Advertisement

Das politische System Südkoreas

  • Aurel Croissant
Chapter

Zusammenfassung

Das politische System Südkoreas hat im 20. Jahrhundert vielfältige Erschütterungen und Veränderungen erfahren. Erst seit dem Ende der 1980er Jahre scheint das Land mit dem Übergang zur demokratischen VI. Republik politische Stabilität gewonnen zu haben. Dieser Teil des Lehrbuchs bietet einen einführenden Überblick über die zentralen Bereiche des politischen Systems der VI. Republik. Dies geschieht in acht Schritten. Zu Beginn werden in einem historischen Abriss die wichtigsten Etappen der Entwicklung des politischen Systems bis zur Einführung der VI. Republik (1987) sowie die Kernelemente des sozialen und wirtschaftlichen Modernisierungsprozesses der letzten Jahrzehnte skizziert. Im zweiten Schritt wird die institutionelle Grundordnung des Regierungssystems der VI. Republik vorgestellt. Der Schwerpunkt der Betrachtungen liegt auf der Darstellung der verfassungsrechtlichen Strukturen und ihrem tatsächlichen Funktionieren in der Verfassungswirklichkeit. Im dritten Schritt wird der einführende Blick auf die Institutionen, Akteure und Prozesse der territorialen Interessenrepräsentation gerichtet. Es werden Wahlen und Wahlsystem sowie das Parteiensystem hinsichtlich ihrer institutionellen Strukturen und ihrer Bedeutung für die Interessenvermittlung im politischen System diskutiert. Im vierten Schritt folgt eine knappe Darstellung des Systems der funktionalen Interessenrepräsentation mit Fokus auf die Rolle der Gewerkschaften und Kapitalverbände. Im fünften Schritt werden die gegenwärtigen Grundzüge der politischen Kultur und der Zivilgesellschaft dargestellt. Anschließend wenden wir uns den Massenmedien zu. Wir stellen die Grundstrukturen der Medienlandschaft vor und diskutieren die Rolle der koreanischen Medien als Forum zur Artikulation gesellschaftlicher Meinungsvielfalt. Im siebten Kapitel wird das Rechtssystem in seinen Grundzügen skizziert und der Frage nachgegangen, ob der Übergang Südkoreas vom „formalen“ zum „materiellen“ Rechtsstaat“ gelungen ist. Achtens werden die Verwaltungsstruktur und das System der lokalen Selbstverwaltung dargestellt. Der Beitrag schließt mit einem Fazit und Ausblick auf die weitere Entwicklung des politischen Systems.

Weiterführende Literatur

  1. Croissant, Aurel, Politischer Systemwechsel in Südkorea (1985–1997), Hamburg 1998.Google Scholar
  2. Cumings, Bruce, Korea’s Place in the Sun. A Modern History, New York/London 1997.Google Scholar
  3. Frank, Rüdiger/Hoare, James E./Köllner, Patrick/Pares, Susan (eds.), Korea: Politics, Economy and Society, 7, Leiden und Boston 2013 (erscheint jährlich).Google Scholar
  4. Ginsburg, Tom (ed.), Legal Reform in Korea, New York/London 2012.Google Scholar
  5. Kern, Thomas/Köllner, Patrick (Hrsg.), Südkorea und Nordkorea. Einführung in Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Frankfurt/New York 2005.Google Scholar
  6. Kil, Soong Hoom/Moon, Chung-in (eds.), Understanding Korean Politics. An Introduction, New York 2001.Google Scholar
  7. Kindermann, Gottfried-Karl, Der Aufstieg Koreas in der Weltpolitik. Von der Landesöffnung bis zur Gegenwart, München 2005.Google Scholar
  8. Kwak, Ki-sung, Media and Democratic Transition in South Korea, New York/London 2012.Google Scholar
  9. Mo, Jongryn/Weingast, Barry R., Korean Political and Economic Development. Crisis, Security, and Institutional Rebalancing, Cambridge 2013.Google Scholar
  10. Mo, Jongryn/Brady, David W. (eds.), The Rule of Law in South Korea, Stanford 2013.Google Scholar
  11. Shin, Doh Chull, Mass Politics and Culture in Democratizing Korea, Cambridge 1999.Google Scholar
  12. Yoon, Dae-kyu (ed.), Recent Transformations in Korean Law and Society, Seoul 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations