Advertisement

Rationale Technikfolgenbeurteilung

  • Stephan Lingner
Chapter

Zusammenfassung

Das Konzept der rationalen Technikfolgenbeurteilung ist eng mit der Europäischen Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH sowie mit der Person ihres Gründungsdirektors Carl Friedrich Gethmann verknüpft. Dabei expliziert der etwas sperrige Titel der Einrichtung bereits treffend ihren Forschungsgegenstand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgruppe Umweltstandards. 1992. Umweltstandards. Grundlagen, Tatsachen und Bewertungen am Beispiel des Strahlenrisikos. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  2. Collingridge, David. 1980. The social control of technology. London: Frances Pinter.Google Scholar
  3. Decker, Michael. 2007. Angewandte interdisziplinäre Forschung in der Technikfolgenabschätzung. Bad Neuenahr-Ahrweiler: Europäische Akademie.Google Scholar
  4. Gethmann, Carl Friedrich. 1993. Zur Ethik des Handelns unter Risiko im Umweltstaat. In: Gethmann, Carl Friedrich, und Michael Kloepfer (Hrsg.), Handeln unter Risiko im Umweltstaat. Berlin: Springer-Verlag, 1–54.Google Scholar
  5. Gethmann, Carl Friedrich. 1998. Rationale Technikfolgenbeurteilung. In: Grunwald, Armin (Hrsg.), Rationale Technikfolgenbeurteilung. Konzepte und methodische Grundlagen. Berlin, Heidelberg: Springer, 1–10.Google Scholar
  6. Gethmann, Carl Friedrich. 2001. Participatory Technology Assessment. Some Critical Questions. In: Decker, Michael (Hrsg.), Interdisciplinarity in Technology Assessment. Implemention and its Chances and Limits. Berlin, Heidelberg: Springer, 3–13.Google Scholar
  7. Gethmann, Carl Friedrich. 2012. Lebensweltliche Grundlagen der Ethik technischen Handelns. In: Quante, Michael und Erzebet Rozsa (Hrsg.), Anthropologie und Technik. Ein deutsch-ungarischer Dialog. Wilhelm Fink: München, 141–156.Google Scholar
  8. Grunwald, Armin. 1996. Sozialverträgliche Technikgestaltung: Kritik des deskriptivistischen Verständnisses. Bad Neuenahr-Ahrweiler: Europäische Akademie.Google Scholar
  9. Jonas, Hans. 1979. Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Frankfurt/M.: Insel-Verlag.Google Scholar
  10. Lingner, Stephan. 2010. Rationale Technikfolgenbeurteilung. Ein deliberativer TA-Ansatz im Kontext von „Technology Governance“. In: Aichholzer , Georg und Alfons Bora, Stephan Bröchler, Michael Decker, Michael Latzer (Hrsg.), Technology Governance. Der Beitrag der Technikfolgenabschätzung. Berlin: edition sigma, 93–100.Google Scholar
  11. Simonis, Georg. 2001. Die TA-Landschaft in Deutschland – Potentiale reflexiver Techniksteuerung, In: Simonis, Georg, Renate Martinsen, und Thomas Saretzki (Hrsg.), Politik und Technik – Analysen zum Verhältnis von technologischem, politischem und staatlichem Wandel am Anfang des 21. Jahrhunderts. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 425–456.Google Scholar
  12. Strümper-Janzen, Petra und Axel Zweck. 1993. Europäische Technikfolgenabschätzung als Chance für zukunftsrelevante Technologien. Stärken, Schwächen, Lösungen. Düsseldorf: Verein Deutscher Ingenieure.Google Scholar
  13. Süddeutsche Zeitung. 2. 1. 1997. „Warum noch eine Akademie?“ (Wissenschaft)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MeckenheimDeutschland

Personalised recommendations