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Kühnel, Steffen-M., und Dagmar Krebs. 2001. Statistik für die Sozialwissenschaften. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  27. Luhmann, Niklas. 1992. Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Mayer, Karl Ulrich, und Eva Schulze. 2009. Die Wendegeneration. Lebensverläufe des Jahrgangs 1971. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  29. Meinefeld, Werner. 1985. Die Rezeption empirischer Forschungsergebnisse - eine Frage von Treu und Glaube? Resultate einer Analyse von Zeitschriftenartikeln. Zeitschrift für Soziologie 14:297–314.Google Scholar
  30. Müller-Benedict, Volker. 2001. Grundkurs Statistik in den Sozialwissenschaften. Eine leicht verständliche, anwendungsorientierte Einführung in das sozialwissenschaftlich notwendige statistische Wissen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Popper, Karl R. 1989. Logik der Forschung. Tübingen: Mohr Siebeck. (zuerst 1935).Google Scholar
  32. Rohwer, Götz, und Ulrich Pötter. 2001. Grundzüge der sozialwissenschaftlichen Statistik. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  33. Salkind, Neil J. 2000. Statistics for people who (think they) hate statistics. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  34. Schäfer, Thomas. 2011. Statistik II: Inferenzstatistik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schnell, Rainer. 1994. Graphisch gestützte Datenanalyse. München: Oldenbourg.Google Scholar
  36. Schnell, Rainer. 2012. Survey-Interview. Methoden standardisierter Befragungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Schnell, Rainer, Paul Bernhard Hill, und Elke Esser. 2011. Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  38. Sedlmeier, Peter, und Frank Renkewitz. 2008. Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie. München: Pearson.Google Scholar
  39. Sokal, Alan, und Jean Bricmont. 1999. Eleganter Unsinn. Wie die Denker der Postmoderne die Wissenschaften mißbrauchen. München: Beck.Google Scholar
  40. Tabachnick, Barbara G., und Linda S. Fidell. 1989. Using multivariate statistics. New York: HarperCollins.Google Scholar
  41. Tacq, Jacques. 1997. Multivariate analysis techniques in social science research. From problems to analysis. London: Sage.Google Scholar
  42. Wonnacott, Thomas H., und Ronald J. Wonnacott. 1990. Introductory statistics. New York: Wiley.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TrierTrierDeutschland
  2. 2.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations