Japan: Politisches System und politischer Wandel

Chapter

Zusammenfassung

Dieser Teil des Buches beschäftigt sich mit dem Wandel wie auch mit den Kontinuitäten in der Politik des modernen Japan. Das moderne Japan beginnt mit dem Jahr 1868. Zwischen 1868 und 1945 wurden wesentliche Fundamente für die heutige Politik – polity-, policy- und politics-Ebene – gelegt. Kontinuitätslinien treten deutlich zutage. Auf diese und auf die Veränderungen durch forcierte Demokratisierung gehen wir ein, wenn sich unser Augenmerk auf die Entwicklung nach dem zweiten Weltkrieg richtet. Neben den institutionellen Gegebenheiten werden die formellen und informellen Verfahrensweisen in der Politik betrachtet. Zunächst werden die Institutionen Regierung und Parlament auf der nationalen und regionalen (lokalen) Ebene dargestellt. Ihre Zusammensetzung, Funktionsweise und strukturellen Merkmale werden unter dem Aspekt des Wandels diskutiert. Unter dem Stichwort der Partizipation werden das Verhalten von Interessenverbänden und das politische Engagement zivilgesellschaftlicher Gruppen analysiert. Letzteres ist insbesondere nach der sog. Dreifachkatastrophe vom 11. März 2011 – Erdbeben, Flutwelle, Reaktor-Gau – in den Fokus der Beobachtung gerückt. Die abschließende Perspektive erfolgt vor der Annahme, dass ein tiefgreifender politischer und wirtschaftlicher Wandel erst dann Früchte tragen kann, wenn grundlegende strukturelle Veränderungen vorgenommen und in der politischen Praxis realisiert werden.

Weiterführende Literatur

  1. Aldrich, Daniel P., Site Fights. Divisive Facilities and Civil Society in Japan and the West, Ithaca, London 2008.Google Scholar
  2. Banno Junji, Democracy in Pre-War Japan. Concepts of Government, 1871–1937, London, New York 2001.Google Scholar
  3. Estévez-Abe, Margarita, Welfare and Capitalism in Postwar Japan, Cambridge, New York 2008.Google Scholar
  4. Gaunder, Alisa, The Routledge Handbook of Japanese Politics, New York 2011.Google Scholar
  5. George Mulgan, Aurelia, Japan’s Failed Revolution: Koizumi and the Politics of Economic Reform, Canberra 2002.Google Scholar
  6. Haddad, Mary A., Building Democracy in Japan, Cambridge, New York 2012.Google Scholar
  7. Hüstebeck, Momoyo, Dezentralisierung in Japan: Politische Autonomie und Partizipation auf Gemeindeebene, Wiesbaden 2014 (im Druck).Google Scholar
  8. Kingston, Jeff, Japan’s Quiet Transformation. Social Change and Civil Society in the Twenty-First Century, London, New York 2004.Google Scholar
  9. Kingston, Jeff (ed.), Natural Disaster and Nuclear Crisis in Japan, London, New York 2012.Google Scholar
  10. Kingston, Jeff (ed.), Critical Readings on Contemporary Japanese Politics (four volumes), Leiden, Bosten 2013.Google Scholar
  11. Klein, Axel, Das politische System Japans, Bonn 2006.Google Scholar
  12. Krauss, Ellis/Pekkanen, Robert, The Rise and Fall of the LDP, Ithaca, New York 2011.Google Scholar
  13. Pekkanen, Robert, Japan’s Dual Civil Society: Members without Advocates, Stanford 2006.Google Scholar
  14. Samuels, Richard, 3.11, Disaster and Change in Japan, Ithaca, London 2013.Google Scholar
  15. Sakaki, Alexandra/Lukner, Kerstin, Japan’s Crisis Management Amid Growing Complexity: In Search of New Approaches, in: Japanese Journal of Political Science 14 (2013) 2 (Sonderheft zu Japans Krisenmanagementfähigkeiten).Google Scholar
  16. Scheiner, Ethan, Democracy without Competition in Japan. Opposition Failure in a One-Party Dominant State, Cambridge et al. 2006.Google Scholar
  17. Schmidt, Carmen, Japans Zirkel der Macht. Legitimität und Integration einer nationalen Elite, Marburg 2005.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Universität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations