Advertisement

Systemwechsel in Deutschland, Regierungswechsel im Bund – ein „Staat der Großen Koalition“?

  • Eckhard Jesse
Chapter

Zusammenfassung

Deutschland erlebte im 20. Jahrhundert innerhalb von 71 Jahren immerhin vier Systemwechsel (1918/19, 1933, 1945/49, 1989/1990), die Bundesrepublik auf Bundesebene innerhalb von 63 Jahren nur sechs Regierungswechsel (1966, 1969, 1982, 1998, 2005, 2009). Damit liegt Deutschland, was die Zahl der Systemwechsel angeht, in Europa weit vorn, weit hinten mit Blick auf die Zahl der Regierungswechsel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beyme, Klaus von. 1990. Politikfeldanalysen in der Bundesrepublik. In Politik in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Klaus von Beyme und Manfred G. Schmidt, 18–35. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Darnstädt, Thomas. 2004. Die Konsens-Falle. Wie das Grundgesetz Reformen blockiert. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  3. Decker, Frank. 2011. Regieren im „Parteienbundesstaat“. Zur Architektur der deutschen Politik. WiesbadeDemokratietheorienn: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Egle, Christoph, Tobias Ostheim, und Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.). 2003. Das rot-grüne Projekt. Eine Bilanz der Regierung Schröder 1998–2002. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Egle, Christoph und Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.). 2007. Ende des rot-grünen Projekts. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Egle, Christoph und Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.). 2010. Die Große Koalition 2005–2009. Eine Bilanz der Regierung Merkel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Fraenkel, Ernst. 2011. Deutschland und die westlichen Demokratie, 11. Aufl. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  8. Greven, Michael Th. 1991. Regierungswechsel und Parteiensystem. In Die alte Bundesrepublik. Kontinuität und Wandel, Hrsg. Bernhard Blanke und Hellmut Wollmann, 204–222. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Grube, Frank und Gerhard Richter (Hrsg.). 1977. Der SPD-Staat. München: Piper Verlag.Google Scholar
  10. Heinze, Rolf G. 2002. Die Berliner Räterepublik. Viel Rat – wenig Tat? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Helms, Ludger. 1994. „Machtwechsel“ in der Bundesrepublik Deutschland. Eine vergleichende empirische Analyse der Regierungswechsel von 1966, 1969 und 1982. Jahrbuch für Politikwissenschaft, Halbband 2: 225–248.Google Scholar
  12. Helms, Ludger. 2007. Die Institutionalisierung der liberalen Demokratie. Deutschland im internationalen Vergleich. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  13. Hennecke, Hans Jörg. 2003. Die dritte Republik. Aufbruch und Ernüchterung. München: Propyläen Verlag.Google Scholar
  14. Hirschman, Albert O. 1992. Abwanderung, Widerspruch und das Schicksal der Deutschen Demokratischen Republik. Ein Essay zur konzeptionellen Geschichte. Leviathan 20: 330–350.Google Scholar
  15. Hornung, Klaus. 1985. Mut zur Wende. Grundlagen und Auftrag einer Politik der Erneuerung. Krefeld: Sinus Verlag.Google Scholar
  16. Horst, Patrick. 2010. Koalitionsbildungen und Koalitionsstrategien im neuen Fünfparteiensystem derGoogle Scholar
  17. Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Politikwissenschaft 20: 327–408.Google Scholar
  18. Ipsen, Jörn. 2009. Der Staat der Mitte. Verfassungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland. München: Verlag C.H. Beck.Google Scholar
  19. Jesse, Eckhard. 1998. Koalitionsveränderungen 1949 bis 1994: Lehrstücke für 1998. Zeitschrift für Parlamentsfragen 29: 460–477.Google Scholar
  20. Jesse, Eckhard. 2011. Systemwechsel in Deutschland. 1918/19, 1933, 1945/49, 1989/90, 2. Aufl. Köln u. a.: Böhlau Verlag.Google Scholar
  21. Jesse, Eckhard. 2012. 1945, 1949, 1955, 1968, 1989, 1990? Zäsuren deutscher Politik. In Eine normale Republik? Geschichte – Politik – Gesellschaft im vereinigten Deutschland, Hrsg. Eckhard Jesse, 1–31. Baden- Baden: Nomos Verlag. Krippendorff, Ekkehart. 1962. Das Ende des Parteienstaates? Der Monat 14. Heft 160: 64–70.Google Scholar
  22. Krippendorff, Ekkehart 1966: Ende des Parteienstaates? Die Neue Gesellschaft 13: 3–10.Google Scholar
  23. Lehmbruch, Gerhard. 1998. Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Regelsysteme und Spannungslagen im Institutionengefüge der Bundesrepublik Deutschland, 2. Aufl. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Merkel, Wolfgang. 2010: Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung, 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Narr, Wolf Dieter (Hrsg.). 1977. Auf dem Wege zum Einparteienstaat? Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Schäfer, Gert und Walter Euchner (Hrsg.). 1969. Der CDU-Staat. Studien zur Verfassungswirklichkeit der Bundesrepublik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  27. Schmidt, Manfred G. 1980. CDU und SPD an der Regierung. Ein Vergleich ihrer Politik in den Ländern. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  28. Schmidt, Manfred G. 1982. Wohlfahrtsstaatliche Politik unter bürgerlichen und sozialdemokratischen Regierungen. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  29. Schmidt, Manfred G. 1989. Regimewechsel und Politikwenden. Die Westzonen (1945–1949) und die Bundesrepublik Deutschland. In Regierungssystem und Regierungslehre. Fragestellungen, Analysekonzepte und Forschungsstand eines Kernbereichs der Politikwissenschaft, Hrsg. Stephan von Bandemer und Göttrik Wewer, 137–146. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  30. Schmidt, Manfred G. 1990. Die Politik des mittleren Weges Weges. Besonderheiten der Staatstätigkeit in der Bundesrepublik Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte B 9–10: 23–31.Google Scholar
  31. Schmidt, Manfred G. 1991. Machtwechsel in der Bundesrepublik Deutschland (1949–1990). Ein Kommentar aus der Perspektive der vergleichenden Politikforschung. In Die alte Bundesrepublik. Kontinuität und Wandel, Hrsg. Bernhard Blanke und Hellmut Wollmann, 179–203. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Schmidt, Manfred G. 2008. Germany: The Grand Coalition State. In Comparative European Politics, Hrsg. Josep M. Colomer, 58–93. Milton Park: Routledge.Google Scholar
  33. Schmidt, Manfred G. 2010a. Demokratietheorien. Eine Einführung. 5. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schmidt, Manfred G. 2010b. Die Sozialpolitik der zweiten Großen Koalition (2005 bis 2009). In Die zweite Große Koalition. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2005–2009, Hrsg. Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer, 302–326. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Schmidt, Manfred G. 2011. Das politische System Deutschland. Institutionen, Willensbildung und Politikfelder, 2. Aufl. München: Verlag C.H. Beck.Google Scholar
  36. Schneider, Hans-Peter. 1974. Die parlamentarische Opposition im Verfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 1. Frankfurt a.M.: Vittorio Klostermann Verlag.Google Scholar
  37. Schröder, Karsten und Günter Verheugen (Hrsg.). 1985. Halbzeit in Bonn. Die Bundesrepublik zwei Jahre nach der Wende. Köln: Verlag Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  38. Schwarz, Hans-Peter. 2012. Helmut Kohl. Eine politische Biographie. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  39. Smith, Gordon. 1976. West Germany and the Politics of Centrality. Government and Opposition 11: 376–407.CrossRefGoogle Scholar
  40. Sturm, Roland. 2011. Eine Renaissance der Kanzlerdemokratie? Die Zwischenbilanz der Politik der christlich- liberalen Koalition. In „Superwahljahr“ 2011 und die Folgen, Hrsg. Eckhard Jesse und Roland Sturm, 257–274. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  41. Sturm, Roland und Heinrich Pehle 2012. Das neue deutsche Regierungssystem. Die Europäisierung von Institutionen, Entscheidungsprozessen und Politikfeldern, 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  42. Walter, Franz 2011. Fehlende Wurzeln, mangelnde Narrative, ausgebliebener Politikwechsel. In Halbzeitbilanz. Parteien, Politik und Zeitgeist in der schwarz-gelben Koalition 2009–2011, Hrsg. Daniela Kallinich und Frauke Schulz, 11–33. Stuttgart: ibidem-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Eckhard Jesse
    • 1
  1. 1.ChemnitzDeutschland

Personalised recommendations