Optimales Portfolio

Chapter

Zusammenfassung

Das zweite Kapitel stellt die Konstruktion des optimalen risikobehafteten Portfolios vor, dass durch die Effizienzkurve und die höchst mögliche anlegerspezifische Indifferenzkurve bestimmt wird. Die Effizienzkurve lässt sich über Renditeerwartungen, Standardabweichungen und Korrelationskoeffizienten festlegen (Markowitz-Modell). Die Indifferenzkurven werden über Nutzenfunktionen definiert, welche den Risikoaversionsgrad des Anlegers berücksichtigen. Führt man die risikolose Anlage in die Portfoliokonstruktion ein, liegt das optimale Portfolio auf der effizientesten Kapitalallokationslinie. Unterstellt man homogene Kapitalmarkterwartungen, investieren sämtliche Anleger in das gleiche risikobehaftete effiziente Portfolio bzw. in das Marktportfolio. Ein Portfolio bestehend aus der risikolosen Anlage und dem Marktportfolio liegt auf der Kapitalmarktlinie.

Literatur

  1. 1.
    Black, F: Capital Market Equilibrium with Restricted Borrowing, In: Journal of Business, 45, 444–455 (1972)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    DeFusco, R.A., McLeavy, D.W., Pinto, J.E., Runkle, D.E.: Quantitative Methods for Investment Analysis, 2. Auflage, Charlottesville (2004)Google Scholar
  3. 3.
    Lhabitant, F.S.: Hedge Funds: Quantitative Insights, Chichester (2008)Google Scholar
  4. 4.
    Markowitz, H.: Portfolio Selection, In: Journal of Finance, 7(1), 77–91 (1952)Google Scholar
  5. 5.
    Markowitz, H.: Portfolio Selection: Efficient Diversification of Investments, New York (1959)Google Scholar
  6. 6.
    Merton, R.C.: An Analytic Derivation of the Efficient Portfolio Frontier, In: The Journal of Financial and Quantitative Analysis, 7(4), 1850–1872 (1972)CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Reilly, F.K., Brown, K.C.: Investment Analysis and Portfoliomanagement, 6. Auflage, Jefferson City (2000)Google Scholar
  8. 8.
    Spremann, K.: Portfoliomanagement, München/Wien (2000)Google Scholar
  9. 9.
    Tobin, J.: Liquidity Preference as Behavior Towards Risk, In: Review of Economic Studies, 25(2), 65–86 (1958)CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 10.
    Simon, C.P., Blume, L.: Mathematics of Economists, New York/London (1994)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.RischSchweiz

Personalised recommendations