Advertisement

Netzpolitik pp 163-187 | Cite as

Modern Times? Das Internet vor dem Bundesverfassungsgericht

  • Benjamin Engst
  • Christoph Hönnige
Chapter

Zusammenfassung

Welche Rolle spielt das Internet in den Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts? Traditionell schützen Verfassungsgerichte den Bürger vor dem übermächtigen Staat. Moderne Medien erscheinen darüber hinaus prädestiniert, Konflikte zwischen Bürgern zu befördern. Sollten auch diese Beziehungen verfassungsrechtlicher Regelungen bedürfen, erhielte ein Verfassungsgericht die Möglichkeit, eine netzpolitische Agenda in staatlichen und privaten Bereichen zu etablieren.

Eine deskriptive Analyse aller 222 Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zwischen 2000 bis 2013, in denen das Internet referenziert wird, zeigt einen solchen Trend. Angegriffene Normen und Akte betreffen häufig Grundrechte, die eine Drittwirkung im Privatrecht entfalten. Dazu verlaufen Verfahren zu einem Drittel entlang von Streitigkeiten zwischen Bürgern und haben häufig zumindest teilweise Erfolg. Mittels weniger Internetfälle regelt das Verfassungsgericht zunehmend die privatrechtlichen Lebensbereiche der Bürger und deren Verhältnis zum Staat.

Notes

Acknowledgements

Dieses Kapitel hätte nicht ohne die Beteiligung studentischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entstehen können. Insbesondere danken wir Sophie Augustin, Hannah Buschmann, Maria Fiona Fechter, Ann-Kathrin Meyer und Stefan Lindow für ihre Unterstützung in der Datenerhebung. Für die finanzielle Unterstützung danken wir der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die das von Prof. Dr. Christoph Hönnige (Universität Hannover) und Prof. Dr. Thomas Gschwend (Universität Mannheim) geleitete Projekt „Das Bundesverfassungsgericht als Vetospieler (HO 4338/2-1, GS 17/3-1)“ fördert, in dessen Rahmen dieser Beitrag entstanden ist.

Literatur

  1. Badura, Peter/Scholz, Rupert (1998): Verfassungsgerichtsbarkeit und Gesetzgebung. Symposion aus Anlass des 70. Geburtstages von Peter Lerche, München: Beck.Google Scholar
  2. Baumgartner, Frank R/Gold, Jamie K (2002): The Changing Agendas of Congress and the Supreme Court, in: Baumgartner, Frank R/Jones, Bryan D (Hg.): Policy dynamics, Chicago: Chicago UP, 270–327.Google Scholar
  3. Busch, Andreas/Jakobi, Tobias (2011): Die Erfindung eines neuen Grundrechts: Zu Konzept und Auswirkungen der „informationellen Selbstbestimmung“, in: Hönnige, Christoph/Kneip, Sascha/Lorenz, Astrid (Hg.): Verfassungswandel im Mehrebenensystem, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 297–320.CrossRefGoogle Scholar
  4. Constantinides, Efthymios/Fountain, Stefan J (2008): Web 2.0: Conceptual foundations and marketing issues, in: Journal of Direct, Data and Digital Marketing Practice, 9, Nr. 3, 231–244.CrossRefGoogle Scholar
  5. Degenhart, Christoph (2008): Staatsrecht I: Staatsorganisationsrecht, Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  6. Detjen, Stephan (2001): Das Bundesverfassungsgericht zwischen Recht und Politik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 37–38, 3–5.Google Scholar
  7. Feick, Jürgen/Werle, Raymund (2010): Regulation of Cyberspace, in: Baldwin, Robert/Cave, Martin/Lodge, Martin (Hg.): The Oxford Handbook of Regulation, Kapitel 21, Oxford: Oxford University Press, 523–547.Google Scholar
  8. Fox, J./Vanberg, G. (2013): Narrow versus broad judicial decisions, in: Journal of Theoretical Politics, 26, Nr. 3, 355–383.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hönnige, Christoph (2007): Verfassungsgericht, Regierung und Opposition: Die vergleichende Analyse eines Spannungsdreiecks, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. — (2009): The Electoral Connection: How the Pivotal Judge Affects Oppositional Success at European Constitutional Courts, in: West European Politics, 32, Nr. 5, 963–984.CrossRefGoogle Scholar
  11. — (2011): Beyond the Judicialization Hypothesis: Why we need more Comparative Research about Constitutional Courts, in: European Political Science, 3, Nr. 10, 346–358.Google Scholar
  12. Hönnige, Christoph/Gschwend, Thomas (2010): Das Bundesverfassungsgericht im politischen System der BRD – ein unbekanntes Wesen?, in: Politische Vierteljahresschrift, 51, Nr. 3, 507–530.CrossRefGoogle Scholar
  13. Huntington, Samuel P (1991): The third wave. Democratization in the late twentieth century, Norman: Oklahoma UP.Google Scholar
  14. Ipsen, Jörn (2012): Staatsrecht II: Grundrechte, 15. Auflage, München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  15. Kelsen, Hans (1931): Wer soll der Hüter der Verfassung sein? Abhandlungen zur Theorie der Verfassungsgerichtsbarkeit in der pluralistischen, parlamentarischen Demokratie, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Kutscha, Martin (2011): Grundrechtlicher Persönlichkeitsschutz bei der Nutzung des Internets: Zwischen individueller Selbstbestimmung und staatlicher Verantwortung, in: Datenschutz und Datensicherheit, 7, 461–464.CrossRefGoogle Scholar
  17. Landfried, Christine (1992): Judicial policy-making in Germany: The federal constitutional court, in: West European Politics, 15, Nr. 3, 50–67.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lijphart, Arend (1999): Patterns of democracy. Government forms and performance in thirty-six countries, New Haven: Yale UP.Google Scholar
  19. Ono, Hiroshi/Zvodny, Madeline (2003): Gender and the Internet, in: Social Science Quarterly, 84, Nr. 1, 111–121.CrossRefGoogle Scholar
  20. van Ooyen, Robert Chr./Möllers, Martin H W (2006): Einführung: Recht gegen Politik – politik- und rechtswissenschaftliche Versäumnisse bei der Erforschung des Bundesverfassungsgerichts, in: van Ooyen, Robert Chr./Möllers, Martin H W (Hg.): Das Bundesverfassungsgericht im politischen System, Wiesbaden: VS Verlag, 9–13.CrossRefGoogle Scholar
  21. Pieroth, Bodo/Schlink, Bernhard (2013): Staatsrecht II, 29. Auflage, Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  22. Schaal, Gary S (2000): Vertrauen in das Bundesverfassungsgericht und die Akzeptanz seiner Entscheidungen als Indikatoren der Geltung und Akzeptanz konstitutioneller Ordnungsvorstellungen, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie, 21, Nr. 2, 419–446.CrossRefGoogle Scholar
  23. Stone, Alec (1992): The birth of judicial politics in France. The Constitutional Council in comparative perspective, New York: Oxford UP.Google Scholar
  24. Stone Sweet, Alec (2000): Governing with Judges: Constitutional Politics in Europe, Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. — (2002): Constitutional Courts and Parliamentary Democracy, in: West European Politics, 25, Nr. 1, 77–100.CrossRefGoogle Scholar
  26. Tate, C Neal/Vallinder, Torbjorn (1995): The Global Expansion of Judicial Power. The Judicialization of Politics, New York: New York UP.Google Scholar
  27. Tsebelis, George (2002): Veto players. How political institutions work, Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. Vanberg, Georg (2001): Legislative-Judicial Relations: A Game-Theoretic Approach to Constitutional Review, in: American Journal of Political Science, 45, Nr. 2, 346–361.CrossRefGoogle Scholar
  29. — (2005): The Politics of Constitutional Review in Germany, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  30. Volcansek, Mary L. (2001): Constitutional courts as veto players: Divorce and decrees in Italy, in: European Journal of Political Research, 39, Nr. 3, 347–372.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland
  2. 2.HannoverDeutschland

Personalised recommendations