Die Theorie psychologischer Reaktanz

Chapter

Zusammenfassung

Immer dann, wenn wir glauben, dass unsere Freiheit eingeengt wird, zeigen wir Widerstand und versuchen, diese Freiheit wiederherzustellen. Freiheit wird durch Kommunikation, Umwelt, aber auch durch eigene Entscheidungen eingeengt. Menschen wollen selber die Kontrolle über ihr Leben besitzen. Auf Einengung reagieren wir mit Widerstand, bis hin zur Aggression.

Literatur

  1. Arnold, C.: Ubiquitären E-Service für Konsumenten – Die Perspektive der Theorie Psychologsicher Reaktanz. Springer Gabler, Wiesbaden (2015)Google Scholar
  2. Brehm, J.W.: A Theory of Psychological Reactance. Academic Press, New York (1966)Google Scholar
  3. Brehm, S.S., Brehm, J.W.: Psychological Reactance: A Theory of Freedom and Control. Academic Press, New York (1981)Google Scholar
  4. Bussmann, W., Schwarz, N., Kumpf, M.: Psychologische Reaktanz in der Anzeigenwerbung kein Problem? Vortrag auf der 22. Tagung der experimentell arbeitenden Psychologen. Mohr, Tübingen (1980)Google Scholar
  5. Clee, M.A., Wicklund, R.A.: Consumer behavior and psychological reactance. J. Cons. Res. 6, 389–405. (1980)Google Scholar
  6. Dickenberger, D.: Vergleich zweier Theorien: Reformulierte Theorie der kognitiven Dissonanz und erweiterte Theorie der psychologischen Reaktanz. In: Eckensberger, L.H. (Hrsg.) Bericht über den 31. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mannheim: 1978, S. 375–376. Beltz, Göttingen (1979a)Google Scholar
  7. Dickenberger, D.: Ein neues Konzept der Wichtigkeit von Freiheitskonsequenzen für die Theorie der Psychologischen Reaktanz. Beltz, Weinheim (1979b)Google Scholar
  8. Dickenberger, D., Gniech, G.: The theory of psychological reactance. In: Irle, M. (Hrsg.): Studies in Decision Making – Social Psychological and Socio-Economic Analyses, S. 311–341. Walter de Gruyter, Berlin (1982)Google Scholar
  9. Dickenberger, D., Gniech, G., Grabitz, H.-J.: Die Theorie der psychologischen Reaktanz. In: Frey, D., Irle, M. (Hrsg.) Theorien der Sozialpsychologie, Band I: Kognitive Theorien, 2. Aufl., S. 243–273. Huber, Bern (2001)Google Scholar
  10. Festinger, L., Maccoby, N.: On resistance to persuasive communications. J. Abnorm. Soc. Psychol. 68, 359–366 (1964)Google Scholar
  11. Fuchs, W., Unger, F.: Management der Marketing-Kommunikation, 5. Aufl. Springer Gabler, Heidelberg (2014)CrossRefGoogle Scholar
  12. Kroeber-Riel, W., Meyer-Hentschel, G.: Werbung – Steuerung des Konsumentenverhaltens. Physica-Verlag, Heidelberg (1982)Google Scholar
  13. Reizenstein, R.C.: A dissonance approach to measuring the effectiveness of two personal selling techniques through decision reversal. Proceedings, American Marketing Association, S. 176–180. (1971)Google Scholar
  14. Wendlandt, M., Handen, U.: Reaktanz als Stolperstein des Beziehungsmarketing. In Haas A., Ivens B.S. (Hrsg.) Innovatives Marketing, S. 135–154. Springer Gabler, Wiesbaden (2005)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Ludwigshafen am RheinLudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations