Advertisement

Probleme, Ziele, Messmethoden

  • Holger Rogall
Chapter

Zusammenfassung

Wie wir in den ersten Kapiteln erfahren haben, geht der Wirtschaftsliberalismus davon aus, dass Marktprozesse zu optimalen Ergebnissen führen. Das ist aber nur in der Theorie so, in der Realität treten immer wieder verschiedene Formen des Marktversagens auf, die in einer nachhaltigen Marktwirtschaft nicht akzeptabel sind (Kap. 7.3). Um diese Schwächen auszugleichen, wurden seit den 1930er Jahren verschiedene staatliche Instrumente entwickelt, die unter dem Begriff Wirtschaftspolitik zusammengefasst werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Basisliteratur und Internetquellen

  1. Michaelis, N. (2012): Reform der Wohlstandsmessung als Grundlage für eine nachhaltige Ökonomie, in: Sauer, Th. (2012): Ökonomie der Nachhaltigkeit, Marburg.Google Scholar
  2. Rogall, H. (2011): Grundlagen einer nachhaltigen Wirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre für Studierende des 21. Jahrhunderts, Marburg.Google Scholar
  3. Rogall, H. (2012): Nachhaltige Ökonomie, 2. überarbeitete und stark erweiterte Auflage, Marburg.Google Scholar
  4. StaBA, WZB (2011): Datenreport 2011 – Ein Sozialbericht für Deutschland, Bonn.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für NachhaltigkeitHochschule für Wirtschaft und Recht BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations