Advertisement

Neuere Entwicklungen im Dialogmarketing-Controlling

  • Jörg Link
  • Thorsten Grandjot
Chapter

Zusammenfassung

Dialogmarketing bedarf – wie im Prinzip jeder betriebswirtschaftliche Aufgabenbereich – der Unterstützung durch ein vorsteuerungsorientiertes Controlling. Diese Unterstützung vollzieht sich sehr weitgehend über die Konzipierung leistungsfähiger Planungs-, Kontrollund Informationssysteme. Den höchsten Entwicklungsstand bei den Planungs- und Kontrollsystemen repräsentiert die Balanced Scorecard, mit der ein Unternehmen seinen Erfolgsweg in Gestalt eines Kennzahlensystems definieren kann. Hier verzahnt sich zwangsläufig die strategische Führung der Unternehmenspraxis mit der Erfolgsfaktorenforschung der Wissenschaft; neben der reinen Wissenskomponente spielen aber die Bedingungen des Moderationsprozesses bei der Erarbeitung von Balanced Scorecards eine wichtige Rolle. Und bei den Informationssystemen muss ein modernes Controlling des Dialogmarketing auf die gravierenden Änderungen eingehen, die in der Nutzung des stationären oder mobilen Internet – speziell durch die jüngere Generation – zu verzeichnen sind; Stichworte hierzu sind das Web 2.0, welches in erster Linie durch die Sozialen Netzwerke wie bspw. Facebook gekennzeichnet ist, das Web 3.0, welches durch die automatisierte semantische Auswertung gekennzeichnet ist, sowie der durch die modernen mobilen Endgeräte (sog. Smartphones) stark wachsende Bereich des M-Commerce. Durch die im Web 2.0 vorherrschende hohe Dialoginteraktion sowie durch die besonderen Möglichkeiten hinsichtlich der Lokalisierung der Nutzer im M-Commerce ergeben sich herausragende Chancen für das Dialogmarketing-Controlling.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allfacebook (2011). Zugegriffen am 11.03.2012 über http://allfacebook.de/userdata.Google Scholar
  2. Alt, R., Puschmann, T. & Österle, H. (2005). Erfolgsfaktoren im Customer Relationship Management. ZfB, 75, S. 185–208.Google Scholar
  3. Appelbaum, D. (2006). Second Wind for mobile CRM? Tech News World – CRM Systems, Zugegriffen am 17.02.2006 über http://www.technewsworld.com/story/48591.html.
  4. Bach, N. (2006). Analyse der empirischen Balanced Scorecard Forschung im deutschsprachigen Raum. Controlling & Management, S. 298–304.Google Scholar
  5. Berners-Lee, T. (2001): Der Web-Report. Berlin: Econ.Google Scholar
  6. Bliemel, F. & Fassott, G. (2002). Kundenfokus im Mobile Commerce: Anforderungen der Kunden und Anforderungen an die Kunden. In G. Silberer, J. Wohlfahrt & T. Wilhelm (Hrsg.), Mobile Commerce. Grundlagen, Geschäftsmodelle, Erfolgsfaktoren (S. 3–23). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. Bruhn, M. & Michalski, S. (2003). Analyse von Kundenabwanderungen. Forschungsstand, Erklärungsansätze, Implikationen. ZfbF, 08/2003, S. 431–454.Google Scholar
  8. Burmann, C. (2003). Customer Equity als Steuerungsgröße für Unternehmensführung. ZfB, 02/2003, S. 113–138.Google Scholar
  9. Chang, J. (2006). The Basics of CRM Technology. Zugegriffen am 25.02.2006 über http://www.crmguru.com/members/primer/09.html.
  10. Cocomore (2011). Social Media Trends und Nutzerzahlen in Deutschland. Zugegriffen am 29.12.2011 über www.cocomore.de.
  11. Cornelsen, J. (2000). Kundenwertanalysen im Beziehungsmarketing – Theoretische Grundlegung und Ergebnisse einer empirischen Studie im Automobilbereich, Nürnberg: GIM.Google Scholar
  12. Eito (2011). Zugegriffen am 01.01.2012 über www.eito.de.Google Scholar
  13. Ericson (2011). Zugegriffen am 02.02.2012 über www.welt.de/wirtschaft/article13701892/2016.
  14. Fox, A. (2010). Die Bewertung von Content-Anbietern unter besonderer Berücksichtigung des Web 2.0. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Fritz, W. (2006). Internet Marketing und Electronic Commerce (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Futurebiz (2012). Zugegriffen am 30.03.2012 über www.futurebiz.de.
  17. Gälweiler, A. (1987). Strategische Unternehmensführung. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  18. Gartner (2011). Sales of Mobile Devices. Zugegriffen am 27.12.2011 über www.gartner.com/it/ page.jsp?id†=†1764714.
  19. Geer, R. (2001). M-Commerce: Geschäftsmodelle für das mobile Internet. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  20. Gegg, C. (2010). Web 2.0 als ein Kundenbindungsinstrument für Messeveranstalter. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  21. Gentsch, P. (2011). Kundenservice im Social Media: Der sinnvolle Weg dem Verbraucher zuzuhören. Zugegriffen am 09.03.2012 über www.crmexpertsite.de.
  22. Gleich, R. (2011). Performance Measurement (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  23. Grandjot, T. (2006). Mobile Scorecard. Entwicklung einer Balanced Scorecard für das mobile Customer Relationship Management (mCRM). München [u.a.]: Hampp.Google Scholar
  24. Grandjot, T. & Kriewald, M. (2003). M-Commerce in Zahlen. In J. Link (Hrsg.), Mobile Commerce – Gewinnpotenziale einer stillen Revolution (S. 95–124). Berlin [u.a.]: Springer.Google Scholar
  25. Griffel, S. (2011). Mobile Commerce 2011– Das Smartphone als Shopping Companion. Zugegriffen am 29.12.2011 über www.marketingblog.biz.
  26. Hass, B., Walsh, G. & Kilian, T. (2008): Web 2.0– Neue Perspektiven für Marketing und Medien. Berlin [u.a.]: Springer.Google Scholar
  27. Hillen, G. (2004). Von alten Klöstern zu neuen Welten – Eine Analogie zur gesellschaftlichen Bedeutung von Wissen. In K. Stanoevska-Slabeva (Hrsg.), The Digital Economy – Anspruch und Wirklichkeit. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  28. Hinchcliffe, D. (2011). Web 2.0: Network effects via architecture of participation & social architecture. Zugegriffen am 27.12.2011 über www.thewavingcat.com.
  29. Homburg, C., Stephan, J. & Haupt, M. (2005). Risikomanagement unter Nutzung der Balanced Scorecard. Der Betrieb, 20/2005, S. 1069–1075.Google Scholar
  30. Horváth & Partners (Hrsg.) (2007). Balanced Scorecard umsetzen (4. Aufl.). Düsseldorf: Schäffer- Poeschel.Google Scholar
  31. Horváth, P. & Gleich, R. (2000). Controlling als Teil des Risikomanagements. In D. Dörner, P. Horváth & H. Kagermann (Hrsg.), Praxis des Risikomanagements – Grundlagen, Kategorien, branchenspezifische und strukturelle Aspekte (S. 100–126). Stuttgart: Schmidt.Google Scholar
  32. IDC (2011). Zugeriffen am 29.12.2011 über www.emc.com.
  33. Iphoneblog (2011). Zugegriffen am 03.01.2012 über www.iphoneblog.de.
  34. Kollmann, T. (2011). E-Business – Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Net-Economy (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Kriewald, M. (2005). Das Kontextmarketing im mobilen Customer Relationship Management, Dissertation. Kassel: Kassel University Press.Google Scholar
  36. Krystek, U. & Müller, M. (1999). Frühaufklärungssysteme: Spezielle Informationssysteme zur Erfüllung der Risikopflicht nach KonTraG. Controlling, 04/1999, S. 177–183.Google Scholar
  37. Link, J. (1998). Zur zukünftigen Entwicklung des Online Marketing. In J. Link (Hrsg.), Wettbewerbsvorteile durch Online Marketing – Die strategischen Perspektiven elektronischer Märkte (S. 1–34). Berlin: Springer.Google Scholar
  38. Link, J. (2001). Grundlagen und Perspektiven des Customer Relationship Management. In J. Link (Hrsg.), Customer Relationship Management. Erfolgreiche Kundenbeziehungen durch integrierte Informationssysteme (S. 1–34). Berlin [u.a.]: Springer.Google Scholar
  39. Link, J. (2003). M-Commerce: Die stille Revolution hin zum Electronic Aided Acting. In J. Link (Hrsg.), Mobile Commerce – Gewinnpotenziale einer stillen Revolution (S. 1–40). Berlin [u.a.]: Springer.Google Scholar
  40. Link, J. (2011). Führungssysteme. Strategische Herausforderung für Organisation, Controlling und Personalwesen (6. Aufl.) München: Vahlen.Google Scholar
  41. Link, J. & Gary, A. (2012). So finden Sie die entscheidenden BSC-Kennzahlen. In R. Gleich (Hrsg.), Balanced Scorecard: Best-Practice-Lösungen für die Unternehmenssteuerung (S. 209–228). Freiburg [u.a.]: Haufe.Google Scholar
  42. Link, J. & Grandjot, T. (2003). Multi-Channel-Management. In T. Schildhauer (Hrsg.), Lexikon EBusiness (S. 214–217). München [u.a.]: Oldenbourg.Google Scholar
  43. Link, J. & Hildebrand, V. (1993). Database Marketing und Computer Aided Selling. Strategische Wettbewerbsvorteile durch neue informationstechnologische Systemkonzeptionen. München: Vahlen.Google Scholar
  44. Link, J. & Kramm, F. (2006). Direktmarketing und Controlling. In S. Reinecke & T. Tomczak (Hrsg.), Handbuch Marketingcontrolling (2. Aufl., S. 549–572). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  45. Link, J. & Kramm, F. (2007). Anforderungen an Informations- und Kommunikationssysteme im Multi- Channel-Marketing. In B.W. Wirtz (Hrsg.), Handbuch Multi-Channel-Marketing (S. 554–577). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  46. Link, J. & Münster, J. (2007).Modellierungsaufgaben in der marktorientierten Planungsrechnung, In G. Seicht (Hrsg.), Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2007 (S. 135–153). Wien: Lexis Nexis.Google Scholar
  47. Link, J. & Schleuning, C. (1999). Das neue interaktive Direktmarketing. Die neuen elektronischen Möglichkeiten der Kundenanalyse und Kundenbindung. Ettlingen: GRIN.Google Scholar
  48. Link, J. & Seidl, F. (2008). Der Situationsansatz als Erfolgsfaktor des Mobile Marketing. In H.H. Bauer, T. Dirks, & M.D. Bryant (2008), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing – Strategien, Konzepte und Instrumente (S. 52–70). Berlin [u.a.]: Springer.Google Scholar
  49. Link, J. & Seidl, F. (2010). Situation Approach as Success Factor of Mobile Marketing. In K. Pousttchi, & D.G. Wiedemann (Hrsg.), Mobile Marketing Management (S. 115–128). Hershey/New York: IGI Global.Google Scholar
  50. Link, J. & Seidl, F. (Hrsg.) (2009). Kundenabwanderung – Früherkennung, Prävention, Kundenrückgewinnung. Mit erfolgreichen Praxisbeispielen aus verschiedenen Branchen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  51. Link, J. & Tiedtke, D. (1999). Von der Corporate Site zum Databased Online Marketing. In J. Link, & D. Tiedtke (Hrsg.), Erfolgreiche Praxisbeispiele im Online Marketing (S. 1–22). Berlin [u.a.]: Springer.Google Scholar
  52. Link, J. & Weiser, C. (2011). Marketing-Controlling. Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  53. Mann, A. (2004). Dialogmarketing. Konzeption und empirische Befunde. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  54. Martin, W. (2011). Social Business Intelligence: Alles wird möglich, wenn Daten griffbereit sind und auswertbar werden. Zugegriffen am 03.01.2012 über www.crm-expert-site.de.
  55. Matlachowsky, P. (2008). Implementierungsstand der Balanced Scorecard. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  56. MobiThinking (2011). Global mobile statistics. Zugegriffen am 29.12.2011 über http://royal.pingdom.com.
  57. Needham (2011). iphone News. Zugegriffen am 27.12.2011 über http://www.needhamco.com/Default/News/NeedhamPressReleases.aspx.
  58. o.V. (2002). Mobile Marketing – Der Weg zur Kampagne. Zugegriffen am 06.01.2006 über http://222.ecin.de/marketing/mobile/print.html> .
  59. O’Reilly, T. (2004). Definition Web 2.0. Zugegriffen am 10.11.2011 über http.oreilly.com.Google Scholar
  60. Oswald, A. (2011). Dialogmarketing im Web 2.0. Kassel.Google Scholar
  61. Plinke, W. (1997). Bedeutende Kunden. In M. Kleinaltenkamp & W. Plinke (Hrsg.), Geschäftsbeziehungsmanagement (S. 112–159). München: Vahlen.Google Scholar
  62. Preißner, A. (2002). Balanced Scorecard in Vertrieb und Marketing. Planung und Kontrolle mit Kennzahlen (2. Aufl.). München [u.a.]: Hanser.Google Scholar
  63. Reinecke, S. & Eberharter, J. (2010). Marketingcontrolling 2010: Einsatz von Methoden und Verfahren des Marketingcontrollings in der Praxis. Controlling, Sonderheft 8/9, 2010, S. 438–447.Google Scholar
  64. Schneller, J. (2010). Zukunftstrends im Internet. Zugegriffen am 02.01.2012 über http://acta-online.de.
  65. Seidl, F. (2010). Customer Recovery Controlling. Kennzahlenbasierte Erfolgsmodellierung im Rahmen von Kundenabwanderungsfrüherkennung, -prävention und Kundenrückgewinnung. Dissertation. Kassel.Google Scholar
  66. Snabe, J. (2011). Der Aufschwung ist noch nicht vorbei. Zugegriffen am 21.12.2011 über http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/sapchefsnabe-im-gespraech-der-aufschwung-ist-noch-nicht-vorbei-11108357.html.
  67. Stanoevska-Slabeva, K. (2008). Die Potenziale des Web 2.0 für das Interaktive Marketing. In C. Belz, M. Schögel, O. Arndt & V. Walter (Hrsg.), Interaktives Marketing (S. 221–235). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  68. Stapelkamp, T. (2010). Web X.0. Erfolgreiches Webdesign und professionelle Webkonzepte. Gestaltungsstrategien, Style Guides und Layouts für stationäre und mobile Medien. Berlin: Springer.Google Scholar
  69. Stobbe, A. & Dapp, T. (2011). M(obile)-Commerce – es wächst die Lust am mobilen Einkauf. Zugegriffen am 04.01.2012 über www.dbresearch.de.
  70. Wackernagel, A. (2011). Mobile Zukunft – ein Blick in die Glaskugel. Zugegriffen am 04.01.2012 über www.consulessa.de.
  71. Weber, J. & Schäffer, U. (2000). Balanced Scorecard & Controlling (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  72. Wiedmann, K.-P., Buxel, H. & Hennigs, N. (2005). Kundenmanagement-Performance auf einen Blick: Mit der Customer Management Scorecard den Ertrag steigern. Controller Magazin, 02/2005, S. 113- 117.Google Scholar
  73. Wiedmann, K-P., Trautmann, K-H. & Hennigs, J. (2002). Kritische Würdigung der Balanced Scorecard als kennzahlengestütztes Controllingkonzept zur marktorientierten Steuerung von Energieversorgungsunternehmen. In Lehrstuhl Marketing II; Universität Hannover (Hrsg.), Schriftenreihe Marketing Management. Hannover.Google Scholar
  74. Wilm, M. (2011). Mobile Commerce weiterhin im Trend. Zugeriffen am 30.12.2011 über www.ecommercelounge.de.
  75. Winkelmann, P. (2011). CRM kann man nicht kaufen. Zugegriffen am 03.01.2012 über www.crmexpert-site.de.
  76. Zeitler, H. (2011). schema.org – Sieht so das Web 3.0 aus? Zugegriffen am 30.12.2011 über www.webkrauts.de.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland
  2. 2.WINGAS GmbHKasselDeutschland

Personalised recommendations